Aufstellung
20 Uhr
1:1


Liveticker
Das letzte Länderspiel am 22.06.2017
Deutschland gegen Chile am 22.06.2017
Alles zur Nationalmannschaft von Chile


Aufstellung
17 Uhr
-:-



Liveticker
Das nächste Länderspiel am 25.06.2017
Deutschland gegen Kamerun am 25.06.2017
Alles zur Nationalmannschaft von Kamerun
Alle Länderspiele 2017 | Confed Cup 2017 | www.Confed-Cup.de | Confed Cup Spielplan | ZDF Livestream AUS-GER | ARD Livestream GER - CHI

Fußballnationalmannschaft von Österreich – Trikot 2016


Die ÖFB-Nationalmannschaft von Österreich bei der EM 2016 dabei

Österreichs Fußball wird in Deutschland öfter einmal ein wenig belächelt. Dabei hat die kleine Alpennation in ihrer Geschichte durchaus schon eine beachtliche Anzahl an starken Teams hervorgebracht. So gehörte Österreich zu den ersten Nationen in Kontinentaleuropa, die mit den Mannschaften der britischen Inseln mithalten konnten. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte man für einige Zeit zu den besten Mannschaften Europas. Ein letztes großes Hurra erlebte die österreichische Nationalmannschaft dann Ender 1970er und Anfang der 1980er Jahre als man sich legendäre Duelle mit der deutschen Mannschaft lieferte. Österreichische Nationalspieler sorgten aber nicht nur im Nationaltrikot für Aufsehen, sondern bereicherten auch immer wieder die deutsche Bundesliga.

Update im September 2015: Die Nationalmannschaft des ÖFB qualifiziert sich für die EM 2016 in Frankreich!

Österreich bei der EM 2016

EM-Kader von Österreich

Endgültiger  EM-Kader: (Stand Juni 2016)

Tor: Robert Almer (Austria Wien), Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt), Ramazan Özcan (FC Ingolstadt)

Abwehr: Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew), Christian Fuchs (Leicester City), György Garics (Darmstadt 98), Martin Hinteregger (Borussia Mönchengladbach), Florian Klein (VfB Stuttgart), Sebastian Prödl (FC Watford), Markus Suttner (FC Ingolstadt), Kevin Wimmer (Tottenham Hotspur)

Mittelfeld: David Alaba (Bayern München), Marko Arnautovic (Stoke City), Julian Baumgartlinger (Mainz 05), Martin Harnik (VfB Stuttgart), Stefan Ilsanker (RB Leipzig), Jakob Jantscher (FC Luzern), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen), Marcel Sabitzer (RB Leipzig), Alessandro Schöpf (Schalke 04)

Angriff: Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt), Rubin Okotie (1860 München 1860), Marc Janko (FC Basel)

Update am 12.05.2016: Österreich benennt EM-Kader

Österreich in der EM-Qualifikation 2016

Die EM-Qualifikation begann für Österreich gleich mit einem wegweisenden Spiel gegen Schweden. Das Spiel endete 1:1 und stellte den bisher einzigen Punktverlust Österreichs dar. Seitdem ist die Mannschaft ungeschlagen und steht dementsprechend souverän an der Spitze der Gruppe G. Die Chancen stehen also gut, dass Österreich erstmals seit der Europameisterschaft 2008 wieder an einem großen Turnier teilnehmen wird. Und siehe da, am 8.Spieltag stand Österreich uneinholbar an der Tabellenspitze und hat sich somit für die EM 2016 qualifiziert. Hier gibts alle EM 2016 Teilnehmer.

 TeamSpieleGUVToreDiff.Punkte
1Österreich Österreich1091022:051728
2Russland 1062221:051520
3Schweden Schweden1053215:09618
4Montenegro Montenegro1032412:11111
5Liechtenstein Liechtenstein1012502:24-225
6Moldawien Moldawien1002804:18-142

Alle EM 2016 Qualifikationstabellen.

