DFB plant Stadionansagen für VAR-Entscheidungen

Die Bundesliga-Schiedsrichter bereiten sich auf eine potenzielle Neuerung im deutschen Fußball vor: die Erläuterung von VAR-Entscheidungen über Stadionmikrofone. Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichter-Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), kündigt an, dass im kommenden Winter-Trainingslager in Portugal das Konzept mit den Referees diskutiert wird. Dies folgt auf internationale Tests bei FIFA-Turnieren und könnte eine transparentere Kommunikation zwischen Schiedsrichtern, Spielern und Fans ermöglichen. Bei der Frauen WM 2023 in Neuseeland und Australien wurde es vorgemacht. Fraglich ist, ob die Durchsagen auch bei der EM 2024 gemacht werden.

Der deutsche Schiedsrichter Daniel Siebert gestikuliert während des Fußballspiels der Gruppe D der Fußballweltmeisterschaft Katar 2022 zwischen Tunesien und Australien im Al-Janoub-Stadion in Al-Wakrah, südlich von Doha, am 26. November 2022. (Foto von Anne-Christine POUJOULAT / AFP)
Der deutsche Schiedsrichter Daniel Siebert gestikuliert während des Fußballspiels der Gruppe D der Fußballweltmeisterschaft Katar 2022 zwischen Tunesien und Australien im Al-Janoub-Stadion in Al-Wakrah, südlich von Doha, am 26. November 2022. (Foto von Anne-Christine POUJOULAT / AFP)
  • Bundesliga-Referees bereiten sich auf Neuerung vor
  • Stadionansagen für VAR-Entscheidungen geplant
  • Diskussionen im Winter-Trainingslager in Portugal
  • Lutz Michael Fröhlich, Schiedsrichter-Chef des DFB, treibt Pläne voran
  • Internationale Tests bei FIFA-Turnieren bereits erfolgt
  • Mögliche Einführung bei der EURO 2024
  • Ziel: Transparentere Kommunikation im Fußball

Schiedsrichter-Innovation: Kommunikation im Wandel

Die deutschen Bundesliga-Schiedsrichter stehen vor einer möglichen revolutionären Veränderung in ihrer Kommunikation. Geplant ist, dass sie zukünftig VAR-Entscheidungen direkt über die Stadionmikrofone den Fans erläutern. Diese Neuerung, die bereits bei der Frauen-WM und der U17-WM getestet wurde, soll im Winter-Trainingslager in Portugal mit den Referees diskutiert werden. Lutz Michael Fröhlich, der Schiedsrichter-Chef des Deutschen Fußball-Bundes, betont die Notwendigkeit mehrerer Modelle und wartet auf die Freigabe durch FIFA und UEFA.

Transparenz auf dem Spielfeld: Neue Wege für Schiedsrichter

Die Initiative zielt darauf ab, die Transparenz im Fußball zu erhöhen und die Kommunikation zwischen Schiedsrichtern, Spielern und Fans zu verbessern. Die Möglichkeit, dass Schiedsrichter Entscheidungen nach einem Hinweis des Video-Assistenten (VAR) erklären, könnte bei der EURO 2024 eingeführt werden. Diese Neuerung könnte Diskussionen um strittige Entscheidungen entschärfen und zu einem besseren Verständnis der Regelauslegungen beitragen.

Zukunft der Schiedsrichterkommunikation: Was bringt’s?

Neben der direkten Kommunikation im Stadion arbeitet der DFB auch an einem Format, das die Gespräche zwischen den Schiedsrichtern und dem VAR nach Spieltagen veröffentlicht. Diese Offenlegung soll für noch mehr Klarheit und Nachvollziehbarkeit sorgen. Der DFB hat bereits seine Bereitschaft zur Umsetzung signalisiert, sobald die Freigabe durch die FIFA erfolgt.

Was bedeutet diese Neuerung konkret für die Fans im Stadion?

Die geplante Änderung bedeutet, dass Fans im Stadion direkt von den Schiedsrichtern über die Gründe einer VAR-Entscheidung informiert werden. Dies sorgt für mehr Transparenz und ein besseres Verständnis der Spielentscheidungen.

Wie wird sich das auf die Schiedsrichter und ihre Entscheidungen auswirken?

Für die Schiedsrichter bedeutet dies eine neue Form der Kommunikation und Verantwortung. Sie müssen ihre Entscheidungen klar und verständlich erklären, was zu einer höheren Akzeptanz und weniger Kontroversen führen könnte.

Wird diese Neuerung auch bei internationalen Turnieren angewendet?

Die Einführung bei der EURO 2024 ist möglich, abhängig von der Freigabe durch FIFA und UEFA. Bei Erfolg könnte dieses Modell auch auf andere internationale Turniere ausgeweitet werden.

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P