Afrika Cup 2024 Spielplan PDF & TV – Africa Cup of Nations 2024

Salah, Mané und Co. machen Jagd auf den Titel des Afrikameisters

Der Africa Cup of Nations 2024 in der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) ist gespickt mit etlichen Weltstars des Fußballs und wird im Januar/Februar 2024 gespielt. Insgesamt kämpfen 24 Teams um die afrikanische Fußball-Krone, die sich zuletzt 2022 der Senegal aufsetzen durfte. Mit dabei sind unter anderem auch Ägypten und Senegal mit den Liverpool-Torjägern Mohamed Salah und Sadio Mané, Marokko mit seinen Stars Achraf Hakimi (PSG) und Hakim Ziyech (Chelsea) oder Gabun um Arsenals Pierre-Emerick Aubameyang. Das Turnier startet am 13. Januar mit der Eröffnungspartie von Gastgeber Elfenbeinküste gegen Guinea-Bissau in der Gruppe A und endet mit dem Finale am 11. Februar 2024. Mit dabei auch zahlreiche Bundesliga-Stars wie Vfb-Stürmer Serhou Guirassy aus Guinea.

Gastgeber Elfenbeinküste wird Afrika Meister 2024

Gastgeber: Elfenbeinküste / Côte d’Ivoire
Datum: 13. Januar bis 11. Februar 2024
ℹ️ Anzahl der Teams: 24
Titelverteidiger 2022: Senegal
TV-Übertragung: DAZN, Sport Digital
Offizielle WebseiteMatch Centre

Fußball heute Afrika Finale: Nigeria gegen Elfenbeinküste
Fußball heute Afrika Finale: Nigeria gegen Elfenbeinküste

Endspiel beim Afrika Cup 2024

DatumUhrzeitTeam 1ErgebnisTeam 2Runde/Gruppe
11.02.202421:00🇳🇬 Nigeria1:2🇨🇮 ElfenbeinküsteEndspiel

Spiel um Platz 3 beim Afrika Cup 2024

Fußball heute Afrika Cup Spiel um Platz 3: Südafrika gegen Kongo

DatumUhrzeitTeam 1ErgebnisTeam 2Runde/Gruppe
10.02.202421:00🇿🇦 Südafrika6:5 i.E.🇨🇩 DR KongoSpiel um Platz 3

Halbfinale beim Afrika Cup 2024

DatumUhrzeitTeam 1ErgebnisTeam 2Runde/Gruppe
07.02.202421:00🇨🇮 Elfenbeinküste1:0🇨🇩 DR KongoHalbfinale
07.02.202418:00🇳🇬 Nigeria5:3 i.E.🇿🇦 SüdafrikaHalbfinale
Sebastien Haller (22), Stürmer der Elfenbeinküste, feiert seinen Treffer während des Halbfinalspiels des Afrikanischen Nationen-Pokals (CAN) 2024 zwischen der Elfenbeinküste und der Demokratischen Republik Kongo im Olympiastadion Alassane Ouattara in Ebimpe, Abidjan, am 7. Februar 2024. (Foto von Sia KAMBOU / AFP)
Sebastien Haller (22), Stürmer der Elfenbeinküste, feiert seinen Treffer während des Halbfinalspiels des Afrikanischen Nationen-Pokals (CAN) 2024 zwischen der Elfenbeinküste und der Demokratischen Republik Kongo im Olympiastadion Alassane Ouattara in Ebimpe, Abidjan, am 7. Februar 2024. (Foto von Sia KAMBOU / AFP)

Viertelfinale beim Afrika Cup 2024

DatumUhrzeitTeam 1ErgebnisTeam 2Runde/Gruppe
02.02.202418:00🇳🇬 Nigeria1:0🇦🇴 AngolaViertelfinale
02.02.202421:00🇨🇩 DR Kongo3:1🇬🇳 GuineaViertelfinale
03.02.202418:00🇲🇱 Mali1:2🇨🇮 ElfenbeinküsteViertelfinale
03.02.202421:00🇨🇻 Kapverdische Inseln1:2 i.E.🇿🇦 SüdafrikaViertelfinale
Afrika Cup 2024 - Africa Cup of Nations 2024
Afrika Cup 2024 – Africa Cup of Nations 2024

Nachrichten zum Africa Cup 2024

Nachrichten zum Africa Cup 2024

11.2. – Gastgeber Elfenbeinküste wird Afrika Meister 2024

Die Fußballnationalmannschaft der Elfenbeinküste hat den Afrika-Cup in ihrem Heimatland gewonnen! Entscheidende Spieler waren Sebastien Haller von Borussia Dortmund und Odilon Kossounou von Bayer Leverkusen. Im Finale in Abidjan besiegten sie Nigeria mit einem Comeback und gewannen mit 2:1, nachdem sie zunächst zurücklagen. Dieser Erfolg markiert den dritten Gewinn dieses Titels für die „Elefanten“, nachdem sie bereits 2015 und 1992 triumphierten.

