01.09.2017, 20:45 Uhr
2:1

WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellung
Spielbericht
04.09.2017, 20:45 Uhr
6:0

WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellungen
Spielbericht

Fußballnationalmannschaft der Türkei


Türkei als bester Dritter EM 2016 Teilnehmer

Die Türkei ist zweifelsohne ein fußballbegeistertes Land. Zahlreiche deutsche Trainer arbeiteten auch bereits in der türkischen Liga. Darunter nicht zuletzt der deutsche Bundestrainer Joachim Löw. Zu Beginn der 1990er Jahre war mit Sepp Piontek sogar ein Deutscher Nationaltrainer der Türkei. Die türkische Nationalmannschaft enttäuschte allerdings die Erwartungen ihrer Fans in aller Regel. Bisher stehen lediglich zwei WM-Teilnahmen zu Buche.

Türkei bei der EM 2016

Der EM-Kader der Türkei

Endgültiger  EM-Kader: (Stand Juni 2016)

Tor: Volkan Babacan (Basaksehir/Türkei), Onur Kivrak (Trabzonspor/Türkei), Harun Tekin (Bursaspor/Türkei)

Abwehr: Gökhan Gönul (Fenerbahce), Sener Ozbayrakli (Fenerbahce), Caner Erkin (Fenerbahce), Mehmet Topal (Fenerbahce), Hakan Balta (Galatasaray), Semih Kaya (Galatasaray), Ismail Köybasi (Besiktas), Ahmet Yilmaz Calik (Genclerbirligi/Türkei)

Mittelfeld: Selcuk Inan (Galatasaray), Emre Mor (FC Nordsjaelland/Dänemark), Ozan Tufan (Fenerbahce), Volkan Sen (Fenerbahce), Oguzhan Özyakup (Besiktas), Olcay Sahan (Besiktas), Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen), Nuri Sahin (Borussia Dortmund), Arda Turan (FC Barcelona)

Sturm: Burak Yilmaz (Beijing Guoan/China), Cenk Tosun (Besiktas), Yunus Malli (Mainz 05)

Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim hat am späten Mittwochabend seinen 31-köpfigen vorläufiges EM-Aufgebot bekannt.

Alle Nachrichten zur Türkei Nationalmannschaft:

 

Die Türkei in der EM-Qualifikation 2016

In der schwierigen Qualifikationsgruppe A traf die Türkei auf die Niederlande, Island, Tschechien, Lettland und Kasachstan. Lange Zeit sah es dabei nicht besonders gut aus für die türkische Mannschaft. Am letzten Spieltag aber konnte sich die Türkei sogar noch die direkte EM-Qualifikation sichern. Dabei ging es allerdings denkbar knapp zu: Erst ein Lastminute-Treffer gegen die bereits sicher qualifizierten Isländer sorgte dafür, dass die Türkei als bester Gruppendritter direkt zur EM fahren kann.

 TeamSpieleGUVToreDiff.Punkte
1Island Island1063115:031223
2Tschechien Tschechien1071219:14520
3 Türkei 1054113:09418
4Niederlande Niederlande1041517:14313
5Kasachstan Kasachstan1012707:18-115
6Lettland Lettland1005504:17-135
Die türkische Nationalmannschaft feiert ihre Qualifikation 2016. AFP PHOTO/ STRINGER

Die türkische Nationalmannschaft feiert ihre Qualifikation 2016. AFP PHOTO/ STRINGER

Spielplan von der Türkei bei der EM 2016

EM 2016 Spielplan der Gruppe D

SpielDatumMannschaft1-Mannschaft2Ergebnis
512. Jun 15:00Türkei Kroatien 0:1 (0:1)
812. Jun 15:00Spanien Tschechien 1:0 (0:0)
2017. Jun 18:00Tschechien Kroatien 2:2 (0:1)
2117. Jun 21:00Spanien Türkei 3:0 (2:0)
3121. Jun 21:00Tschechien Türkei 0:1 (0:2)
3221. Jun 21:00Kroatien Spanien 2:1 (1:1)

Das Trikot der Türkei

Traditionell spielt die Türkei in den Farben Rot und Weiß. Das Heimtrikot ist dabei weiß und mit einem roten Brustring versehen. Bei den Auswärtstrikots ist die Farbkombination hingegen umgekehrt. Bei allen türkischen Trikots ist in den Brustring zudem die türkische Flagge integriert. Der bis dato größte Erfolg der türkischen Nationalmannschaft bei der WM 2002 kam noch in Adidastrikots zustande. Seit 2003 hat nun aber Nike die Rolle des Ausrüsters übernommen.