Österreichische Nationalspieler feiern nach dem Sieg gegen Schweden die Teilnahme an der Euro 2016. Es wurden extra "Frankreich wir kommen"-T-shirts gedruckt! AFP PHOTO / JONATHAN NACKSTRAND

Österreichische Nationalspieler feiern nach dem Sieg gegen Schweden die Teilnahme an der Euro 2016. Es wurden extra „Frankreich wir kommen“-T-shirts gedruckt! AFP PHOTO / JONATHAN NACKSTRAND

Spielplan von Österreich bei der EM 2016

EM 2016 Spielplan der Gruppe F

SpielDatumMannschaft1-Mannschaft2Ergebnis
1114. Jun 18:00Österreich Ungarn 0:2 (0:0)
1214. Jun 21:00Portugal Island 1:1 (1:0)
2318. Jun 18:00Island Ungarn 1:1 (1:0)
2418. Jun 21:00Portugal Österreich 0:0
3322. Jun 18:00Island Österreich 2:1 (1:0)
3422. Jun 18:00Ungarn Portugal 3:3 (1:1)

Das ÖFB-Trikot von Österreich

Bis in die 1990er Jahre spielte Österreich in Farben, die denen der deutschen Mannschaft sehr ähnelten: Vornehmlich Schwarz und Weiß. Bei der WM 1934 musste sich Österreich deshalb sogar blaue Trikots des SC Neapel leihen, weil beide Teams mit ähnlichen Trikots angereist waren. Inzwischen hat Österreich sich aber für Rot als Trikotfarbe bei Heimspielen entschieden. Ausgerüstet wird die Nationalmannschaft bereits seit 1978 von Puma.

GruppeLandHerstellerHeimAuswärts
FÖsterreich
Österreich: Bei Österreich dominiert die Farbe Rot das Heimtrikot. Jedoch lässt eine schraffierte Grafik das Trikot alles andere als langweilig erscheinen. Auf den Ärmeln wird ein weißer Streifen zu sehen sein. Das Auswärtstrikot ist dagegen klassisch in Weiß gehalten. Dazu kommen ein V-Kragen und schwarz hervorgehobenen Schultern. Ausgestattet wird Österreich vom Sportartikelhersteller Puma.

Das ÖFB-Heimtrikot zur EM 2016

Das ÖFB-Trikot zur EM 2016 Qualifikation besteht aus einem roten Trikot und einer schwarzen Hose. Ausrüster ist Puma, das Logo des Herstellers wird auf der linken Brustseite gezeigt, während das ÖFB-Logo auf der gegenüberliegenden Seite angebracht wurde.

Das ÖFB-Auswärtstrikot zur EM 2016

Fanartikel von österreichischen Nationalmannschaft bei der EM 2016

emtrikots-banner

 

Die Geschichte der Nationalmannschaft von Österreich

Anfänge der Mannschaft

Das erste offizielle Länderspiel Österreichs fand am 12. Oktober 1902 gegen Ungarn statt. Es war zugleich das erste Länderspiel zweier nicht britischer Mannschaften. Österreich gewann überzeugend mit 5:0. Allerdings muss dabei beachtet werden, dass für den österreichischen Teil der Donaumonarchie beispielsweise auch zahlreiche Tschechen aufliefen. Dies änderte sich erst nach dem Ersten Weltkrieg, als Österreich auf sein heutiges Territorium zurechtgestutzt wurde. Überraschenderweise konnte sich das kleine Land zunächst aber dennoch als Fußballgroßmacht behaupten.

Ab 1930 begann sogar die größte Zeit des österreichischen Nationalteams, das zu dieser Zeit anerkennend auch als „Wunderteam“ bezeichnet wurde. Innerhalb von zwei Jahren machte die Mannschaft mit Kantersiegen gegen die großen Nationen auf sich aufmerksam: 5:0 gegen Schottland, 6:0 und 5:0 gegen das Deutsche Reich, 8:1 gegen die Schweiz, 8:2 gegen Ungarn, 6:1 gegen Belgien und 4:0 gegen Frankreich lauteten die Ergebnisse, die auch international für Aufsehen sorgten. Ende des Jahres 1932 kam es dann zum großen Duell des Wunderteams gegen die englische Nationalmannschaft. Österreich verlor nach großem Kampf mit 3:4 beeindruckte mit ihrem beherzten Spielstil aber die Fußballwelt. Die Krönung dieser Ära blieb Österreich allerdings verwehrt. Bei der Weltmeisterschaft 1934 traf man im Halbfinale auf den Gastgeber Italien. Italiens Diktator Benito Mussolini hatte dabei nichts dem Zufall überlassen und Schiedsrichter Ivan Eklind auf einen italienischen Sieg eingeschworen. Österreich verlor 0:1. Mit dem Anschluss an das Deutsche Reich 1938 endete die Ära des Wunderteams dann endgültig. Trotz einiger Schwächephasen ist die Gesamtbilanz der Österreichischen Nationalmannschaft aber bis heute positiv: Sie kommt auf 301 Siege, 161 Unentschieden und 275 Niederlagen.

