05.10.2017, 20:45 Uhr
1:3

Liveticker | RTL Livestream
WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellung
Spielbericht
08.10.2017, 20:45 Uhr
5:1

Liveticker | RTL Livestream
WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellung
Spielbericht

Fußball Nationalmannschaft von England


Three Lions und das Mutterland des Fußballs

Die englische Fußballnationalmannschaft stellt eine Besonderheit dar. Denn es gibt überhaupt nur wenige Sportarten, in denen eine englische Nationalmannschaft bei internationalen Wettkämpfen antritt: Hockey, Rugby und eben Fußball sind die bekanntesten Beispiele. In fast allen anderen Sportarten kommt eine britische Nationalmannschaft zum Einsatz. Als Vertreter des Mutterlands des Fußballs war die englische Nationalmannschaft aber natürlich von Anfang an ein fester Bestandteil des internationalen Fußballs. England wird inzwischen zu den traditionellen Fußball-Großmächten gezählt, obwohl das Land bisher nur einen einzigen WM-Titel erringen konnte. Berühmt und berüchtigt ist die englische Nationalelf zudem für ihr Nervenflattern bei Elfmeterschießen. Die Nationalelf konnte zudem zuletzt nicht von der boomenden Entwicklung in der englischen Liga profitieren.

Die englische Nationalmannschaft beim Testspiel gegen Deutschland am 22.03.2017 - welches sie mit 0:1 verloren haben. Neu im Gepäck: das neue blaue Heimtrikot der Three Lions. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Die englische Nationalmannschaft beim Testspiel gegen Deutschland am 22.03.2017 – welches sie mit 0:1 verloren haben. Neu im Gepäck: das neue blaue Heimtrikot der Three Lions. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

England in der WM 2018 Qualifikation

England spielt in der WM-Quali-Gruppe F um die direkte Qualifikation zur WM 2018 in Russland.

07.10.2017 – England wird Gruppenerster der Gruppe F und fährt zur WM 2018 – hier alle WM 2018 Teilnehmer.

Nr.MannschaftSpGUVTorePunkte
1.England 10820+1526
2.Slowakei 10604+1018
3.Schottland 10532+518
4.Slowenien 10433+515
5.Litauen 10136-136
6.Malta 10019-221

Alle WM 2018 Qualifikationstabellen.

England: Das Nationaltrainer – Karussel dreht sich munter weiter!

Nachdem Roy Hodgson nach dem EM 2016 zurücktrat, war lange nicht klar, wer der neue englische Nationaltrainer werden wird. In Ring geworfen wurden z.B. Jürgen Klinsmann (Trainer der US-Boys) oder Ralf Rangnick von RB Leipzig. Doch es wurde zunächst Sam Allardyce, der allerdings schnell wieder abdanken musste – wegen einem Presseskandal und Bestechungsvorwürfen. Interimstrainer ist somit  Gareth Southgate geworden, der nun das Team trainiert und den 2. und 3.Spieltag der WM-2018 Qualifikation gut managte..

England bei der EM 2016

England-fussballnationalmannschaft.net-kom

Datum  Mannschaft1-Mannschaft2
27.06. 21 UhrEM-Achtelfinale1:2England -Island

Der EM-Kader von England

Endgültiger  EM-Kader: (Stand Juni 2016)

Tor: Fraser Forster (FC Southampton), Joe Hart (Manchester City), Tom Heaton (FC Burnley)

Abwehr: Ryan Bertrand (FC Southampton), Gary Cahill (FC Chelsea), Nathaniel Clyne (FC Liverpool), Danny Rose (Tottenham Hotspur), Chris Smalling (Manchester United), John Stones (FC Everton), Kyle Walker (Tottenham Hotspur)

Mittelfeld: Dele Alli (Tottenham Hotspur), Ross Barkley (FC Everton), Eric Dier (Tottenham Hotspur), Jordan Henderson (FC Liverpool), Adam Lallana (FC Liverpool), James Milner (FC Liverpool), Raheem Sterling (Manchester City), Jack Wilshere (FC Arsenal)