Dieser Triumph schien unwahrscheinlich, besonders nachdem das Team die ersten Spiele der Vorrunde verloren hatte und der Trainer Jean-Louis Gasset entlassen wurde. Doch dank der Unterstützung anderer Teams schafften sie es in die k.o.Runde als schlechtester der vier Drittplatzierten. Im Endspiel wandelten sie einen Rückstand um, nachdem Franck Kessie und Haller Tore erzielten und so die Überraschung vollbrachten.

Von Beginn an zeigte die Elfenbeinküste Engagement und Kontrolle über das Spiel, obwohl die erste Halbzeit durch intensive Zweikämpfe und wenig Spielfluss gekennzeichnet war. Nigeria ging durch ein Kopfballtor überraschend in Führung. Im zweiten Durchgang fanden die Ivorer besser ins Spiel und erzielten durch Kessie den verdienten Ausgleich. Haller versuchte sich zunächst vergeblich mit einem Fallrückzieher, traf aber schließlich nach einer Flanke zum entscheidenden Sieg.

Gastgeber Elfenbeinküste wird Afrika Meister 2024
Gastgeber Elfenbeinküste wird Afrika Meister 2024

10.2. Südafrikas Triumph im Elfmeterkrimi: Platz Drei beim Afrika-Cup

Südafrika hat im Kampf um den dritten Platz beim Afrika-Cup in der Elfenbeinküste einen nervenaufreibenden Sieg errungen. Im „kleinen Finale“ gegen die Demokratische Republik Kongo bewiesen die Bafana Bafana Stärke und Geschick, indem sie nach einer torlosen Partie das Elfmeterschießen mit 6:5 für sich entschieden. Torhüter Ronwen Williams avancierte mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Matchwinner. Dieser Erfolg markiert Südafrikas beste Platzierung bei einer Afrikameisterschaft seit dem Jahr 2000.

5.2. – Nach Afrika-Cup-Aus: Auch Ägypten entlässt seinen Trainer

Das nächste Opfer eines Trainerwechsels aufgrund des Afrika-Cups ist Ägypten, der Rekordgewinner des Turniers. Der ägyptische Fußballverband hat die Trennung von seinem portugiesischen Trainer Rui Vitoria bekannt gegeben. Als Übergangslösung wurde der ehemalige Nationalspieler Mohamed Youssef ernannt. Es gibt Spekulationen, dass Carlos Queiroz, ein erfahrener portugiesischer Trainer, der bereits Real Madrid und Ägypten trainiert hat, als sein Nachfolger in Betracht gezogen wird.

Rui Vitoria, der erst 2022 die Leitung über Ägypten übernommen hatte, konnte beim Turnier in der Elfenbeinküste nicht überzeugen. Sein Team schied im Achtelfinale gegen die Demokratische Republik Kongo aus, nachdem sie alle drei Spiele in der Vorrunde mit einem Unentschieden beendeten. Diese Entwicklung folgt auf eine Reihe von Trainerentlassungen bei anderen afrikanischen Teams, darunter Algerien, Gambia, Ghana, Tansania, Tunesien und dem Gastgeber Elfenbeinküste, aufgrund enttäuschender Leistungen.

29.1.Haller verwandelt Elfmeter: Gastgeber im Viertelfinale

Gastgeberland Elfenbeinküste hat sich nach einem nervenaufreibenden Elfmeterschießen mit einem glücklichen Ausgang für das Viertelfinale des Afrika-Cups qualifiziert. Das ivorische Team, mit Odilon Kossounou von Bayer Leverkusen und Sebastien Haller von Borussia Dortmund, setzte sich im Elfmeterschießen des Achtelfinals mit 5:4 gegen den amtierenden Champion Senegal durch. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es 1:1 (0:1). Auch Kap Verde zog ins Viertelfinale ein, indem es im Duell der Überraschungsmannschaften Mauretanien mit 1:0 (0:0) besiegte.

Kap Verde trifft nun auf den Gewinner des Spiels zwischen WM-Viertelfinalist Marokko und Südafrika. Der Gastgeber Elfenbeinküste erwartet eine Begegnung mit Mali oder Burkina Faso. Die weiteren Viertelfinalpaarungen stehen bereits fest: Guinea mit dem Stuttgarter Stürmer Serhou Guirassy trifft auf die Demokratische Republik Kongo, während Nigeria und Angola aufeinandertreffen.

