Deutscher Fußball: Die Neugestaltung der DFL-Medienrechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Bundesliga und 2. Bundesliga ab der Saison 2025/26 bis 2028/29 neu ausgeschrieben, wobei signifikante Änderungen eingeführt werden. Eine der bemerkenswertesten Entwicklungen ist das Ende der „No-Single-Buyer-Rule“, die es nun ermöglicht, dass ein einzelner Anbieter alle Übertragungsrechte an Live-Spielen erwerben kann. Diese Änderung könnte die Landschaft der Fußballübertragungen im deutschsprachigen Raum grundlegend verändern und verspricht, die Verfügbarkeit der Spiele für die Fans zu verbessern. Derzeit teilen sich noch Sky und DAZN die Rechte an allen Spielen.

Fußball live in der Bundesliga
Fußball live in der Bundesliga

Detaillierte Einblicke in die Ausschreibung

Die Ausschreibung umfasst vier Live-Spiel-Pakete, die eine breite Palette von Übertragungsmöglichkeiten bieten, darunter Einzelspiele am Freitagabend und Samstagnachmittag sowie die Konferenz am Samstag und das Topspiel am Samstagabend. Diese Pakete soll es geben:

  • Konferenz am Samstag (Paket A)
  • Alle Einzelspiele am Freitagabend sowie Samstagnachmittag (Paket B)
  • Topspiel am Samstagabend (Paket C)
  • Einzelspiele am Sonntag (Paket D)

Spiele im Free-TV

Besonders hervorzuheben ist, dass mindestens neun Bundesligaspiele live im Free-TV übertragen werden, darunter die Eröffnungsspiele, die Relegationsspiele und der Supercup. Zuletzt waren Sky und RTL eine Content-Partnerschaft für zwei Jahre eingegangen, nach der drei Zweitliga-Konferenzen pro Saison auf RTL laufen. Fans und Klubs müssen sich nicht an neue Anstoßzeiten gewöhnen. Die Sportschau soll erhalten bleiben mit dem Rechtepaket zur Erstverwertung im Free-TV am Samstag. Ein Sendefenster von 18.00 bis 20.15 Uhr sowie eines von 19.15 bis 20.15 Uhr

Anpassungen an die moderne Fußballwelt

Die DFL reagiert mit der neuen Ausschreibung auch auf den Wandel in der Fußballlandschaft, etwa durch die Anpassung des Spielplans an die neuen Formate der europäischen Klubwettbewerbe. Zudem verspricht die DFL, die Übertragungsqualität durch innovative Elemente wie Kurz-Interviews und Zugänge zur Kabine weiter zu steigern, um den Fans ein noch intensiveres Fußballerlebnis zu bieten. Die Fußballclubs sollen für mehr Nähe sorgen, wie DFL-Geschäftsführer Steffen Merkel hervorhob. Allerdings sind Halbzeit-Interviews mit Trainern oder Live-Übertragungen aus den Kabinen nicht vorgesehen. Pay-TV-Anbieter erhalten jedoch die Erlaubnis, während der Spiele Highlight-Videos für ihre Social-Media-Plattformen zu erstellen.

FAQ’s

Was bedeutet das Ende der „No-Single-Buyer-Rule“ für die Übertragung der Spiele?
Mit dem Wegfall dieser Regelung könnten wir eine zentralisierte Übertragung aller Spiele durch einen einzigen Anbieter erleben, was zu einer vereinfachten und möglicherweise kostengünstigeren Angebotsstruktur für die Fans führen könnte.

Wie wirken sich die Änderungen auf die Free-TV-Übertragungen aus?
Die Verpflichtung, bestimmte Spiele im Free-TV zu übertragen, gewährleistet, dass wichtige Ereignisse wie die Eröffnungsspiele und der Supercup allen Fans zugänglich bleiben, und fördert die allgemeine Sichtbarkeit des Fußballs.

Welche Neuerungen werden die Übertragungen bereichern?
Durch innovative Ansätze wie Kurz-Interviews und einen besseren Zugang zu den Teams verspricht die DFL, das Zuschauererlebnis zu verbessern und die Fans näher an das Geschehen heranzuführen.

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P