GruppeLandHerstellerHeimAuswärts
DTürkei
Türkei: Das Heimtrikot der Türkei ist in der Grundfarbe her klassisch, besitzt aber eine interessante Neuerung. Farblich ist das Home-Trikot in Rot gehalten. Nur am unteren Ende des Trikots wird es etwas dunkler um den Übergang harmonischer zu gestalten. Blickfang ist hingegen das schwarze geometrische Muster, dass das komplette Trikot dominiert und eine echten Blickfang darstellt. So ist auch das Away-Trikot auf dem Home aufbauend. Vorherrschend ist hier hingegen die Farbe weiß, welche sich nach unten hingehend in ein Türkis verändert. Dieses Türkis ist auch die verwendete Farbe für das geometrische Muster beim Auswärtstrikot.

Das Heimtrikot zur EM 2016

türkischer Startaufstellung beim Freundschaftsspiel Türkei gegen Schweden am 24.03. 2016 in Antalya. / AFP / STR

Das Auswärtstrikot zur EM 2016

Türkischer Nationalspieler Arda Turan beim Länderspiel Türkei gegen Österreich am 29.03. 2016. / AFP / JOE KLAMAR

Fanartikel von der türkischen Nationalmannschaft

emtrikots-banner

Die Geschichte der türkischen Nationalmannschaft

Der Trainer der Türkei

Der aktuelle Nationaltrainer Fatih Terim ist hingegen ein Experte für türkische EM-Teilnahmen. 1996 führte er das Land erstmals zu einer EM-Endrunde, 2008 kam er dann sogar bis ins Halbfinale. In Frankreich will er nächstes Jahr mit seiner Mannschaft an diese Erfolge anknüpfen.

Der türkische Trainer Fatih Terim. AFPHOTO / JOHN THYS

Der türkische Trainer Fatih Terim. AFPHOTO / JOHN THYS

Die Anfänge der Mannschaft

Der türkische Fußballverband TFF wurde 1923 gegründet und organisierte noch im selben Jahr das erste Länderspiel. Gegner war die rumänische Nationalmannschaft. Das internationale Regelwerk war damals allerdings noch nicht so streng wie heute, so dass Rumänien mit dem Österreicher Isidor Gansl im Team auflaufen konnte. Dieser erzielte dann auch prompt beide Tore beim 2:2-Unentschieden zum Auftakt der türkischen Länderspielgeschichte. Zu Beginn bestand die türkische Nationalmannschaft dabei ausschließlich aus Spielern aus Istanbul. Unter den ersten elf türkischen Nationalspielern waren beispielsweise sieben Vertreter von Fenerbahce, einer von Galatasaray und drei Spieler des mittlerweile in der Versenkung verschwundenen Istanbuler Vereins Altinordu Idman Yurdu. An dieser Dominanz der Istanbuler Vereine im türkischen Fußball hat sich bis heute nicht viel geändert. Immer erfolgreich war die Nationalmannschaft damit allerdings nicht. Die Länderspielbilanz des türkischen Nationaltrikots ist negativ: 198 Siege, 123 Unentschieden und 209 Niederlagen.

Europa- und Weltmeisterschaftsteilnahmen

Die erste WM-Teilnahme der türkischen Nationalmannschaft fand 1954 statt. In der Qualifikation hatte das Land dabei allerdings das Glück auf seiner Seite. Der etwas merkwürdige Qualifikationsmodus sorgte für eine Zweiergruppe zwischen Spanien und der Türkei. Das Hinspiel verlor die Türkei deutlich mit 1:4, gewann dafür im Rückspiel aber mit 1:0. Bei Punktgleichheit war dann ein Entscheidungsspiel vorgesehen, das 2:2-Unentschieden endete. Schließlich entschied das Los gegen den WM-Vierten von 1950 Spanien und für den WM-Neuling Türkei. In der WM-Endrunde traf die Türkei dann gleich zweimal auf den späteren deutschen Weltmeister, verlor aber mit 1:4 und 2:7. Anschließend mussten die türkischen Fans 48 Jahre warten, bevor 2002 die nächste WM-Teilnahme anstand.