23.1. – Senegal weiter – Kamerun nach Last-Minute-Drama im Achtelfinale

Kamerun hat sich in einer spannenden Partie für das Achtelfinale des Afrika-Cups qualifiziert. In ihrem letzten Gruppenspiel gegen Gambia gelang es dem Team von Trainer Rigobert Song, einen 1:2-Rückstand in den letzten Minuten in einen 3:2-Sieg umzuwandeln, wodurch sie Guinea auf den zweiten Platz verdrängten. Im Achtelfinale treffen sie nun auf Nigeria.

Der entscheidende Treffer für Kamerun fiel in der Nachspielzeit durch Christopher Wooh. Kurz darauf gab es noch einen Moment der Anspannung, als ein Tor von Gambia wegen Handspiels nach Videobeweis nicht anerkannt wurde.

Senegal, mit dem ehemaligen Münchner Sadio Mane, gewann seine Gruppe durch einen 2:0-Sieg gegen Guinea. Beide Teams hatten sich bereits vor diesem Spiel für das Achtelfinale qualifiziert.

Die guineischen Spieler Serhou Guirassy aus Stuttgart und Naby Keita aus Bremen konnten in diesem Spiel nicht überzeugen und wurden ausgewechselt. Guinea schaffte es trotzdem als einer der besten Gruppendritten in die nächste Runde.

20.1. – Tansania feuert Trainer Amrouche während des Afrika Cups

Nach einer Kontroverse und darauffolgender Suspendierung wurde der Algerier Adel Amrouche als Nationaltrainer von Tansania entlassen. Dies geschah während des Afrika Cups, nachdem er in einem TV-Interview marokkanische Fußballfunktionäre beschuldigt hatte. Amrouche behauptete, dass diese Funktionäre Einfluss darauf nehmen, wer die Spiele der marokkanischen Nationalmannschaft leitet und wann sie beginnen. Seine Äußerung, „Marokko verwaltet den afrikanischen Fußball“, führte zu Beschwerden des marokkanischen Verbands bei der Disziplinarkommission des Kontinentalverbands CAF.

Als Reaktion darauf verhängte die CAF eine Geldstrafe von 10.000 Dollar gegen Amrouche und sperrte ihn für acht Spiele. Infolgedessen entschied sich der tansanische Fußballverband für seine Entlassung.

Für den Rest des Turniers wird Hemed Suleiman, der bisherige Co-Trainer, die Leitung der tansanischen Nationalmannschaft übernehmen. Tansania hatte sein erstes Spiel mit 0:3 gegen Marokko verloren und steht vor Spielen gegen Sambia und die Demokratische Republik Kongo in der Gruppenphase.

20.1. – Burkina Faso fast im Achtelfinale

Burkina Faso, mit Edmond Tapsoba aus Leverkusen in ihren Reihen, hat gute Chancen, ins Achtelfinale des Afrika-Cups vorzustoßen. In ihrem zweiten Gruppenspiel der Gruppe D erreichten sie gegen Algerien ein 2:2-Unentschieden in Bouake, Elfenbeinküste.

Das Team ging durch ein Tor von Mohamed Konate kurz vor der Halbzeitpause in Führung. Kurz nach der Pause erzielte Baghdad Bounedjah den Ausgleich für Algerien. Später verwandelte Bertrand Traore einen durch den VAR bestätigten Foulelfmeter, was Burkina Faso wieder in Führung brachte. Doch in der Nachspielzeit gelang Bounedjah mit einem Kopfballtor der Ausgleich, womit Algerien weiterhin eine Chance auf das Weiterkommen hat. Trotz spielerischer Überlegenheit gelang es den Algeriern, unter ihnen Ramy Bensebaini von Borussia Dortmund, nicht, ihre Chancen konsequent zu nutzen.

Zum Turnierauftakt hatte Burkina Faso gegen Mauretanien gewonnen, während Algerien gegen Angola unentschieden spielte.

19.1. -Kap Verde erster K.o.-Phasen-Teilnehmer

Kap Verde hat sich beim Afrika Cup erfolgreich für die K.o.-Phase qualifiziert, nachdem sie Mosambik mit 3:0 besiegt haben. Damit sichert sich das Team, zu dem der ehemalige Manchester-United-Spieler Bebe gehört, den ersten Platz in Gruppe B. Bebe erzielte das Führungstor in der ersten Halbzeit, gefolgt von Toren von Ryan Mendes und Kevin Pina nach der Pause. Dieser Erfolg knüpft an Kap Verdes Leistung beim Afrika Cup 2022 an, wo sie ebenfalls das Achtelfinale erreichten. Ihr bisher bestes Ergebnis war das Erreichen des Viertelfinals im Jahr 2013.

In der gleichen Gruppe kämpfen auch Ägypten mit dem Liverpool-Spieler Mohamed Salah und Ghana um den Einzug in die nächste Runde.

