News vom DFB: Andreas Rettig will sich für Verbleib von Rudi Völler einsetzen

Andreas Rettig, Leiter des sportlichen Bereichs beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), hat seine Unterstützung für Rudi Völler in einer jüngsten Erklärung bekräftigt. Die Entscheidung, Völler in seiner aktuellen Rolle zu halten, spiegelt Rettigs Vertrauen in Völlers Fähigkeiten und Erfahrung im Fußballmanagement wider. Eigentlich wolle „Tante Käthe“ nach der EM 2024 in Ruhestand gehen, mit 63 Jahren. Dies gab Rettig beim traditionellen Neujahrsempfang der Deutschen Fußball-Liga (DFL) bekannt.

Die Diskussionen im DFB-Kreis drehen sich um die fortlaufende Strategie und Personalführung. Rettigs Position unterstreicht die Bedeutung der Kontinuität und Stabilität innerhalb des Verbandes. Die Zusammenarbeit zwischen Rettig und Völler könnte entscheidend sein für die kommenden Herausforderungen und Entwicklungen im deutschen Fußball.

Nagelsmann und Völler blicken auf die EM 2024 (Foto DFB Copyright)
Nagelsmann und Völler blicken auf die EM 2024 (Foto DFB Copyright)

Neustrukturierung im Sportsektor des DFB

Bereits seit Beginn des Jahres zeichnet sich eine vollständige Erneuerung in der sportlichen Führung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ab. Bernd Neuendorf, der Präsident des DFB, sorgte für Aufsehen, als er den Posten des Leiters im sportlichen Segment mit Andreas Rettig besetzte, einem bisherigen Kritiker kommerzieller Tendenzen im Profifußball. In seiner neuen Funktion agiert Rettig jedoch wesentlich moderater, was mit seiner intensiven Beschäftigung mit der Neugestaltung seines Verantwortungsbereichs zusammenhängt.

Rudi Völler: Verlängerung der Zusammenarbeit

Der Geschäftsführer hat ein hohes Vertrauen in Rudi Völler, mit dem er eine enge berufliche Vergangenheit bei Bayer Leverkusen teilt. Ein Gespräch ist geplant, um mögliche Zukunftspläne zu diskutieren. Völlers bisherige Aussagen deuteten darauf hin, dass sein Engagement beim DFB mit der Europameisterschaft enden würde. Allerdings scheint der neue Geschäftsführer der Idee eines längeren Verbleibs positiv gegenüberzustehen.

Potenzielle Weiterbeschäftigung:

  • Diskrepanz zwischen bisheriger Aussage und neuer Managementposition
  • Positive Haltung des Geschäftsführers zur weiteren Zusammenarbeit

Frühere Differenzen zwischen Völler und dem Geschäftsführer sind mittlerweile beigelegt. Bei nationalen Veranstaltungen wird häufig ihre vertrauensvolle Kommunikation bemerkt.

Julian Nagelsmann ohne Angst vor Niederlagen

Julian Nagelsmann, aktueller Trainer der deutschen Nationalmannschaft, sieht sich trotz potenzieller Niederlagen in den bevorstehenden Freundschaftsspielen keiner Gefahr gegenüber. Bei den bevorstehenden Begegnungen gegen den Vize-Weltmeister Frankreich am 23. März und gegen die Niederlande am 26. März, beide Spiele von hoher Bedeutung, steht Nagelsmann weiterhin fest im Sattel.

Rettig hat diesbezüglich seine Überzeugung geäußert, dass die ersten Begegnungen der Nationalmannschaft unter Nagelsmann, insbesondere während der USA-Tour, und die darauffolgenden Teammeetings, einen positiven und motivierenden Einfluss hatten. Rettig unterstützt auch die Entscheidung, gegen solch starke Mannschaften anzutreten, und vertritt die Meinung, dass Siege gegen niederrangige Teams nicht denselben Effekt hätten wie ein Erfolg gegen einen Top-Gegner kurz vor der Europameisterschaft.

Keine Dokumentarfilm-Pläne für die Europameisterschaft

Während der Deutsche Fußball-Bund (DFB) oft Offenheit betont, wird es keine filmische Begleitung der Nationalmannschaft während der Euro zuhause geben. Die Entscheidungsträger des DFB, darunter Teammanager Völler, bestehen darauf, Kontrolle über die publizierten Inhalte zu haben. Ohne diese Kontrolle ziehen sie sich zurück. Trotz vorliegender verlockender Vorschläge entschied man sich gegen eine Dokumentation, wie sie für die WM in Katar 2022 produziert wurde, die dann bei Amazon lief.

Neuausrichtung beim DFB: Wegfall zweier Führungspositionen

In einer internen Umstrukturierung hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) entschieden, zwei vormals zentrale Führungsstellen nicht neu zu besetzen. Die ehemaligen Inhaber dieser Positionen, Tobias Haupt und Joti Chatzialexiou, haben den DFB nach einer Neubewertung ihrer Rollen unter der Leitung von Fredi Rettig verlassen. Zudem sei eine Leitung für die Fußballakademie nicht länger vorgesehen. Die Abteilungsleiter für Ausbildung und Entwicklung im Fußball sowie Talentförderung berichten nun direkt an die Direktion für Nachwuchsförderung.

Wer schreibt hier?

    by
  • Philip Warschau

    Philip interessiert sich seit Kindesbeinen für den Fußball, vor allem den Effzeh aus Köln. Hier auf fussballnationalmannschaft.net schreibt er über die englische Premier League, die Ligen in Spanien, Italien und Frankreich. Natürlich freut er sich immer auf die Fußball-Weltmeisterschaften und Europameisterschaften. Und kennt die Nationalspieler weltweit auch aus den letzten Turnieren.

P