Sturm: Harry Kane (Tottenham Hotspur), Marcus Rashford (Manchester United), Wayne Rooney (Manchester United), Daniel Sturridge (FC Liverpool), Jamie Vardy (Leicester City)

England in der EM-Qualifikation 2016

Bis dato hat sich England in der Qualifikation zur nächsten Europameisterschaft noch keine Blöße gegeben und alle sechs Spiele gewonnen. Damit steht die Mannschaft unangefochten an der Spitze der Gruppe E und die EM-Qualifikation scheint nur noch Formsache zu sein. Immerhin hat das Team schon jetzt neun Punkte Vorsprung auf den dritten Platz und es stehen nur noch vier Spiele aus. Als erfolgreichster Torschütze hat sich dabei Danny Welbeck mit bereits sechs Treffern erwiesen.

Update 07.09.2015: Nach acht Siegen in der Gruppe E ist England der 1.EM 2016 Teilnehmer, der sich sportlich qualifiziert hat!

 TeamSpieleGUVToreDiff.Punkte
1England England10100031:032830
2Schweiz 1070324:081621
3Slowenien Slowenien1051418:10816
4Estland Estland1031604:09-510
5Litauen Litauen1031606:18-1210
6San Marino San Marino1001901:36-351

Alle EM 2016 Qualifikationstabellen.

England's Daniel Welbeck (No 9) und Rickie Lambert beim EM 2016 Qualispiel gegen die Schweiz am 8.September 2014 AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

England’s Daniel Welbeck (No 9) und Rickie Lambert beim EM 2016 Qualispiel gegen die Schweiz am 8.September 2014 AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

 

Der EM 2016 Spielplan von England

EM 2016 Spielplan der Gruppe B

SpielDatum Mannschaft1-Mannschaft2Ergebnis
311. Jun 18:00Wales Slowakei2:1 (1:0)
411. Jun 21:00England Russland 1:1 (0:0)
1315. Jun 15:00Russland Slowakei1:2 (0:2)
1616. Jun 15:00England Wales 2:1 (0:1)
2720. Jun 21:00Russland Wales 0:3 (0:2)
2820. Jun 21:00SlowakeiEngland 0:0

Das EM Trikot 2016 von England

England spielt traditionell in den Farben der englischen Flagge, Hersteller ist nike. Die Heimtrikots sind dabei zumeist weiß geprägt, während die Mannschaft auswärts in roten Trikots antritt. Zudem prangt auf den Trikots an prominenter Stelle das englische Wappen mit den berühmten drei Löwen. Und auch der Titelgewinn 1966 wurde natürlich durch einen Stern verewigt.

GruppeLandHerstellerHeimAuswärts
BEngland
England: England reißt zur Europameisterschaft standesgemäß mit einem weißen Home-Trikot des Sportartikelriesen Nike an. Hierbei sind um den V-Kragen ein blauer Streifen gelegt, der seitlich bis zu den Hüften der Stars hinunterreicht. Die Ärmel sind in einem leichten Lilablassblau gehalten. Dem gegenüberstehend werden die Auswärtsspiele in einem roten Trikot ausgetragen. Hierbei bleibt der blaue Streifen um den V-Kragen erhalten, jedoch sind die Ärmel in einem Weinrot gehalten.