Ebenfalls sicher im Achtelfinale ist der Titelverteidiger Senegal, angeführt von Superstar Sadio Mane. Sie gewannen mit 3:1 gegen Kamerun. Ismaila Sarr und Habibou Diallo trafen für Senegal, während Jean-Charles Castelletto für Kamerun ein Tor erzielte. In der Nachspielzeit erzielte der ehemalige Bayern-München-Stürmer Mane das entscheidende Tor für Senegal.

18.1.Elfenbeinküste vergibt erste Achtelfinal-Chance

Die Elfenbeinküste, der Gastgeber des Afrika Cups, hat es verpasst, sich frühzeitig für das Achtelfinale zu qualifizieren. In ihrem zweiten Spiel der Gruppenphase unterlagen sie in Abidjan gegen Nigeria, einem der Topfavoriten, mit 0:1. Nigeria’s Starstürmer Victor Oshimen war Teil des Spiels. Obwohl die Elfenbeinküste ihr erstes Spiel gegen Guinea-Bissau mit 2:0 gewonnen hatte, hätte ein Sieg gegen Nigeria ausgereicht, um sich vorzeitig für das Achtelfinale zu qualifizieren.

17.1.Marokko siegt mit Joker Adli

Marokko, das bereits bei der Weltmeisterschaft erfolgreich war, hat einen überzeugenden, wenngleich unspektakulären Auftakt beim Afrika-Cup hingelegt. Ohne einen Spieler aus der Bundesliga in der Startformation besiegten sie Tansania deutlich mit 3:0 in ihrem ersten Spiel in San Pedro, Elfenbeinküste. Marokko, das den Cup 1976 gewonnen hatte, ging durch ein Tor von Romain Saiss in Führung. Der Spielverlauf änderte sich jedoch erst entscheidend, nachdem Novatus Miroshi von Tansania mit Gelb-Rot vom Platz musste. Danach trafen Azzedine Ounahi und Youssef En-Nesyri für Marokko und stellten den Endstand her. Amine Adli von Bayer Leverkusen kam in der 71. Minute ins Spiel und bereitete das zweite Tor vor. Noussair Mazraoui von Bayern München konnte aufgrund einer Muskelverletzung noch nicht wieder mitspielen.

15.1.Samt Mane-Vorlage: Senegal siegt souverän gegen Gambia

Die Fußballnationalmannschaft des Senegal, angeführt von ihrem Star-Spieler Sadio Mane, eröffnete die Verteidigung des Afrika-Cup-Titels mit einem überzeugenden Sieg. In ihrem ersten Spiel der Gruppenphase besiegten sie Gambia mit 3:0 unter der Leitung ihres Trainers Aliou Cisse, wobei sie zur Halbzeit mit 1:0 führten.

Afrika Cup 2024 Gruppen und Turnierregeln

Der Africa Cup of Nations 2024 der CAF (Confédération Africaine de Football) besteht aus 24 Nationen, die in 6 Gruppen spielen, der Turniermodus sieht also genauso aus wie bei der EM 2024 in Deutschland. In sechs Gruppen spielen vier Mannschaften gegeneinander, danach geht es in der k.o.Phase über ein Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale ins Endspiel. Gruppensieger, Gruppenzweiter sowie die besten vier Gruppendritten kommen weiter ins Achtelfinale.

Afrika Cup 2024 Gruppen
Afrika Cup 2024 Gruppen
Afrika Cup 2024 Gruppen
Afrika Cup 2024 Gruppen

