05.10.2017, 20:45 Uhr
1:3

Liveticker | RTL Livestream
WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellung
Spielbericht
08.10.2017, 20:45 Uhr
5:1

Liveticker | RTL Livestream
WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellung
Spielbericht

Fußballnationalmannschaft von Frankreich


Les Bleus verliert das Finale der EM 2016

Die französische Fußballnationalmannschaft wird heute im Vorfeld der großen Turniere zumeist dem Favoritenkreis zugerechnet – zur Heim-EM 2016 ebenso. Dabei war das Land jahrzehntelang in der internationalen Zweitklassigkeit verschwunden. Erst in den 1980er Jahren gelang es dem Ex-UEFA-Präsidenten Michel Platini die Mannschaft in der Weltspitze zu etablieren. Lange Jahre wurde das Spiel der Franzosen dabei durch geniale Spielmacher geprägt. Zunächst galt dabei Platini als bester französischer Spieler aller Zeiten, später machte ihm Zinédine Zidane diesen Ehrentitel streitig. Zidane stammt ursprünglich aus Algerien und wurde so zusätzlich zu einem Symbol für die integrative Wirkung der französischen Nationalmannschaft. Dort laufen neben Festlandfranzosen auch zahlreiche Nachfahren von Einwanderern aus den ehemaligen Kolonien des Landes auf.

Frankreich im neuen Auswärtstrikot 2017 gegen die Niederlande: Paul Pogba, Djibril Sidibe, Laurent Koscielny, Raphael Varane, Torwart Hugo Lloris und Moussa Sissoko, (vorne links nach rechts) Antoine Griezmann, Dumitri Payet, Kevin Gameiro, Blaise Matuidi und Layvin Kurzawa  am 10.Oktober 2016 in Amsterdam. / AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Frankreich im neuen Auswärtstrikot 2017 gegen die Niederlande: Paul Pogba, Djibril Sidibe, Laurent Koscielny, Raphael Varane, Torwart Hugo Lloris und Moussa Sissoko, (vorne links nach rechts) Antoine Griezmann, Dumitri Payet, Kevin Gameiro, Blaise Matuidi und Layvin Kurzawa am 10.Oktober 2016 in Amsterdam. / AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Frankreich in der WM-Qualifikation 2018

Da Frankreich bis zur Endrunde der EM 2016 keine Pflichtspiele bestreiten konnte, hat die Mannschaft auch nur eingeschränkt Punkte für die FIFA-Weltrangliste gesammelt. Dies hatte den Effekt, dass Frankreich bei der Auslosung der WM-2018 Qualifikationsgruppen nicht in Topf 1 vertreten war und eine ziemlich schwere Gruppe erwischte. Auf dem Weg zur WM nach Russland trifft das französische Team auf die Niederlande, Schweden, Bulgarien, Weißrussland und Luxemburg.

Nr.MannschaftSpGUVTorePunkte
1.Frankreich 10721+1223
2.Schweden 10613+1719
3.Niederlande 10613+919
4.Bulgarien 10415-513
5.Luxemburg 10136-186
6.Weißrussland 10127-155

Alle WM 2018 Qualifikationstabellen.

Der Spielplan von Frankreich bei der EM 2016 (Foto AFP)

Frankreich verliert das EM-Finale 2016!

Nach dem 5:2 Erfolg gegen Island im EM-Viertelfinale, stand der EM-Gastgeber im EM-Halbfinale und traf auf Deutschland! Dort gewinnt Frankreich mit 2:0 gegen Deutschland! Doch das Finale verliert der Gastgeber mit 0:1 gegen Portugal!

Zum Liveticker Portugal gegen Frankreich

Frankreichs Stürmer Olivier Giroud enttäuscht nach dem verlorenen EM-Finale im Stade de France in Saint-Denis, nördlich von Paris am 10.Juli 2016. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Frankreichs Stürmer Olivier Giroud enttäuscht nach dem verlorenen EM-Finale im Stade de France in Saint-Denis, nördlich von Paris am 10.Juli 2016. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Frankreich bei der EM 2016

Datum  Mannschaft1-Mannschaft2
26.06.2016EM-Achtelfinale2:1Frankreich -Irland
03.07. 21 UhrEM-Viertelfinale5:2Frankreich -Island
07.07. 21 UhrEM-Halbfinale2:0Frankreich -Deutschland
10.07. 21 UhrEM-Finale0:1 (0:0) n.V.Frankreich -Portugal
Frankreich im EM-Finale! AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Frankreich im EM-Finale! AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Das EM-Trikot von Frankreich

Frankreich spielt traditionell in der Farbe Blau, weshalb das Team auch als Les Bleus bekannt ist. Lange Zeit wurde das Team dabei von der deutschen Firma Adidas ausgestattet. Seit dem Jahr 2011 hat allerdings der US-Sportartikelhersteller Nike diese Aufgabe übernommen. Der französische Verband erhält dafür jährlich rund 42 Millionen Euro. Hier gibt es alle EM Trikots 2016.