EM 2016 Trikot in weiß als Heimtrikot von England

England’s Stürmer Jamie Vardy im Zweikampf mit niederländischem Verteidiger Daley Blind während des Spiels Niederlande gegen Frankreich(2-3) 29, 2016. / AFP / Ian Kington / NOT FOR MARKETING OR ADVERTISING USE / RESTRICTED TO EDITORIAL USE

EM 2016 Trikot in rot als Auswärtstrikot von England

England’s Verteidiger Gary Cahill und seine Mitspieler feiern den Sieg gegen Detuschalnd am 26.März.2016 / AFP / ODD ANDERSEN

Englands Fanartikel zur EM 2016

emtrikots-banner

Die Geschichte der englischen Nationalmannschaft

Anfänge der Mannschaft

Eigentlich ist es unnötig dies zu erwähnen, aber das erste Länderspiel der englischen Nationalmannschaft war zugleich auch das erste Länderspiel überhaupt. Am 30.11.1872 traf man in Glasgow auf eine schottische Auswahl. Für die rund 4000 Zuschauer dürfte das Spiel allerdings eher enttäuschend verlaufen sein und endete 0:0. Knapp ein Jahr später folgte dann im heimischen Kennington-Oval in London der erste Sieg gegen Schottland. Knapp vierzig Jahre spielte die englische Mannschaft dann zumeist gegen die benachbarten Mannschaften aus Wales, Schottland und Irland. Zwischen den britischen Fußballverbänden und der FIFA kam es in den 1920er Jahren zu verschiedenen Streitigkeiten, die 1928 zum Rückzug der britischen Verbände aus dem Weltverband führten. England nahm deshalb nicht an den ersten drei Weltmeisterschaften teil, wurde von der britischen Presse aber zum inoffiziellen Weltmeister gekürt, als man im November 1934 den amtierenden Weltmeister Italien im „Battle of Highbury“ mit 3:2 schlug. Bis heute gehört die englische Mannschaft mit 535 Siegen in 944 Spielen zu den erfolgreichsten Nationalmannschaften der Welt.

Europa- und Weltmeisterschaftsteilnahmen

Nach dem Zweiten Weltkrieg vertrugen sich FA und FIFA wieder, so dass England von nun an auch an den offiziellen Weltmeisterschaften teilnehmen konnte. Zunächst wurde die Mannschaft dabei zu einem regelmäßigen Teilnehmer und erlebte 1966 mit dem Titelgewinn im eigenen Land einen Höhepunkt. In den 1970er Jahren allerdings geriet die englische Nationalmannschaft in eine Krise und konnte ihr Nationaltrikot nicht bei den Weltmeisterschaften 1974 und 1978 präsentieren. Seitdem ist dies nur ein weiteres Mal passiert: 1994 in den Vereinigten Staaten fand die WM ebenfalls ohne England statt.

Auch bei den Europameisterschaften war man zuletzt eigentlich regelmäßig qualifiziert, legte bei der EM 2008 aber eine unfreiwillige Pause ein. Unvergessen ist dabei das Bild wie der damalige Nationaltrainer Steve McClaren bei der entscheidenden Niederlage gegen Kroatien unter einem Schirm Schutz vor dem Regen suchte. Besser machen möchte es die aktuelle Truppe in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016. Dabei trifft man in Gruppe E auf die Schweiz, Slowenien, Estland, Litauen und San Marino.

WM 2014: Das Aus in der Vorrunde, hier im Spiel gegen Uruguay.

Uruguay's Luis Suarez (L) mit dem Engländer Gary Cahill (R) bei der WM 2014 am 19 Juni 2014. AFP PHOTO / JUAN BARRETO

Uruguay’s Luis Suarez (L) mit dem Engländer Gary Cahill (R) bei der WM 2014 am 19 Juni 2014. AFP PHOTO / JUAN BARRETO

Erfolge der Engländer

Der einzige große Titelgewinn einer englischen Fußballnationalmannschaft ist längst zu einer Legende geworden. Das WM-Finale im heimischen Wembley-Stadion war eines der dramatischsten aller Zeiten. England führte bis in die Nachspielzeit mit 2:1, dann gelang dem deutschen Verteidiger Wolfgang Weber noch der Ausgleich. In der Verlängerung schoss der englische Stürmer Geoff Hurst dann den Ball an die Unterkante der Latte, von wo der Ball auf den Boden sprang – das legendäre Wembley-Tor. Bis heute streiten sich die Gelehrten, ob der Ball tatsächlich hinter der Linie war. Ganz sicher war sich eigentlich nur der deutsche Bundespräsident Heinrich Lübke, der die falsche Metapher wählte und verkündete: „Ich habe den Ball im Netz zappeln sehen.“