Afrika Cup 2024 Spielplan

Afrika Cup 2024 Spielplan
Afrika Cup 2024 Spielplan
DatumUhrzeitTeam 1ErgebnisTeam 2Runde/Gruppe
13.01.202421:00🇨🇮 Elfenbeinküste2:0🇬🇼 Guinea-BissauGruppe A
14.01.202415:00🇳🇬 Nigeria1:1🇬🇶 ÄquatorialguineaGruppe A
18.01.202415:00🇬🇶 Äquatorialguinea4:2🇬🇼 Guinea-BissauGruppe A
18.01.202418:00🇨🇮 Elfenbeinküste0:1🇳🇬 NigeriaGruppe A
22.01.202418:00🇬🇶 Äquatorialguinea4:0🇨🇮 ElfenbeinküsteGruppe A
22.01.202418:00🇬🇼 Guinea-Bissau0:1🇳🇬 NigeriaGruppe A
14.01.202418:00🇪🇬 Ägypten2:2🇲🇿 MosambikGruppe B
14.01.202421:00🇬🇭 Ghana1:2🇨🇻 Kapverdische InselnGruppe B
18.01.202421:00🇪🇬 Ägypten2:2🇬🇭 GhanaGruppe B
19.01.202415:00🇨🇻 Kapverdische Inseln3:0🇲🇿 MosambikGruppe B
22.01.202421:00🇲🇿 Mosambik2:2🇬🇭 GhanaGruppe B
22.01.202421:00🇨🇻 Kapverdische Inseln2:2🇪🇬 ÄgyptenGruppe B
15.01.202415:00🇸🇳 Sénégal3:0🇬🇲 GambiaGruppe C
15.01.202418:00🇨🇲 Kamerun1:1🇬🇳 GuineaGruppe C
19.01.202418:00🇸🇳 Sénégal3:1🇨🇲 KamerunGruppe C
19.01.202421:00🇬🇳 Guinea1:0🇬🇲 GambiaGruppe C
23.01.202418:00🇬🇳 Guinea0:2🇸🇳 SénégalGruppe C
23.01.202418:00🇬🇲 Gambia2:3🇨🇲 KamerunGruppe C
15.01.202421:00🇩🇿 Algerien1:1🇦🇴 AngolaGruppe D
16.01.202415:00🇧🇫 Burkina Faso0:0🇲🇷 MauretanienGruppe D
20.01.202415:00🇩🇿 Algerien2:2🇧🇫 Burkina FasoGruppe D
20.01.202418:00🇲🇷 Mauretanien2:3🇦🇴 AngolaGruppe D
23.01.202421:00🇦🇴 Angola2:0🇧🇫 Burkina FasoGruppe D
23.01.202421:00🇲🇷 Mauretanien1:0🇩🇿 AlgerienGruppe D
16.01.202418:00🇹🇳 Tunesien0:1🇳🇦 NamibiaGruppe E
16.01.202421:00🇲🇱 Mali2:0🇿🇦 SüdafrikaGruppe E
20.01.202421:00🇹🇳 Tunesien1:1🇲🇱 MaliGruppe E
21.01.202421:00🇿🇦 Südafrika4:0🇳🇦 NamibiaGruppe E
24.01.202418:00🇿🇦 Südafrika0:0🇹🇳 TunesienGruppe E
24.01.202418:00🇳🇦 Namibia0:0🇲🇱 MaliGruppe E
17.01.202418:00🇲🇦 Marokko3:0🇹🇿 TansaniaGruppe F
17.01.202421:00🇨🇩 DR Kongo1:1🇿🇲 SambiaGruppe F
21.01.202415:00🇲🇦 Marokko1:1🇨🇩 DR KongoGruppe F
21.01.202418:00🇿🇲 Sambia1:1🇹🇿 TansaniaGruppe F
24.01.202421:00🇹🇿 Tansania0:0🇨🇩 DR KongoGruppe F
24.01.202421:00🇿🇲 Sambia0:1🇲🇦 MarokkoGruppe F
27.01.202418:00🇦🇴 Angola3:0🇳🇦 NamibiaAchtelfinale
27.01.202421:00🇳🇬 Nigeria2:0🇨🇲 KamerunAchtelfinale
28.01.202418:00🇬🇶 Äquatorialguinea0:1🇬🇳 GuineaAchtelfinale
28.01.202421:00🇪🇬 Ägypten8:9 n.E.🇨🇩 DR KongoAchtelfinale
29.01.202418:00🇨🇻 Kapverdische Inseln1:0🇲🇷 MauretanienAchtelfinale
29.01.202421:00🇸🇳 Sénégal5:6 n.E.🇨🇮 ElfenbeinküsteAchtelfinale
30.01.202418:00🇲🇱 Mali2:1🇧🇫 Burkina FasoAchtelfinale
30.01.202421:00🇲🇦 Marokko0:2🇿🇦 SüdafrikaAchtelfinale
02.02.202418:00🇳🇬 Nigeria1:0🇦🇴 AngolaViertelfinale
02.02.202421:00🇨🇩 DR Kongo3:1🇬🇳 GuineaViertelfinale
03.02.202418:00🇲🇱 Mali1:2🇨🇮 ElfenbeinküsteViertelfinale
03.02.202421:00🇨🇻 Kapverdische Inseln1:2 i.E.🇿🇦 SüdafrikaViertelfinale
07.02.202421:00🇨🇮 Elfenbeinküste1:0🇨🇩 DR KongoHalbfinale
07.02.202418:00🇳🇬 Nigeria5:3 i.E.🇿🇦 SüdafrikaHalbfinale
10.02.202421:00🇿🇦 Südafrika6:5 i.E.🇨🇩 DR KongoSpiel um Platz 3
11.02.202421:00🇳🇬 Nigeria1:2🇨🇮 ElfenbeinküsteEndspiel

Afrika Cup 2024 Spielplan als PDF downloaden

Wer gewinnt den Afrika Cup 2024?

Die Nationalmannschaften aus Ghana, dem Senegal, Marokko, Tunesien und Kamerun waren WM-Teilnehmer 2022 in Katar.

