Frauen Nationalmannschaft: Martina Voss-Tecklenburg und DFB trennen sich

Martina Voss-Tecklenburg nicht mehr Frauen-Bundestrainerin

Der DFB und die Cheftrainerin Martina Voss-Tecklenburg haben beschlossen, ihre Kooperation sofort zu beenden. Dies wurde nach einem Treffen am letzten Freitag entschieden, welchem die Mitgliederversammlung und der Vorstand der DFB GmbH & Co KG am darauffolgenden Samstag zustimmten. Somit übernimmt Horst Hrubesch auch weiterhin die deutsche Frauen-Nationalmannschaft. Dieser hatte schon bei den letzten beiden Frauen-Länderspielen an der Seitenlinie gestanden und zweimal gewonnen.

Deutschlands Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg beim ZDF TV Interview enttäuscht über das Unentschieden und ausscheiden nach der Gruppenphase, AUS, Südkorea vs Deutschland,Copyright: xEibner-Pressefoto/Memmlerx EP_MMR imago
Deutschlands Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg beim ZDF TV Interview enttäuscht über das Unentschieden und ausscheiden nach der Gruppenphase, AUS, Südkorea vs Deutschland,Copyright: xEibner-Pressefoto/Memmlerx EP_MMR imago

Während des Treffens am Freitag, welches in einem vertraulichen Rahmen stattfand, wurde das nicht zufriedenstellende Ergebnis der Frauen-Fußballnationalmannschaft bei der jüngsten WM in Australien und Neuseeland bewertet. Es wurde gemeinsam festgestellt, dass für das Team eine neue Führungsperson im sportlichen Bereich notwendig ist.

Das sagt DFB-Präsident Bernd Neuendorf

DFB-Präsident Bernd Neuendorf sagte, er bedanke sich im Namen des DFB und auch für sich selbst bei Martina Voss-Tecklenburg für die Kooperation in den vorangegangenen Jahren. Er betonte, dass in dieser Periode im Frauenfußball entscheidende Akzente gesetzt wurden. Das Erreichen des Finales der Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2022 in England habe dem Frauen- und Mädchenfußball einen erheblichen Auftrieb gegeben. Er fügte hinzu, dass dieser Erfolg untrennbar mit Martina Voss-Tecklenburg verbunden sei und wünschte ihr sowohl persönlich als auch sportlich nur das Beste.