Seitdem aber scheint ein Fluch auf der englischen Mannschaft zu liegen. Nicht einmal ein Finale konnte man seitdem wieder erreichen. Bei der Europameisterschaft 1996 im eigenen Land wollte man den Triumph von Wembley eigentlich wiederholen, scheiterte aber im Halbfinale an Deutschland im Elfmeterschießen. Allzu oft war es eben jenes Elfmeterschießen, das Englands Hoffnungen frühzeitig zerbersten ließ. So musste die englische Mannschaft bisher sieben Mal zum Elfmeterschießen antreten und verlor sechs Mal. Englische Wissenschaftler versuchten bereits dieses Phänomen zu entschlüsseln und stellten dabei fest, dass Spieler im englischen Trikot am Elfmeterpunkt zu den hektischsten gehören und am wenigsten Zeit nach dem Pfiff des Schiedsrichters verstreichen lassen. Eine wirkliche Verbesserung konnte aus dieser Erkenntnis bisher aber noch nicht abgeleitet werden.

 

Englische Fußballstars – früher und heute

Wer seine Nationalmannschaft im eigenen Land zum WM-Titel führt, darf sich in der Regel als wirkliche Legende bezeichnen. Dies gilt ganz besondere für Bobby Charlton, der bei Englands einzigem Triumph 1966 der Kopf der Mannschaft war. Insbesondere im Halbfinale gegen Portugal war Charlton dabei der entscheidende Mann und stellte mit seinen beiden Toren auch den portugiesischen Superstar Eusebio in den Schatten. Im Finale kam es dann zum Duell zwischen Charlton und dem jungen Franz Beckenbauer, bei dem sich beide weitgehend neutralisierten. Am Ende aber durfte Charlton den WM-Pokal in die Höhe recken. Dabei hätte Charltons Karriere bereits viel früher enden können. Denn 1958 war er an Bord des Flugzeuges, das mit der Mannschaft von Manchester United in der Nähe von München abstürzte. Charlton überlebte und wurde anschließend zur prägenden Figur bei Uniteds Rückkehr an die Spitze Europas und in der englischen Nationalmannschaft. Mit 49 Toren ist er bis heute der erfolgreichste Torschütze im Trikot der englischen Nationalmannschaft.

Nur noch ein weiteres Tor benötigt allerdings Wayne Rooney, um zumindest nach erzielten Länderspieltoren mit Charlton gleichzuziehen. Anders als Charlton fehlen Rooney aber noch wirkliche Glanztaten in der Nationalmannschaft. Während er im Vereinstrikot bereits die Champions League gewonnen hat, sind seine Turnierteilnahmen mit der englischen Mannschaft eher unglücklich verlaufen. So brach er sich im Viertelfinale der EM 2004 den Mittelfußknochen und musste frühzeitig ausgewechselt werden. Bei der WM 2006 flog er dann, erneut im Viertelfinale gegen Portugal, vom Platz. Bei der WM 2010 blieb er komplett torlos. Dies änderte sich zwar bei der WM 2014. Sein Tor konnte aber auch nicht verhindern, dass England schon nach der Vorrunde wieder heimfahren musste. Rooney gehört zu den wenigen englischen Spielern, die bei einem englischen Spitzenteam seit Jahren eine Führungsrolle innehaben. Auch deswegen ruhen die Hoffnungen der Nationalmannschaft auf ihm. Bisher konnte er den Erwartungen im Nationaltrikot aber noch nicht gerecht werden.