Auch die Versuche sich für eine EM-Endrunde zu qualifizieren verliefen lange Zeit erfolglos. Erst nachdem das Teilnehmerfeld bei der Europameisterschaft 1996 in England auf 16 Teams aufgestockt wurde, gelang erstmals die Qualifikation. Diesen Erfolg konnte man vier Jahre später noch einmal wiederholen. Die letzte EM-Endrundenteilnahme des türkischen Trikots fand dann 2012 in Polen und der Ukraine statt.

Die türkische Fußballnationalmannschaft am 10.Oktober 2015. AFP PHOTO / MILAN KAMMERMAYER

Die türkische Fußballnationalmannschaft am 10.Oktober 2015.
AFP PHOTO / MILAN KAMMERMAYER

Erfolge der Türkei

Obwohl nur bei vergleichsweise wenigen großen Turnieren vertreten, konnte die türkische Nationalmannschaft doch immerhin zweimal für Furore sorgen. Bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea bot man bereits im Auftaktspiel gegen den späteren Weltmeister Brasilien eine gute Leistung. Der koreanische Schiedsrichter allerdings verhinderte durch einen umstrittenen Elfmeter einen Punktgewinn. Dennoch kam die Türkei ins Achtelfinale und schaltete dort den Gastgeber Japan aus. Im Viertelfinale kam es anschließend zum Duell der beiden Überraschungsteams aus der Türkei und dem Senegal. Ein Golden Goal von Ilhan Mansiz sorgte dabei für den Halbfinaleinzug. Dort allerdings verlor die türkische Mannschaft erneut gegen Brasilien, entschied aber wenig später immerhin das Spiel um Platz Drei gegen Südkorea für sich.

Anschließend konnte die Mannschaft allerdings zunächst nicht an diesen Erfolg anknüpfen. Stattdessen verpasste man die Qualifikation für die EM-Endrunde 2004 und die WM 2006. Bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz aber kehrte die Türkei auf die große Fußballbühne zurück. In Erinnerung geblieben ist dabei vor allem das Viertelfinale gegen Kroatien. Das Spiel war 119 Minuten lang extrem langweilig, entwickelte dann aber noch vollkommen unerwartete Dramatik. In der vorletzten Minute erzielte zunächst Kroatien den vermeintlichen Siegtreffer. Doch nachdem sich die kroatische Jubeltraube aufgelöst hatte, wurde das Spiel noch einmal angepfiffen und Semih Sentürk rettete die Türkei tatsächlich noch ins Elfmeterschießen – was dann auch tatsächlich gewonnen wurde. Im Halbfinale gegen Deutschland war das Glück dann allerdings aufgebraucht: Deutschland gewann mit 3:2.

Türkische Fußballstars – früher und heute

Erfolgreichster Torschütze im türkischen Nationaltrikot ist bis heute Hakan Sükür. Der großgewachsene Mittelstürmer wurde eigentlich in Adapazari geboren. Weil er später aber zu einer prägenden Figur in der Geschichte von Galatasaray Istanbul wurde, trägt er auch den Spitznamen „Bulle vom Bosporus“. Mit Galatasaray holte Sükür insgesamt acht türkische Meistertitel. Die große Ära des Vereins in den 1990er Jahren wurde zudem durch den Gewinn des UEFA-Cups im Jahr 2000 gekrönt. Auch in der Nationalmannschaft war der bullige Stürmer stets ein Leistungsträger und hatte maßgeblichen Anteil am großen Erfolg bei der WM 2002. Sein Tor nach elf Sekunden im Spiel um Platz Drei gegen Südkorea ist bis heute der schnellste Treffer der WM-Geschichte. Nach seiner Karriere zog Sükür für die türkische Partei AKP ins Parlament ein, trat später aber aus der Partei aus.