Das sind die besten afrikanischen Mannschaften laut der FIFA-Weltrangliste:

Stand: 30.11.2023
RLWM 2022TeamKonf.
13🇲🇦 MarokkoCAF (Africa)
20🇸🇳 SenegalCAF (Africa)
28🇹🇳 TunesienCAF (Africa)
30🇩🇿 AlgerienCAF (Africa)
33🇪🇬 ÄgyptenCAF (Africa)
42🇳🇬 NigeriaCAF (Africa)
46🇨🇲 KamerunCAF (Africa)
50🇨🇮 ElfenbeinküsteCAF (Africa)
51🇲🇱 MaliCAF (Africa)
61 🇬🇭 GhanaCAF (Africa)
82🇬🇦 GabunCAF (Africa)

Die letzten Sieger des Afria Cups:

Afrika-Cup 2015: Elfenbeinküste wird Afrikameister 2015

Afrika-Cup 2017: Elfenbeinküste wird Afrikameister 2017

 

Afrika Cup 2024 - Africa Cup of Nations 2024
Afrika Cup 2024 – Africa Cup of Nations 2024

Bundesliga-Spieler beim Afrika Cup 2024

09.01.24: Boniface und Guirassy verpassen Afrika-Cup

VereinSpielerLandLänderspiele
Bayer Leverkusen (5)Edmond TapsobaBurkina Faso 🇧🇫38
Odilon KossounouElfenbeinküste 🇨🇮18
Amine AdliMarokko 🇲🇦4
Nathan TellaNigeria 🇳🇬1
🚑 Victor BonifaceNigeria 🇳🇬5
VfB Stuttgart (2)SilasDR Kongo 🇨🇩6
🚑 Serhou GuirassyGuinea 🇬🇳10
Bayern München (2)Eric M. Choupo-MotingKamerun 🇨🇲73
Noussair MazraouiMarokko 🇲🇦27
Eintracht Frankfurt (3)Omar MarmoushÄgypten 🇪🇬24
Fares ChaibiAlgerien 🇩🇿9
Ellyes SkhiriTunesien 🇹🇳60
TSG Hoffenheim (3)Kasim AdamsGhana 🇬🇭16
Diadie SamassekouMali 🇲🇱35
Kevin AkpogumaNigeria 🇳🇬8
RB Leipzig (2)Ilaix MoribaGuinea 🇬🇳17
Amadou HaidaraMali 🇲🇱36
Borussia Dortmund (2)Ramy BensebainiAlgerien 🇩🇿58
Sebastien HallerElfenbeinküste 🇨🇮22
SC FreiburgDaniel-Kofi KyerehGhana 🇬🇭18
VfL Bochum (2)Christopher Antwi-AdjeiGhana 🇬🇭3
Takuma AsanoJapan 🇯🇵48
1. FSV Mainz 05 Aymen BarkokMarokko 🇲🇦18
1. FC Union Berlin (2)David Datro FofanaElfenbeinküste 🇨🇮3
Aissa LaidouniTunesien 🇹🇳38
Werder BremenNaby KeitaGuinea 🇬🇳54
Stuttgarts guineischer Stürmer (Nr. 09) Serhou Guirassy (C) und Dortmunds österreichischer Mittelfeldspieler (Nr. 20) Marcel Sabitzer (R) kämpfen um den Ball während des Bundesligaspiels VfB Stuttgart gegen BVB Borussia Dortmund am 11. November 2023 in Stuttgart, Südwestdeutschland. (Foto: THOMAS KIENZLE / AFP)
Stuttgarts guineischer Stürmer (Nr. 09) Serhou Guirassy (C) und Dortmunds österreichischer Mittelfeldspieler (Nr. 20) Marcel Sabitzer (R) kämpfen um den Ball während des Bundesligaspiels VfB Stuttgart gegen BVB Borussia Dortmund am 11. November 2023 in Stuttgart, Südwestdeutschland. (Foto: THOMAS KIENZLE / AFP)

Premiere-Spieler beim Afrika Cup 2024 (plus Asien-Cup)