Englands Wayne Rooney im EM-Quali-Spiel gegen Slowenien in Ljubljana am 14.Juni 2015.AFP PHOTO/SAMUEL KUBANI

Englands Wayne Rooney im EM-Quali-Spiel gegen Slowenien in Ljubljana am 14.Juni 2015.AFP PHOTO/SAMUEL KUBANI

 

Daten über die Fußballnationalmannschaft von England

Spitzname:  Three Lions

Weltrangliste:  13. (Stand März 2017)

letzte WM-Teilnahme: WM 2014

Größte Erfolge: WM 1966

Europäische Erfolge:  keine Europameisterschaft

nächstes Spiel gegen Deutschland: –

letztes Spiel gegen Deutschland: 22.03.2017 in Dortmund, Freundschaftsspiel: 1:0 Deutschland gegen England.

Länderspielbilanz gegen England

Deutschland hat gegen England eine negative Bilanz vorzuzeigen: Von den bisher 35 Spielen konnte man 15 Mal siegen bei 16 Niederlagen. Vier Mal ging man mit einem Unentscheiden vom Platz. Am meisten schmerzt sicherlich die Niederlage 1966 gegen England im Finale.

    .
    .
    .

    Bisherige Länderspiele gegen Deutschland

    Länderspiel Nr.DATUMORTPAARUNGERGEBNISANMERKUNG
    92422.03.2017DortmundDeutschland - England1:0F-Spiel
    90826.03.2016BerlinDeutschland - England2:3F-Spiel
    88119.11.2013LondonEngland - Deutschland0:1F-Spiel
    83327.06.2010BloemfonteinDeutschland - England4:1WM-Achtelfinale
    81419.11.2008BerlinDeutschland - England1:2F-Spiel
    79222.08.2007LondonEngland - Deutschland1:2F-Spiel
    70501.09.2001MünchenDeutschland - England1:5WM-Qualifikation
    69607.10.2000LondonEngland - Deutschland0:1WM-Qualifikation
    69217.06.2000CharleroiEngland - Deutschland1:0EM-Vorrunde
    64126.06.1996LondonEngland - Deutschland1:1EM-Halbfinale
    59719.06.1993DetroitDeutschland - England2:1F-Spiel
    57511.09.1991LondonEngland - Deutschland0:1F-Spiel
    56604.07.1990TurinDeutschland - England1:1WM-Halbfinale
    53409.09.1987DüsseldorfDeutschland - England3:1F-Spiel
    51012.06.1985Mexiko-StadtDeutschland - England0:3F-Spiel
    48213.10.1982LondonEngland - Deutschland1:2F-Spiel
    47729.06.1982MadridEngland - Deutschland0:0WM-Zwischenrunde
    42522.02.1978MünchenDeutschland - England2:1F-Spiel
    40012.03.1975LondonEngland - Deutschland2:0F-Spiel
    37013.05.1972BerlinDeutschland - England0:0EM-Viertelfinale
    36929.04.1972LondonEngland - Deutschland1:3EM-Viertelfinale
    35214.06.1970LeonEngland - Deutschland2:3WM-Viertelfinale
    33001.06.1968HannoverDeutschland - England1:0F-Spiel
    31630.07.1966LondonEngland - Deutschland4:2WM-Endspiel
    30523.02.1966LondonEngland - Deutschland1:0F-Spiel
    29912.05.1965NürnbergDeutschland - England0:1F-Spiel
    23526.05.1956BerlinDeutschland - England1:3F-Spiel
    22601.12.1954LondonEngland - Deutschland3:1F-Spiel
    15014.05.1938BerlinDeutschland - England3:6F-Spiel
    12304.12.1935LondonEngland - Deutschland3:0F-Spiel
    7710.05.1930BerlinDeutschland - England3:3F-Spiel
    2621.03.1913BerlinDeutschland - England0:3F-Spiel
    1214.04.1911BerlinDeutschland - England2:2F-Spiel
    416.03.1909OxfordEngland - Deutschland9:0F-Spiel
    220.04.1908BerlinDeutschland - England1:5F-Spiel

    Fotogalerie der  Fußballnationalmannschaft von

    Alle Fotos Copyright AFP