Europa- und Weltmeisterschaftsteilnahmen

Österreich nahm insgesamt nur an sieben Weltmeisterschaften und drei Europameisterschaften teil. Nicht immer aber hatte das sportliche Gründe. So musste man 1938 beispielsweise als gesamtdeutsche Mannschaft antreten, weil kurz zuvor der erzwungene Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich stattgefunden hatte. 1962 wiederum verzichtete der österreichische Verband aus Kostengründen auf eine Teilnahme an der WM in Chile. Teilweise machte Österreich aber auch mit spektakulären Pleiten in Qualifikationsspielen auf sich aufmerksam. Besonders in Erinnerung geblieben ist dabei die 0:1-Niederlage gegen die Färöer Inseln in der Qualifikation zur Europameisterschaft 1992. Besser läuft es hingegen in der aktuellen Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Österreich trifft dabei auf Russland, Schweden, Moldawien, Lichtenstein und Montenegro.

Erfolge der österreichischen Nationalmannschaft

Bis heute ist der dritte Platz bei der WM 1954 in der Schweiz der größte Erfolg der Nationalmannschaft Österreichs. Dieser dritte Platz war allerdings auch hart erkämpft. Denn im Viertelfinale gegen die Schweiz hatte Torhüter Kurt Schmied bereits nach wenigen Minuten einen Sonnenstich erlitten, durfte aber aufgrund der damaligen Regularien nicht ausgewechselt werden. Diesen Umstand nutzten die Schweizer um schnell mit 3:0 in Führung zu gehen. Österreich blieb nichts anderes übrig als den Offensivturbo anzuwerfen. Dies gelang auf spektakuläre Weise. Im bis heute torreichsten WM-Spiel besiegte man den Gastgeber letztlich mit 7:5 und zog ins Halbfinale ein. Dort unterlag man aber dem späteren Weltmeister aus Deutschland mit 1:6.

Der nächste große Erfolg Österreichs war dann eigentlich eher symbolischer Natur. Denn in der Zwischenrunde der WM 1978 in Argentinien war man bereits ausgeschieden, als man auf die deutsche Nationalmannschaft traf. Dennoch kam es zum vielleicht bedeutendsten Spiel der österreichischen Fußballgeschichte. Stürmer Hans Krankl steuerte zwei Tore zum 3:2-Sieg bei und wurde in der kleinen Alpenrepublik unsterblich. Ebenfalls unvergessen ist der Radioreporter Edi Finger, der den Siegtreffer Krankls mit den Worten „I wer’ narrisch“ kommentierte. Sowohl in Deutschland, als auch in Österreich ist das Spiel bis heute im Sprachgebrauch präsent geblieben. Doch während man in Österreich vom „Wunder von Cordoba“ spricht, wird dasselbe Ereignis in Deutschland als „Schmach von Cordoba“ bezeichnet.

Theoretisch durchaus auch ein beachtlicher Erfolg war der achte Platz bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien. Allerdings wurde dieses Turnier überschattet durch den Nichtangriffspakt von Gijon. Dabei einigten sich Deutschland und Österreich im letzten Gruppenspiel auf einen 1:0-Sieg Deutschlands, weil dieses Ergebnis beiden Teams zum Weiterkommen verhalf. Diese grobe Unsportlichkeit kostete die Mannschaft auch in der Heimat zahlreiche Sympathien.