GruppeLandHerstellerHeimAuswärts
AFrankreich
Frankreich: Das Nike Trikotset des Gastgebers der Euro 2016 ist geprägt von den Farben der Nationalflagge. So ist das Heimtrikot im klassischen und fast schon traditionellen marineblau gehalten mit dunkleren abgesetzten Ärmeln. Das Auswärtstrikot vervollständigt die Nationalfarben Frankreichs. Überwiegend ist es in weiß gehalten, jedoch ist hier der linke Ärmel in rot und der rechte in grau gehalten.

Der EM Kader von Frankreich bei der EM 2016

Endgültiger  EM-Kader: (Stand Juni 2016)

Tor: Benoit Costil (Stade Rennes), Hugo Lloris (Tottenham Hotspur), Steve Mandanda (Olympique Marseille)

Abwehr: Lucas Digne (AS Rom), Patrice Evra (Juventus), Christophe Jallet (Olympique Lyon), Laurent Koscielny (FC Arsenal), Eliaquim Mangala (Manchester City), Samuel Umtiti (Olympique Lyon), Bacary Sagna (Manchester City), Adil Rami (FC Sevilla)

Mittelfeld: Yohan Cabaye (Crystal Palace), Morgan Schneiderlin (Manchester United), N’Golo Kante (Leicester City), Blaise Matuidi (Paris Saint-Germain), Paul Pogba (Juventus), Moussa Sissoko (Newcastle United)

Sturm: Kingsley Coman (FC Bayern), Andre-Pierre Gignac (UANL Tigres/Mexiko), Olivier Giroud (FC Arsenal), Antoine Griezmann (Atletico Madrid), Anthony Martial (Manchester United), Dimitri Payet (West Ham United)

Frankreich Fanartikel:

Das EM-Eröffnungsspiel am Freitag, 10.Juni 2016

Das EM-Eröffnungsspiel darf immer der EM-Gastgeber anstoßen. Gegner in Paris wird in EM-Gruppe A Rumänien sein.

eroeffnungsspiel-frankreich-rumaenien

Frankreich in der EM-Qualifikation 2016

Als Gastgeber musste sich Frankreich nicht für die EM 2016 qualifizieren und bestritt deswegen bis zum Turnierbeginn nur Freundschaftsspiele. Bisher kann sich die Bilanz des Landes bei großen Turnieren auf heimischen Boden durchaus sehen lassen: Bei der WM 1938 kam man ins Viertelfinale, bei der Europameisterschaft 1960 wurde man Vierter und bei der EM 1984 und der WM 1998 konnte man sogar den Titelgewinn feiern.

Alle EM 2016 Qualifikationstabellen.

Der EM 2016 Spielplan von Frankreich

EM 2016 Spielplan der Gruppe A

SpielDatum Mannschaft1-Mannschaft2Ergebnis
110. Jun 21:00Frankreich Rumänien 2:1 (1:1)
211. Jun 15:00Albanien Schweiz 0:1 (0:1)
1415. Jun 18:00Rumänien Schweiz 1:1 (1:0)
1515. Jun 21:00Frankreich Albanien 2:0 (0:0)
2519. Jun 21:00Rumänien Albanien 0:1 (0:1)
2619. Jun 21:00Schweiz Frankreich 0:0

Diese französischen Nationalspieler fahren nicht mit zur EM 2016 – verletzt oder außer Form!