VereinSpielerLand
FC LiverpoolMohamed Salah🇪🇬 Ägypten
Wataru Endo🇯🇵 Japan
Aston VillaBertrand Traoré🇧🇫 Burkina Faso
Manchester City-
FC ArsenalTakehiro Tomiyasu🇯🇵 Japan
Mohamed Elneny🇪🇬 Ägypten
Tottenham HotspurPape Sarr🇸🇳 Senegal
Yves Bissouma🇲🇱 Mali
Son Heung-min🇰🇷 Südkorea
West Ham UnitedMohammed Kudus🇬🇭 Ghana
Nayef Aguerd🇲🇦 Marokko
Brighton and Hove AlbionKaoru Mitoma🇯🇵 Japan
Simon Adingra🇨🇮 Elfenbeinküste
Manchester UnitedAndré Onana🇨🇲 Kamerun
Sofyan Amrabat🇲🇦 Marokko
Newcastle United-
FC ChelseaNicolas Jackson🇸🇳 Senegal
Wolverhampton WanderersHwang Hee-chan🇰🇷 Südkorea
Boubacar Traoré🇲🇱 Mali
Rayan Ait-Nouri🇩🇿 Algerien
Justin Hubner🇮🇩 Indonesien
AFC BournemouthDango Ouattara🇧🇫 Burkina Faso
Antoine Semenyo🇬🇭 Ghana
FC FulhamCalvin Bassey🇳🇬 Nigeria
Alex Iwobi🇳🇬 Nigeria
Fodé Ballo-Touré🇸🇳 Senegal
Crystal PalaceJordan Ayew🇬🇭 Ghana
Nottingham ForestSerge Aurier🇨🇮 Elfenbeinküste
Willy Boly🇨🇮 Elfenbeinküste
Ibrahim Sangaré🇨🇮 Elfenbeinküste
Cheikhou Kouyaté🇸🇳 Senegal
Moussa Niakhaté🇸🇳 Senegal
Ola Aina🇳🇬 Nigeria
Yoane Wissa🇨🇩 DR Kongo
FC BrentfordSaman Ghoddos🇮🇷 Iran
Frank Onyeka🇳🇬 Nigeria
Kim Ji-soo🇰🇷 Südkorea
Idrissa Gueye🇸🇳 Senegal
FC EvertonIssa Kaboré🇧🇫 Burkina Faso
Luton Town-
FC BurnleyAnis Ben Slimane🇹🇳 Tunesien
Sheffield UnitedYasser Larouci🇩🇿 Algerien
Kamerun und der belgische Trainer Hugo Broos (Mitte) feiern nach dem 2:1 Sieg gegen Ägypten den Gewinn des Afrikacups 2017 am 05.Februar 2017/ AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO
Kamerun und der belgische Trainer Hugo Broos (Mitte) feiern nach dem 2:1 Sieg gegen Ägypten den Gewinn des Afrikacups 2017 am 05.Februar 2017/ AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO

Fußballstars – Die teuersten Spieler Afrikas

SpielerVereinMarktwertLand
Victor OsimhenSSC Neapel120 Mio. EURNigeria 🇳🇬
Achraf HakimiParis St.Germain65 Mio. EURMarokko 🇲🇦
Mohamed SalahFC Liverpool65 Mio. EURÄgypten 🇪🇬
Victor BonifaceBayer 04 Leverkusen 🇩🇪40 Mio. EURNigeria 🇳🇬
Serhou GuirassyVfB Stuttgart 🇩🇪40 Mio. EURGuinea 🇬🇳
André OnanaManchester United40 Mio. EURKamerun 🇨🇲
Frank AnguissaSSC Neapel40 Mio. EURKamerun 🇨🇲
Mohammed KudusWest Ham United40 Mio. EURGhana 🇬🇭
Nayef AguerdWest Ham United35 Mio. EURMarokko 🇲🇦
Ibrahim SangaréNottingham Forest35 Mio. EURElfenbeinküste 🇨🇮
Pape Matar SarrTottenham Hotspurs35 Mio. EURSenegal 🇸🇳
Amine GouiriFC Stade Rennes35 Mio. EURAlgerien 🇩🇿
Bryan MbeumoFC Brentford35 Mio. EURKamerun 🇨🇲
Ibrahim SangaréNottingham Forest35 Mio. EURElfenbeinküste 🇨🇮
Odilon KossounouBayer 04 Leverkusen 🇩🇪28 Mio. EURElfenbeinküste 🇨🇮
Sébastien HallerBor. Dortmund 🇩🇪25 Mio. EURElfenbeinküste 🇨🇮
Afrika Spieler des Jahres 2023

Im Pantheon des Fußballs ragen afrikanische Spieler durch ihre exorbitanten Marktwerte und herausragenden Talente hervor. An der Spitze steht Victor Osimhen, der nigerianische Stürmer von SSC Neapel, bewertet mit 120 Millionen Euro. Ihm gleichgestellt im finanziellen Rang, jedoch auf dem Spielfeld oft in anderen Rollen zu finden, sind Marokkos Flügelverteidiger Achraf Hakimi von Paris St.Germain und der ägyptische Flügelstürmer Mohamed Salah vom FC Liverpool, jeder mit einem geschätzten Wert von 65 Millionen Euro.