Österreichische Fußballstars früher und heute

Große Sympathien genoss hingegen Toni Polster bei jeder seiner zahlreichen Stationen. Dies lag nicht alleine daran, dass Polster regelmäßig als Torschütze glänzte. Vielmehr wusste der Österreicher auch neben dem Platz mit seinem Wiener Schmäh zu überzeugen und war immer ein beliebter Interviewpartner. Begonnen hat Polster seine Profikarriere bei Austria Wien. Schon bald erwies sich die österreichische Liga aber als zu schwach für den Torjäger. Nachdem er dreimal in Folge die Torjägerkanone gewann, wechselte er zunächst nach Italien und dann nach Spanien. Dort stellte er seine internationale Klasse unter Beweis und belegte in der Saison 1990/91 den zweiten Platz der spanischen Torjägerliste. Im Sommer 1993 verschlug es Polster dann zum 1. FC Köln, wo er schnell zum Publikumsliebling avancierte. Der immer etwas lauffaule Mittelstürmer gewann die Kölner Herzen mit zahlreichen Toren und lustigen Sprüchen. Nach dem Abstieg 1998 wechselte er noch einmal zu Borussia Mönchengladbach und ließ dann seine Karriere in Österreich ausklingen.

David Abala im roten Österreich-Trikots gegen Bosnia-Herzegovina am 31.März 2015. AFP PHOTO / JOE KLAMAR

David Abala im roten Österreich-Trikots gegen Bosnia-Herzegovina am 31.März 2015. AFP PHOTO / JOE KLAMAR

Auch David Alaba begann seine Karriere bei Austria Wien, wechselte aber bereits im Alter von 16 Jahren zu Bayern München. Dies erwies sich als Glücksfall, denn Bayerns Cheftrainer in der Saison 2009/10 Louis van Gaal erwies sich als radikaler Jugendförderer. Er entdeckte nicht nur Thomas Müller und Holger Badstuber, sondern warf auch Alaba bei erster Gelegenheit ins kalte Wasser. Gleichzeitig verpasste er dem jungen Österreicher auch eine neue Position. Der Mittelfeldspieler kam bei Bayern vor allem als linker Verteidiger zum Einsatz. Dies führte zu der kuriosen Situation, dass Alaba in der Nationalmannschaft im Mittelfeld brillierte, im Vereinstrikot aber zugleich einer der besten Linksverteidiger der Welt wurde. 2013 war Alaba dann fester Bestandteil der Bayerntruppe, die das Triple aus Deutscher Meisterschaft, Pokal und Champions League gewann. Auf lange Sicht will Alaba nun auch im Verein ins Mittelfeld wechseln.

Rekordspieler & Rekordschützen

Rekordspieler
SpieleSpielerZeitraumTore
103Andreas Herzog1988-200326
95Toni Polster1982-200044
93Gerhard Hanappi 1948-196212
Rekordschützen
ToreSpielerZeitraumSpiele
44Toni Polster1982-200095
34Hans Krankl1973-198569
29Hans Horvath1924-193446

 

Puma T-Shirt „Frankreich wir kommen“

Frankreich wir kommen tshir

Frankreich wir kommen tshirt

Österreich in der WM-Qualifikation 2018

WM 2018 Qualifikation Gruppe D

Team Nr.NationFIFA-PunkteTopf
1Wales Wales11551
2Österreich Österreich10162
3Serbien Serbien6623
4Irland Irland6084
5Moldawien Moldawien2365
6Georgien Georgien1656

Alle WM 2018 Qualifikationstabellen.

 

Daten über die Fußballnationalmannschaft von Österreich

Weltrangliste: 11. (Stand April 2016)

WM-Teilnahmen: 8 (zuletzt 1990)