NationStandSpielerGrund / VerletzungVerein
Frankreich bestätigtFranck RiberyRücktrittFC Bayern München
Frankreich bestätigtKarim BenzemaErpressungsaffäreReal Madrid
Frankreich bestätigtMathieu ValbuenaErpressungsaffäreOlympique Lyon
Frankreich bestätigtMathieu DebuchyOberschenkelverletzungGirondins Bordeaux
Frankreich bestätigtJeremy MathieuMeniskuseinrissFC Barcelona
Frankreich bestätigtRaphael VaraneOberschenkelverletzungReal Madrid

Das Heimtrikot zur EM 2016

Leroy Sane (L) gegen den Franzosen Raphael Varane beim Testspiel gegen Frankreich am 13.11.2015 in Paris. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA / AFP / MIGUEL MEDINA

Leroy Sane (L) gegen den Franzosen Raphael Varane beim Testspiel gegen Frankreich am 13.11.2015 in Paris. AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Das Auswärtstrikot zur EM 2016

Frankreichs Stürmer Olivier Giroud nach seinem Tor beim Spiel Niederlande gegen Frankreich (2-3). AFP PHOTO / FRANCK FIFE / AFP / FRANCK FIFE

Frankreichs Stürmer Olivier Giroud nach seinem Tor beim Spiel Niederlande gegen Frankreich (2-3). AFP PHOTO / FRANCK FIFE / AFP / FRANCK FIFE

Frankreich Fanartikel zur EM 2016

Geschichte der französischen Fußballnationalmannschaft

Anfänge der Mannschaft

Der genaue Zeitpunkt des ersten Länderspiels lässt sich nur schwer bestimmen. Zunächst richteten einige Vereinsmannschaften internationale Spiele aus, später kam es dann auch zu Länderwettkämpfen. So fanden beispielsweise im Rahmen der Olympischen Spiele 1900 einige Demonstrationsspiele statt. In der offiziellen Statistik tauchen allerdings erst die Spiele nach Gründung der FIFA im Jahr 1904 statt. Demnach endete das erste Länderspiel am 01.05.1904 gegen Belgien mit einem 3:3-Unentschieden. In den Anfangsjahren gab es zudem verschiedene konkurrierende Fußballverbände in Frankreich. Dieser Zustand endete erst 1919 als sich die Konkurrenzverbände zur bis heute existierenden Fédération Française de Football zusammenschlossen. Diese wurde dann schon früh als Veranstalter von Großveranstaltungen aktiv. So veranstaltete Frankreich 1938 die dritte Fußball-Weltmeisterschaft und 1960 die erste offizielle Europameisterschaft. Später sollte sich der heimische Boden zudem als Erfolgsgarant erweisen. Zwei der drei Titel der französischen Nationalmannschaft wurden bei Heimturnieren gewonnen. Die französische Nationalmannschaft hat dabei bis heute eine deutlich positive Bilanz: In 797 Spielen gelangen der Truppe 378 Siege. Hinzu kommen 169 Unentschieden und 250 Niederlagen.

Europa- und Weltmeisterschaftsteilnahmen

Frankreich ist neben Brasilien die einzige Nation, die bei jeder Weltmeisterschaft meldete. Anders als der Rekordweltmeister verpasste die französische Nationalmannschaft allerdings gleich fünfmal die WM-Qualifikation. Zwischen 1958 und 1978 qualifizierte sich die Mannschaft sogar nur ein einziges Mal: Bei der WM 1966 in England. Etwas verworren war die Situation im Vorfeld der WM 1950 in Brasilien. Frankreich war eigentlich bereits gescheitert, rückte dann aber nach, weil Schottland, die Türkei und Indien freiwillig verzichteten. Die Gruppenauslosung ergab allerdings, dass neben der Anreise nach Brasilien, vor Ort noch weitere 3000 Reisekilometer hinzugekommen wären. Davon hielt der französische Verband allerdings nur wenig und sagte die Teilnahme wieder ab. Alles in allem war das französische Nationaltrikot daher nur bei vierzehn der insgesamt zwanzig Weltmeisterschaften vor Ort präsent.

Auch die EM-Qualifikationen verliefen lange Zeit nicht wirklich erfolgreich. Lediglich bei den Heim-Europameisterschaften 1960 und 1984 konnten die Franzosen teilnehmen, ansonsten verpasste man zunächst sechsmal die EM-Endrunde. Erst seit 1992 wurde das Land schließlich zu einem regelmäßigen Teilnehmer. Die Aufstockung des Teilnehmerfeldes spielte dabei natürlich auch eine Rolle und erleichterte die Qualifikation.