  • Victor Boniface und Serhou Guirassy, beides aufstrebende Talente aus Nigeria und Guinea, spielen in Deutschland und sind jeweils 40 Millionen Euro wert, genauso wie Kameruns André Onana und Frank Anguissa, die bei Manchester United bzw. wieder bei SSC Neapel unter Vertrag stehen.
  • Mohammed Kudus und Nayef Aguerd vertreten Ghana und Marokko bei West Ham United mit einem Marktwert von 40 bzw. 35 Millionen Euro, während der ivorische Mittelfeldspieler Ibrahim Sangaré bei Nottingham Forest ebenfalls auf eine Bewertung von 35 Millionen Euro kommt.
  • Pape Matar Sarr, das senegalesische Mittelfeldjuwel von Tottenham Hotspurs, sowie Amine Gouiri aus Algerien, der für FC Stade Rennes stürmt, stellen mit ihren ebenfalls 35 Millionen Euro hohen Bewertungen einen wesentlichen Teil dieser elitären Liste dar.
  • Bryan Mbeumo, Teil des potenten Angriffs von FC Brentford, und Odilon Kossounou, der Abwehrspieler bei Bayer 04 Leverkusen, beeindrucken sowohl auf dem Platz als auch auf dem Transfermarkt mit Marktwerten von 35 Millionen Euro bzw. 28 Millionen Euro.

Ebenfalls aus der Elfenbeinküste, aber bei Borussia Dortmund in Deutschland, beeindruckt Sébastien Haller als Stürmer mit einem Marktwert von 25 Millionen Euro.

Diese Spieler verkörpern nicht nur die enge Verbindung zwischen Talent und Marktbedeutung im modernen Fußball, sondern untermauern auch die wichtige Rolle, die afrikanische Fußballer im internationalen Fußball einnehmen.

Victor Osimhen aus Nigeria wird Afrikas Spieler des Jahres

Victor Osimhen, der nigerianische Sturmstar, wurde zum Afrikas Fußballer des Jahres 2023 ernannt. Die Auszeichnung wurde ihm auf einer Gala in Marrakesch, Marokko, vom afrikanischen Fußballverband CAF verliehen. Der 24-jährige Spieler von SSC Neapel, dem italienischen Meister, tritt damit die Nachfolge von Sadio Mane an. Mane, ein Senegalese, hatte den Titel im Vorjahr nach seiner erfolgreichen Zeit beim FC Liverpool erhalten, bevor er zum deutschen Meister Bayern München wechselte.

In der Abstimmung setzte sich Osimhen gegen starke Konkurrenten durch: den zweifachen Gewinner Mohamed Salah von Liverpool und Achraf Hakimi von Paris St. Germain, der mit Marokko bei der Weltmeisterschaft in Katar als Teil der ersten afrikanischen Mannschaft das Halbfinale erreichte. Vor Osimhen hatte zuletzt der Kameruner Samuel Eto’o diese Auszeichnung erhalten für einen italienischen Club, und zwar im Jahr 2010 nach seinem Sieg in der Champions League mit Inter Mailand, als er für einen italienischen Erstligisten spielte.

Victor Osimhen Spieler vom SSC Neapel (#Foto Depositphotos.com)
Victor Osimhen Spieler vom SSC Neapel (#Foto Depositphotos.com)

Kritik am Africa Cup aus der Bundesliga

Fernando Carro, der Klubchef des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, hat große Kritik hinsichtlich des Zeitpunkts des Afrika-Cups geäußert. Er findet es unangemessen, dass das Turnier mitten in der Fußballsaison stattfindet und plant, diesbezüglich mit der FIFA in Kontakt zu treten. Bayer Leverkusen hat fünf Spieler unter Vertrag, die möglicherweise am Afrika-Cup in der Elfenbeinküste vom 13. Januar bis 11. Februar 2024 teilnehmen werden. Carro überlegt, rechtliche Schritte zu prüfen, um die Spieler nicht freistellen zu müssen, obwohl er dies als unrealistisch ansieht und grundsätzlich niemandem die Teilnahme verwehren möchte. Trotz der Situation plant Leverkusen keine neuen Spielertransfers im Winter, da sie sich bereits im Sommer darauf vorbereitet haben.

Afrika Cup 2024 Live Stream & Übertragung

Wer zeigt den Afrika Cup 2024 im deutschen Fernsehen?

Sport Digital zeigt alle Spiele in ihrem Streaming-Dienst, ebenso zeigt DAZN die meisten Spiele! Bei Sport Digital kann man eine Woche kostenlos den Dienst testen, der komplette Monat kostet 4,99 EUR. Hier ausprobieren!

Bei zwei zeitgleichen Partien zeigt Sport Digital ein Spiel live auf dem Sender und das andere parallel im Live-Stream auf sportdigital.de sowie zu einem späteren Zeitpunkt im Re-Live auf dem Sender.

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P