Größte Erfolge: WM 1954 Platz 3

Europäische Erfolge: EM 1960 Viertelfinale

letztes Spiel gegen Deutschland: 06.09.2013 München Deutschland – Österreich 3:0

Bisherige Länderspiele gegen Deutschland

Länderspiel Nr.DATUMORTPAARUNGERGEBNISANMERKUNG
87606.09.2013MünchenDeutschland - Österreich03:00WM-Qualifikation
86611.09.2012WienÖsterreich - Deutschland01:02WM-Qualifikation
85002.09.2011GelsenkirchenDeutschland - Österreich06:02EM-Qualifikation
84703.06.2011WienÖsterreich - Deutschland01:02EM-Qualifikation
80516.06.2008WienÖsterreich - Deutschland00:01EM-Vorrunde
79906.02.2008WienÖsterreich - Deutschland00:03F-Spiel
74718.08.2004WienÖsterreich - Deutschland01:03F-Spiel
71418.05.2002LeverkusenDeutschland - Österreich06:02F-Spiel
60702.06.1994WienÖsterreich - Deutschland01:05F-Spiel
59018.11.1992NürnbergDeutschland - Österreich00:00F-Spiel
53029.10.1986WienÖsterreich - Deutschland04:01F-Spiel
49005.10.1983GelsenkirchenDeutschland - Österreich03:00EM-Qualifikation
48727.04.1983WienÖsterreich - Deutschland00:00EM-Qualifikation
47625.06.1982GijonDeutschland - Österreich01:00WM-Vorrunde
46614.10.1981WienÖsterreich - Deutschland01:03WM-Qualifikation
46129.04.1981HamburgDeutschland - Österreich02:00WM-Qualifikation
44802.04.1980MünchenDeutschland - Österreich01:00F-Spiel
43421.06.1978CordobaÖsterreich - Deutschland03:02WM-Zwischenrunde
40303.09.1975WienÖsterreich - Deutschland00:02F-Spiel
38110.10.1973HannoverDeutschland - Österreich04:00F-Spiel
34221.09.1969WienÖsterreich - Deutschland01:01F-Spiel
34010.05.1969NürnbergDeutschland - Österreich01:00WM-Qualifikation
33313.10.1968WienÖsterreich - Deutschland00:02WM-Qualifikation
30309.10.1965StuttgartDeutschland - Österreich04:01F-Spiel
25819.11.1958BerlinDeutschland - Österreich02:02F-Spiel
24210.03.1957WienÖsterreich - Deutschland02:03F-Spiel
22230.06.1954BaselDeutschland - Österreich06:01WM-Halbfinale
21222.03.1953KölnDeutschland - Österreich00:00F-Spiel
20223.09.1951WienÖsterreich - Deutschland00:02F-Spiel
10407.06.1934NeapelÖsterreich - Deutschland02:03WM-Spiel um Platz 3
8613.09.1931WienÖsterreich - Deutschland05:00F-Spiel
8324.05.1931BerlinDeutschland - Österreich00:06F-Spiel
4613.01.1924NürnbergDeutschland - Österreich04:03F-Spiel
3823.04.1922WienÖsterreich - Deutschland00:02F-Spiel
3405.05.1921DresdenDeutschland - Österreich03:03F-Spiel
3226.09.1920WienÖsterreich - Deutschland03:02F-Spiel
2129.06.1912StockholmDeutschland - Österreich01:05Olympische Spiele
1509.10.1911DresdenDeutschland - Österreich01:02F-Spiel
307.06.1908WienÖsterreich - Deutschland03:02F-Spiel

Die letzten Länderspiele von Österreich – Ergebnisse & Daten

DatumSpielort (Stadion)GegnerErgebnis1)Bewerb
08.09.2014Wien (Ernst-Happel-Stadion) Schweden1:1 (1:1)EM-Qualifikation 2016
09.10.2014Chisinau (Stadionul Zimbru) Moldawien2:1 (1:1)EM-Qualifikation 2016
12.10.2014Wien (Ernst-Happel-Stadion) Montenegro1:0 (1:0)EM-Qualifikation 2016
15.11.2014Wien (Ernst-Happel-Stadion) Russland1:0 (0:0)EM-Qualifikation 2016
18.11.2014Wien (Ernst-Happel-Stadion) Brasilien1:2 (0:0)Freundschaftsspiel
27.03.2015Vaduz (Rheinparkstadion) Liechtenstein5:0 (2:0)EM-Qualifikation 2016
31.03.2015Wien (Ernst-Happel-Stadion) Bosnien und Herzegowina1:1 (1:0)Freundschaftsspiel
14.06.2015Moskau (Otkrytije Arena) Russland1:0 (1:0)EM-Qualifikation 2016
05.09.2015Wien (Ernst-Happel-Stadion) Moldawien1:0 (0:0)EM-Qualifikation 2016
08.09.2015Solna (Friends Arena) Schweden4:1 (2:0)EM-Qualifikation 2016
09.10.2015Podgorica (Stadion pod Goricom) Montenegro-:- (-:-)EM-Qualifikation 2016
12.10.2015Wien (Ernst-Happel-Stadion) Liechtenstein-:- (-:-)EM-Qualifikation 2016

Fotogalerie der  Fußballnationalmannschaft von Österreich

Alle Fotos Copyright AFP