Erfolge der französischen Nationalmannschaft

Der Druck im Vorfeld der Heim-Europameisterschaft für Platini und die französische Mannschaft war riesig. Zwei Jahre zuvor stand man schon mit einem Bein im WM-Finale, bevor man im Halbfinale gegen Deutschland eine 3:1-Führung in der Verlängerung noch aus der Hand gab und schließlich im Elfmeterschießen ausschied. Nun auf heimischem Boden sollte er ersehnte erste Titel endlich Realität werden. Mit drei Siegen marschierte Frankreich tatsächlich souverän durch die Vorrunde. Im Halbfinale gegen Portugal wurde es dann allerdings dramatisch. In der Verlängerung ging Portugal zunächst sogar 2:1 in Führung. Doch angetrieben von einem überragenden Platini gelang Frankreich zunächst der Ausgleich. In der 119. Minute war es dann Platini persönlich, der den umjubelten Siegtreffer erzielte. Auch im Finale war Platini der entscheidende Mann und erzielte per Freistoß das wichtige 1:0. Dabei profitierte er allerdings von einem krassen Torwartfehler des spanischen Keepers Luis Arconada. Letztlich gewann Frankreich 2:0 und holte den ersten großen Titel.

Vierzehn Jahre später lenkte dann Zinédine Zidane das Spiel der Franzosen bei der Heim-Weltmeisterschaft 1998. Zunächst schien er allerdings mit dem Druck der großen Erwartungshaltung nicht zurechtzukommen. Im zweiten Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien verlor er trotz einer klaren Führung die Nerven und ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen. Er hatte Glück nur für zwei Spiele gesperrt zu werden. Bei den heimischen Fans und Pressevertretern stand Zidane nach dieser Aktion dennoch massiv in der Kritik. All das war aber vergessen, als der Regisseur im Finale gegen die hochfavorisierten Brasilianer gleich zwei Kopfballtore erzielte und damit den Grundstein zum Titelgewinn legte. Zwei Jahre später holte die französische Weltmeistergeneration dann auch noch die Europameisterschaft. Ein zweiter WM-Titel blieb der Mannschaft und Zidane aber verwehrt. Im WM-Finale 2006 verlor der Spielmacher erneut die Nerven und ließ sich zu einem Kopfstoß gegen Marco Materazzi hinreißen. Zidane sah die rote Karte und Frankreich verlor das Elfmeterschießen gegen Italien.

Französische Fußballstars – früher und heute

Den ersten großen Auftritt im französischen Nationaltrikot hatte Michel Platini am 16. November 1977 in einem WM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien. Der begnadete Regisseur war der beste Spieler des Spiels und erzielte mit einem Weitschuss auch den entscheidenden Treffer zum 3:1. Mit diesem Sieg war Frankreich erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Seine größte Zeit im Vereinstrikot hatte Platini aber im Ausland bei Juventus Turin. Die von Stars gespickte Mannschaft stürmte gleich in seiner erster Saison 1982/83 in das Finale des Europapokals der Landesmeister, unterlag dort aber dem Hamburger SV. Platinis Ruf schadete diese Niederlage allerdings nicht. Dreimal in Folge von 1983 bis 1985 wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. 1984 führte er die französische Nationalmannschaft zudem zum lang ersehnten ersten Titel. Der Triumph im Europapokal der Landesmeister 1985 wurde allerdings von der Katastrophe von Heysel überschattet, bei der 39 Zuschauer starben. Heute hat Platini ordentlich an Körperfülle zugelegt, ist Präsident der UEFA und hat seine Kandidatur als FIFA-Präsident verkündet.

Von den Erfolgen eines Michel Platini ist Paul Pogba noch ein ganzes Stück entfernt. Doch der 22-jährige Mittelfeldspieler hat den Großteil seiner Karriere ja auch noch vor sich. Schon als Jugendlicher galt er als Riesentalent und wechselte im Alter von 16 Jahren zu Manchester United. Dort gab es dann allerdings Unstimmigkeiten darüber, wie schnell Pogba in die erste Mannschaft integriert werden sollte. Zur Saison 2012/13 wechselte der Franzose deswegen nach Italien und streift seitdem das Trikot von Juventus Turin über. Im Turin verhalf er dem italienischen Serienmeister auch wieder zu internationaler Größe. Gemeinsam mit Altstar Andrea Pirlo und dem Chilenen Arturo Vidal bildete er ein kreatives und kampfstarkes Mittelfeld, das Juventus im Jahr 2015 sogar bis ins Finale der Champions League führte. Dort unterlag man allerdings dem FC Barcelona mit 1:3. Auch im Nationaltrikot sorgte Pogba schon früh für Aufsehen. Als Kapitän der U-20-Nationalmannschaft führte er das Team zum Gewinn der Weltmeisterschaft 2013. Anschließend wechselte er in die A-Nationalmannschaft und ist auch dort inzwischen zu einer festen Größe geworden.

