Weltfußballer-Wahl überrascht: Messi holt den Titel, Haaland bleibt unbelohnt

Bei der diesjährigen FIFA-Gala wurde Lionel Messi überraschend zum achten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet, während Erling Haaland trotz einer herausragenden Saison bei Manchester City ohne Auszeichnung blieb. Die Veranstaltung erinnerte stark an die Ballon d’Or-Verleihung und sorgte erneut für Diskussionen. Während Messi bei Inter Miami spielt, dominierte Haaland die Premier League und gewann die Champions League. Kylian Mbappe und andere Topspieler gingen ebenso leer aus.

Der argentinische Kapitän und Stürmer Nr. 10 Lionel Messi küsst die FIFA WM-Trophäe während der Siegerehrung nach dem Sieg Argentiniens im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 zwischen Argentinien und Frankreich im Lusail-Stadion in Lusail, nördlich von Doha, am 18. Dezember 2022. (Foto von Kirill KUDRYAVTSEV / AFP)
Der argentinische Kapitän und Stürmer Nr. 10 Lionel Messi küsst die FIFA WM-Trophäe während der Siegerehrung nach dem Sieg Argentiniens im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 zwischen Argentinien und Frankreich im Lusail-Stadion in Lusail, nördlich von Doha, am 18. Dezember 2022. (Foto von Kirill KUDRYAVTSEV / AFP)
  • Messi erneut Weltfußballer
  • Haaland übergangen
  • Ballon d’Or-Parallelen
  • Messi abwesend, Haaland unbelohnt
  • Überraschungen und Kontroversen
  • Andere Stars ebenfalls leer ausgegangen

Weltfußballer-Wahl: Messi sticht Haaland aus

In einer von Spannung und Überraschung geprägten Gala des Weltverbandes FIFA am Montagabend wurde Lionel Messi erneut zum Weltfußballer gekürt. Die Entscheidung, die stark an die Ballon d’Or-Verleihung erinnerte, bei der Messi ebenfalls triumphierte, hinterließ bei vielen Beobachtern Fragen. Erling Haaland, der mit 36 Toren in 35 Spielen in der Premier League brillierte und Manchester City zu mehreren Titeln führte, ging trotz einer beeindruckenden Saison erneut leer aus.

Kontroverse Entscheidungen und überraschende Momente

Neben Messi und Haaland waren auch andere große Namen wie Kylian Mbappe in der Endauswahl, die jedoch keine Auszeichnungen erhielten. Die Abwesenheit von Messi, der nun bei Inter Miami spielt, und Haaland an der Veranstaltung, fügte der Überraschung eine weitere Dimension hinzu. Pep Guardiola, Haalands Trainer bei Manchester City, wurde zum Welttrainer gekürt, zeigte sich aber über Messis Auszeichnung überrascht.

Auszeichnungen in weiteren Kategorien

Nicht nur bei den Männern, sondern auch bei den Frauen gab es herausragende Leistungen zu würdigen. Aitana Bonmati vom FC Barcelona wurde zur Weltfußballerin gekürt, während Sarina Wiegman zum vierten Mal als Welttrainerin ausgezeichnet wurde. Bei den Männern räumte Manchester City zusätzlich Preise ab: Ederson wurde zum Welttorhüter ernannt, unterstreicht die Dominanz des Klubs in dieser Saison.

Die Weltfußballerinnen und Weltfußballer auf einen Blick

Männer:

2019 Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona)
2020 Robert Lewandowski (Polen/Bayern München)
2021 Robert Lewandowski (Polen/Bayern München)
2022 Lionel Messi (Argentinien/Paris St. Germain)
2023 Lionel Messi (Argentinien/Paris St. Germain)

Frauen:

2019 Megan Rapinoe (USA/Reign FC)
2020 Lucy Bronze (England/Olympique Lyon und Manchester City)
2021 Alexia Putellas (Spanien/FC Barcelona)
2022 Alexia Putellas (Spanien/FC Barcelona)
2023 Aitana Bonmati (Spanien/FC Barcelona)

Welt-Trainer der Männer:

2019 Jürgen Klopp (Deutschland/FC Liverpool)
2020 Jürgen Klopp (Deutschland/FC Liverpool)
2021 Thomas Tuchel (Deutschland/FC Chelsea)
2022 Lionel Scaloni (Argentinien/argentinische Nationalmannschaft)
2023 Josep Guardiola (Spanien/Manchester City)

Welt-Trainerin/Trainer der Frauen:

2019 Jill Ellis (USA/Nationaltrainerin)
2020 Sarina Wiegman (Niederlande/Frauen-Nationaltrainerin)
2021 Emma Hayes (England/FC Chelsea)
2022 Sarina Wiegman (Niederlande/englisches Frauen-Nationalteam)
2023 Sarina Wiegman (Niederlande/englisches Frauen-Nationalteam)

FAQ’s

Warum wurde Messi trotz Haalands überragender Saison bevorzugt? Messis Erfahrung und seine früheren Leistungen, besonders sein Beitrag zum WM-Titel Argentiniens, könnten ausschlaggebend gewesen sein, auch wenn dieser offiziell außerhalb des Bewertungszeitraums lag. Seine konstante Präsenz auf höchstem Niveau und sein Beitrag zu Inter Miami werden ebenfalls hoch geschätzt.

Hätten andere Spieler wie Mbappe eine Chance verdient? Sicherlich. Mbappe und andere Topspieler zeigten ebenfalls beeindruckende Leistungen, aber bei solchen Auszeichnungen spielen oft auch subjektive Faktoren und persönliche Vorlieben eine Rolle. Die Konkurrenz in diesem Jahr war besonders stark.

Was bedeutet diese Entscheidung für die Zukunft von Auszeichnungen wie dem Weltfußballer? Diese Entscheidung könnte Diskussionen über die Bewertungskriterien und die Transparenz des Auswahlprozesses anregen. Es zeigt, dass auch unerwartete Ergebnisse möglich sind und dass der Wettbewerb im Weltfußball vielfältig und unberechenbar bleibt.

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P