EM Auslosung 2016 am 12.12.2015 & EM 2016 Lostöpfe

Die Gruppenauslosung der Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Veröffentlicht: Samstag, 12. Dezember 2015 um 16:00 Uhr

Am 12. Dezember 2016 richten sich die Augen der europäischen Fußballwelt auf Paris. Denn dort werden die Gruppen für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich ausgelost. In der französischen Hauptstadt entscheidet sich also, welche Teams bereits in der Vorrunde auf mehrere Hochkaräter treffen und wer zunächst vermeintlich leichtere Aufgaben zu bestreiten hat. Völlig frei ist die EM-Auslosung dabei allerdings nicht. Vielmehr werden die Teams zuvor in vier Lostöpfe eingeteilt, so dass die besten Teams theoretisch erst in der KO-Runde aufeinandertreffen können. Durch die Aufstockung der Endrunde auf 24 Teams ist der Druck zudem nicht mehr ganz so groß wie früher: Teilweise reicht diesmal auch ein dritter Gruppenplatz, um die nächste Runde zu erreichen. Wir sagen dir alles zur EM Auslosung, den EM Lostöpfen und den UEFA-Koeffizienten  am 12.12.2015 in Paris.

Die Veranstaltungshalle im Congres de Paris - es ist alles vorbereitet für die große EM-Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / FRANCK FIFE / AFP / FRANCK FIFE

Die Veranstaltungshalle im Congres de Paris – es ist alles vorbereitet für die große EM-Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / FRANCK FIFE / AFP / FRANCK FIFE

Update 12.12.2015: Heute ist es soweit, wir berichten live: EM Auslosung 2016 im Liveticker * ZDF live & UEFA Livestream Wir aktualisieren hier direkt ab 18 Uhr die Gruppen!

Die 6 EM Gruppen in der Übersicht

Gruppe AGruppe BGruppe CGruppe DGruppe EGruppe F
Frankreich England Deutschland Spanien Belgien Portugal
Rumänien Russland Ukraine Tschechien Italien Island
Albanien Wales Polen Türkei Irland Österreich
Schweiz SlowakeiNordirland Kroatien Schweden Ungarn
Die EM Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / ALAIN GROSCLAUDE / AFP / ALAIN GROSCLAUDE

Die EM Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / ALAIN GROSCLAUDE / AFP / ALAIN GROSCLAUDE

Die Lostöpfe

Mit Hilfe des UEFA-Koeffizienten werden die 24 EM-Teilnehmer dann auf vier Lostöpfe mit jeweils sechs Teams aufgeteilt. Frankreich ist dabei als Gastgeber allerdings automatisch als Kopf der Gruppe A gesetzt und somit in Lostopf 1. Pech ist dies für Italien, die eigentlich den sechstbesten Koeffizienten besitzen, aufgrund der Sonderrolle Frankreichs aber in den zweiten Lostopf rutschen. Nationaltrainer Antonio Conte und Verbandspräsident Carlo Tavecchio haben darüber bereits öffentlich ihren Unmut zum Ausdruck gebracht und wollen für die Zukunft eine andere Regelung durchsetzen. Weltmeister Deutschland hingegen ist ebenso im ersten Topf wie Titelverteidiger Spanien. Außerdem in Topf 1: England, Portugal und Belgien. Diese sechs Teams können also frühestens im Achtelfinale aufeinandertreffen. Österreich und die Schweiz haben sich durch gute Ergebnisse in den letzten Jahren zudem einen Platz im zweiten Gruppentopf gesichert.

Topf 1Topf 2Topf 3Topf 4
Frankreich Schweiz Tschechien Island
Belgien Österreich SlowakeiWales
Deutschland Russland Polen Nordirland
England Italien Rumänien Albanien
Portugal Kroatien Schweden Türkei
Spanien Ukraine Ungarn Irland
Die EURO 2016 Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / ALAIN GROSCLAUDE / AFP / ALAIN GROSCLAUDE

Die EURO 2016 Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / ALAIN GROSCLAUDE / AFP / ALAIN GROSCLAUDE

Der UEFA Koeffizient

Eine wichtige Rolle bei der Auslosung spielt der so genannte UEFA-Koeffizient. Dieser berücksichtigt die Länderspielergebnisse der letzten sechs Jahre und soll Aufschluss über die Stärke der verschiedenen Nationalmannschaften geben. Einbezogen werden dabei jeweils die letzten 2,5 Turnierzyklen. Aktuell bedeutet dies: Die Qualifikation und Endrunde der EM 2012, die Qualifikation und Endrunde der WM 2014 und die Qualifikation zur EM 2016. Die Ergebnisse bis zum Start der WM-Qualifikation werden dabei einfach gewertet, die Spiele danach doppelt. Für Siege und Unentschieden bei Turnier-Endrunden gibt es zudem Bonuspunkte. Die Stärke des Gegners spielt für die Zahl der erspielten Punkte allerdings keine Rolle – anders als bei der FIFA-Weltrangliste. Anhand des UEFA-Koeffizienten wird dann eine Rangliste erstellt, nach der die Nationalmannschaften den Lostöpfen zugeteilt werden. Hier die einzelnen Punkte der UEFA-Koeefizienten!