Kingsley Coman (R) feiert sein Tor zum 2:0 gegen Darmstadt 98 am 19.September 2015.Im Hintergrund Arturo Vidal. AFP PHOTO / DANIEL ROLAND

Kingsley Coman (R) feiert sein Tor zum 2:0 gegen Darmstadt 98 am 19.September 2015.Im Hintergrund Arturo Vidal. AFP PHOTO / DANIEL ROLAND

Daten über die Fußballnationalmannschaft von Frankreich

Spitzname:  Les Bleus

Weltrangliste:  24 (Stand August 2015)

letzte WM-Teilnahmen: WM 2014

Größte Erfolge: WM 1998

Europäische Erfolge: EM 2000

letztes Spiel gegen Deutschland: Am 15.11.2015 in Paris – Freundschaftsspiel Frankreich gegen Deutschland 2:0.

nächstes Spiel gegen Deutschland: Am 07.07.2016 in Marseille – EM-Halbfinale Deutschland gegen Frankreich

Deutschland - Frankreich

Deutschland – Frankreich

Bisherige Länderspiele gegen Deutschland

Die letzten 5 Länderspiele Deutschland gegen Frankreich

Länderspiel Nr.DATUMORTPAARUNGERGEBNISANMERKUNG
13.11.2015ParisFrankreich - Deutschland0:2F-Spiel
89004.07.2014Rio de JaneiroFrankreich - Deutschland00:01WM-Viertelfinale
87006.02.2013ParisFrankreich - Deutschland01:02F-Spiel
85629.02.2012BremenDeutschland - Frankreich01:02F-Spiel
76812.11.2005ParisFrankreich - Deutschland00:00F-Spiel
73715.11.2003GelsenkirchenDeutschland - Frankreich00:03F-Spiel
69827.02.2001ParisFrankreich - Deutschland01:00F-Spiel
63501.06.1996StuttgartDeutschland - Frankreich00:01F-Spiel
55728.02.1990MontpellierFrankreich - Deutschland02:01F-Spiel
53312.08.1987BerlinDeutschland - Frankreich02:01F-Spiel
52625.06.1986GuadalajaraDeutschland - Frankreich02:00WM-Halbfinale
49718.04.1984StraßburgFrankreich - Deutschland01:00F-Spiel
47908.07.1982SevillaDeutschland - Frankreich03:03WM-Halbfinale
45619.11.1980HannoverDeutschland - Frankreich04:01F-Spiel
41423.02.1977ParisFrankreich - Deutschland01:00F-Spiel
38213.10.1973GelsenkirchenDeutschland - Frankreich02:01F-Spiel
33225.09.1968MarseilleFrankreich - Deutschland01:01F-Spiel
32327.09.1967BerlinDeutschland - Frankreich05:01F-Spiel
28624.10.1962StuttgartDeutschland - Frankreich02:02F-Spiel
25726.10.1958ParisFrankreich - Deutschland02:02F-Spiel
25528.06.1958GöteborgFrankreich - Deutschland06:03WM-Spiel um Platz 3
22516.10.1954HannoverDeutschland - Frankreich01:03F-Spiel
20805.10.1952ParisFrankreich - Deutschland03:01F-Spiel
13721.03.1937StuttgartDeutschland - Frankreich04:00F-Spiel
10917.03.1935ParisFrankreich - Deutschland01:03F-Spiel
9419.03.1933BerlinDeutschland - Frankreich03:03F-Spiel
8115.03.1931ParisFrankreich - Deutschland01:00F-Spiel
Frankreichs Kapitän und Torwart Hugo Lloris kann nicht mehr machen: Mats Hummels erzielt das 1:0 gegen Frankreich im Viertelfinale der WM 2014. AFP PHOTO / CHRISTOPHE SIMON

Frankreichs Kapitän und Torwart Hugo Lloris kann nicht mehr machen: Mats Hummels erzielt das 1:0 gegen Frankreich im Viertelfinale der WM 2014. AFP PHOTO / CHRISTOPHE SIMON

 

Fotogalerie der  Fußballnationalmannschaft von Frankreich

Alle Fotos Copyright AFP