Die Dynamik des Spiels: Fußball in Deutschland und seine vielfältigen Einflüsse

Fußball ist die beliebteste Sportart in Deutschland. Auch weltweit gibt es Milliarden Fans auf allen Kontinenten. Daher geht es längst nicht mehr nur um den sportlichen Aspekt, wenn der Ball rollt. Die Dynamik des Spiels wirkt sich vielfältig auf zahlreiche andere Branchen aus und ist auch zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden.

Deutschland-Fans vor dem Brandenburger Tor in Berlin am 16. Juni 2014 beim Public Viewing des Fußballspiels Deutschland gegen Portugal in der Gruppe G der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Salvador, Brasilien. AFP PHOTO / CLEMENS BILAN / AFP PHOTO / CLEMENS BILAN
Deutschland-Fans vor dem Brandenburger Tor in Berlin am 16. Juni 2014 beim Public Viewing des Fußballspiels Deutschland gegen Portugal in der Gruppe G der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Salvador, Brasilien. AFP PHOTO / CLEMENS BILAN / AFP PHOTO / CLEMENS BILAN

Fußball als Milliardengeschäft

Nicht nur die Ablösesummen im Fußball sind längst in astronomische Höhen geschossen. Während für Transfers jährlich Hunderte Millionen in der Bundesliga ausgegeben werden, ist rund um den Fußball ebenfalls ein milliardenschweres Geschäft entstanden. Denn von Baufirmen, die Stadien errichten, bis hin zu Anbietern für Live Wetten profitieren verschiedenste Branchen vom Fußball-Hype. Besonders der Tourismus kann durch den Fußball angekurbelt werden. Bei Spielen in der Champions League sowie nationalen Top-Matches in der Bundesliga nächtigen oft Tausende Menschen in Hotels nahe dem jeweiligen Stadion. Auch spezielle Fanreisen werden immer beliebter. Mit dem Rundum-sorglos-Paket erhalten Fans nicht nur Zutritt zum Stadion. Auch die Anreise und Übernachtung wird über die Fanreise organisiert.

Das Geschäft mit den TV-Rechten

Fußball im Free-TV ist nur noch selten zu finden. Während noch vor wenigen Jahren zahlreiche Spiele live im Free-TV übertragen wurden, müssen Fans immer öfter auf Pay-TV-Sender zurückgreifen. Bekannte Anbieter haben sich die Rechte an der Bundesliga gesichert. Die hohen Investitionskosten werden dann durch die monatlichen Gebühren locker wieder eingenommen. Die Leidtragenden sind dabei ausschließlich die Fußballfans selbst. Denn um alle Spiele live sehen zu können, braucht es Abos bei verschiedenen Diensten. So können sich die Kosten monatlich schon einmal auf 50 Euro belaufen. Das Geschäft mit den TV-Rechten spült aber auch enorm viel Geld in die Kassen der Vereine. Dabei ist die Bundesliga längst nicht Spitzenreiter. Denn vor allem in England sind die TV-Gelder für die Teams der Premier League enorm hoch.

EM und WM – Turniere mit weltweitem Interesse

Vor allem die Fußballweltmeisterschaft lockt binnen kürzester Zeit Hunderttausende Menschen in Stadien und Milliarden vor die Bildschirme. Wenn die besten Nationalteams um den Weltmeistertitel kämpfen, zeigt sich der enorme Stellenwert des Fußballs. Länder investieren unvorstellbare Beträge, um eine WM im eigenen Land ausrichten zu dürfen. Dabei kann eine WM aber noch viel mehr als nur sportlich begeistern. Auch sozialkritische Fragen werden durch den Fußball in den Vordergrund gerückt. Die Europameisterschaft ist zwar nicht ganz so groß wie die WM, wird aber dennoch auch international verfolgt. Hierbei wird Deutschland den nächsten Austragungsort stellen. Bereits Jahre vor der Austragung beginnen dabei die ersten Vorbereitungen.

Der Fußball verbindet

Dass der Fußball verbindet, hat das Sommermärchen von 2006 bewiesen. Denn als Deutschland bei der Heim-WM mit sagenhaften Leistungen bis ins Halbfinale marschierte, wurden selbst Nicht-Fans vom Fußballfieber angesteckt. Millionen Menschen haben sich beim Public Viewing versammelt und Tausende feierten die Erfolge in Autokorsos quer durch die Großstädte. Dabei waren Hautfarbe, Geschlecht und Alter völlig egal. Im Vordergrund stand die Faszination am Fußball. Hier möchte Deutschland auch bei der EM 2024 wieder anknüpfen. Denn die letzten beiden Großevents waren mehr oder weniger von Problemen begleitet. Die EM wurde gegen Ende der Corona-Pandemie ausgetragen. Feierstimmung wollte da bei vielen Fans noch nicht wirklich aufkommen. Auch die Winter-WM in Katar hat bei den meisten Fußballbegeisterten wenig Anklang gefunden. Dabei hat gerade der Fußball einen enorm wichtigen Stellenwert in der Gesellschaft. Durch die starken Emotionen und die sportliche Intensität können Freundschaften, aber natürlich auch Rivalitäten entstehen. Der Besuch im Stadion hilft vielen Fans auch dabei, ihrem stressigen Alltag zu entfliehen. Mit dem Lieblingsverein zu feiern und manchmal auch zu leiden, ist eine willkommene Abwechslung und sollte keinesfalls zur Belastung werden. Auch wenn über den Fußball wichtige gesellschaftliche Themen angesprochen werden können, muss für die Fans stets der Spaß am Sport im Vordergrund stehen.

Eine Prägung in der deutschen Vereinskultur

In Deutschland gibt es rund 24.000 Fußballvereine mit mehr als 7 Millionen Mitgliedern. Damit prägt der Fußball natürlich auch die deutsche Vereinskultur. Doch auch hier macht sich langsam, aber sicher ein Wandel spürbar. Während vor allem Amateurvereine mit schwindenden Mitgliedern zu kämpfen haben, erfreuen sich die Profivereine einem steten Zuwachs. Dies könnte in mittelfristiger Zukunft für eine Konzentration im sportlichen Wettbewerb sorgen. Wenn Vereine aufgrund fehlender Mitglieder nicht weitergeführt werden können, nimmt die Zahl der Teams natürlich ab. Dies könnte vor allem Amateurligen bedrohen.

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P