Sükürs Versuche sich im Ausland durchzusetzen, scheiterten allerdings. Anders sieht dies beim aktuellen Kapitän der türkischen Nationalmannschaft, Arda Turan, aus. Der dynamische Mittelfeldspieler spielte einst auch für Galatasaray, wechselte dann aber zu Atletico Madrid. Dort gewann er unter anderem die spanische Meisterschaft und die Europa League. Die große Krönung im Vereinstrikot blieb Turan allerdings versagt: 2014 verlor er das Champions League Finale gegen Real Madrid. Ein Jahr später schließlich wechselte der türkische Kapitän für 34 Millionen Euro Ablöse zum FC Barcelona. Ungewöhnlich dabei: Aufgrund einer verhängten Transfersperre darf er erst ab dem 01. Januar 2016 für die Katalanen auflaufen. Bis dahin wird er ein halbes Jahr nur im türkischen Nationaltrikot Spielpraxis gesammelt haben.

Arda Turan feiert am 13.Oktober 2015 die erfolgreiche EM 2016 Qualifikation. AFP PHOTO / STRINGER

Arda Turan feiert am 13.Oktober 2015 die erfolgreiche EM 2016 Qualifikation. AFP PHOTO / STRINGER

 

Die Türkei in der WM-Qualifikation 2018

Beim Versuch sich zum insgesamt dritten Mal für eine WM-Endrunde zu qualifizieren kommt es nach der EM zum Wiedersehen mit den Isländern. Außerdem in der türkischen Qualifikationsgruppe: Finnland, Kroatien und die Ukraine.

WM 2018 Qualifikation Gruppe I

Team Nr.NationFIFA-PunkteTopf
1Kroatien Kroatien10231
2Island Island8772
3Ukraine 7913
4Türkei 6274
5Finnland Finnland3715

Alle WM 2018 Qualifikationsgruppen.

 

Daten über die Fußballnationalmannschaft der Türkei

Spitzname:  nicht bekannt

Weltrangliste: 13. (Stand April 2016)

WM-Teilnahmen: Qualifikation WM 2002

Größte Erfolge: Platz 3 bei der WM 2002

Europäische Erfolge: Qualifikation EM 2012

letztes Spiel gegen Deutschland: 07.10.2011 in Istanbul: Türkei – Deutschland 1:3 EM 2012 Qualifikation

Bisherige Länderspiele gegen Deutschland

Länderspiel Nr.DATUMORTPAARUNGERGEBNISANMERKUNG
85207.10.2011IstanbulTürkei - Deutschland01:03EM-Qualifikation
84008.10.2010BerlinDeutschland - Türkei03:00EM-Qualifikation
80725.06.2008BaselDeutschland - Türkei03:02EM-Halbfinale
76608.10.2005IstanbulTürkei - Deutschland02:01F-Spiel
68409.10.1999MünchenDeutschland - Türkei00:00EM-Qualifikation
67010.10.1998BursaTürkei - Deutschland01:00EM-Qualifikation
58130.05.1992GelsenkirchenDeutschland - Türkei01:00F-Spiel
49126.10.1983BerlinDeutschland - Türkei05:01EM-Qualifikation
48623.04.1983IzmirTürkei - Deutschland00:03EM-Qualifikation
44622.12.1979GelsenkirchenDeutschland - Türkei02:00EM-Qualifikation
43901.04.1979IzmirTürkei - Deutschland00:00EM-Qualifikation
40620.12.1975IstanbulTürkei - Deutschland00:05F-Spiel
36025.04.1971IstanbulTürkei - Deutschland00:03EM-Qualifikation
35617.10.1970KölnDeutschland - Türkei01:01EM-Qualifikation
31712.10.1966AnkaraTürkei - Deutschland00:02F-Spiel
28928.09.1963Frankfurt/M.Deutschland - Türkei03:00F-Spiel
22023.06.1954ZürichDeutschland - Türkei07:02WM-Vorrunde
21817.06.1954BernDeutschland - Türkei04:01WM-Vorrunde
20421.11.1951IstanbulTürkei - Deutschland00:02F-Spiel
20117.06.1951BerlinDeutschland - Türkei01:02F-Spiel

Fotogalerie der  Fußballnationalmannschaft der Türkei

Alle Fotos Copyright AFP