Als Gruppenköpfe in Topf 1:

Spanien (37,962) als Titelverteidiger
Deutschland (40,236)
England (35,963)
Portugal (35,138)
Belgien (34,442)

In Lostopf 2 bei der EM-Auslosung

Italien (34,345)
Russland (31,345)
Schweiz (31,254)
Österreich (30,932)
Kroatien (30,642)
Ukraine (30,313)

In Lostopf 3 bei der EM-Auslosung

Tschechische Republik (29,403)
Schweden (29,028)
Polen (28,306)
Rumänien (28,038)
Slowakei (27,171)
Ungarn (27,142)

In Lostopf 4 bei der EM-Auslosung

Türkei (27,033)
Republik Irland (26,902)
Island (25,388)
Wales (24,531)
Albanien (23,216)
Nordirland (22,61)

 

Die EURO 2016 Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / ALAIN GROSCLAUDE / AFP / ALAIN GROSCLAUDE

Die EURO 2016 Auslosung am 12.12.2015. AFP PHOTO / ALAIN GROSCLAUDE / AFP / ALAIN GROSCLAUDE

Die EM-Auslosung

Gelost wird dann nach einem recht einfachen System. Die sechs Teams aus dem ersten Lostopf werden auf die sechs Gruppen verteilt und bekommen dann jeweils ein Team aus den anderen drei Lostöpfen zugelost. Interessanterweise werden dabei zunächst die Teams aus dem vierten Topf verteilt, dann die aus Topf 3, dann der Topf 2. In welche Gruppe eine Mannschaft gelost wird, ist dabei auch über die Vorrunde hinaus von Bedeutung. Denn die KO-Rundenspiele werden nicht neu ausgelost, sondern nach einem bereits vorher feststehenden System gespielt. So kann es passieren, dass ein Team eine sehr starke Vorrundengruppe erwischt – dafür dann aber mit einer einfachen Überkreuzgruppe belohnt wird. So erging es der deutschen Mannschaft beispielsweise bei der EM 2012: In der Vorrunde traf man auf Portugal, Dänemark und die Niederlande. Deutlich einfacher war dann das Viertelfinale gegen Griechenland.

So wird gelost: Topf 1 – Topf 4 – Topf 3 – Topf 2

Der Spielmodus der Endrunde

Die Aufstockung auf 24 Teams hat dabei auch Auswirkungen auf den Modus und die Bedeutung der Auslosung. Bisher nämlich gab es vier Gruppen mit vier Teams. Im Viertelfinale trafen dann die Gruppenersten jeweils auf einen Gruppenzweiten. Aufgrund der neuen Teilnehmerzahl gibt es nun allerdings sechs Vierergruppen. Zudem wird es erstmals ein Achtelfinale geben, wofür sich die Gruppensieger, die Gruppenzweiten und die vier besten Gruppendritten qualifizieren. Konkret bedeutet dies, dass die Sieger der Gruppen E und F im Achtelfinale auf einen Gruppenzweiten treffen – die anderen Gruppensieger spielen hingegen gegen die Gruppendritten. Wenn sie die Wahl hätte, würden die meisten Nationaltrainer daher wohl die Gruppen A bis D bevorzugen. Nach demselben Modus wurde übrigens auch bei der Weltmeisterschaft 1990 in Italien gespielt. Damals überstand Titelverteidiger Argentinien die Vorrunde lediglich als Gruppendritter – kam dann aber immerhin noch ins Finale. So würden für die einzelnen Gruppen die Spieltage aussehen:

1. Spieltag
A1 – A2
A3 – A4

2. Spieltag
A2 – A4
A1 – A3

3. Spieltag
A4 – A1
A2 – A3

Nach den Vorrundenspielen würde es dann so weitergehen in der K.O.Phase. Das ist der EM 2016 Spielplan:

K.-o.-Phase
Achtelfinale (alle Zeiten MEZ)
Spiel 1: Zweiter Gruppe A – Zweiter Gruppe C (15.00, 25. Juni, St-Etienne)
Spiel 2: Sieger Gruppe D – Dritter Gruppe B/E/F (21.00, 25. Juni, Lens)
Spiel 3: Sieger Gruppe B – Dritter Gruppe A/C/D (18.00, 25. Juni, Paris)
Spiel 4: Sieger Gruppe F – Zweiter Gruppe E (21.00, 26. Juni, Toulouse)
Spiel 5: Sieger Gruppe C – Dritter Gruppe A/B/F (18.00, 26. Juni, Lille)
Spiel 6: Sieger Gruppe E – Zweiter Gruppe D (18.00, 27. Juni, St-Denis)
Spiel 7: Sieger Gruppe A – Dritter Gruppe C/D/E (15.00, 26. Juni, Lyon)
Spiel 8: Zweiter Gruppe B – Zweiter Gruppe F (21.00, 27. Juni, Nizza)

Viertelfinale
1: Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2 (21.00, 30. Juni, Marseille)
2: Sieger Spiel 3 – Sieger Spiel 4 (21.00, 1. Juli, Lille)
3: Sieger Spiel 5 – Sieger Spiel 6 (21.00, 2. Juli, Bordeaux)
4: Sieger Spiel 7 – Sieger Spiel 8 (21.00, 3. Juli, St-Denis)

Halbfinale
1: Sieger VF1 – Sieger VF2 (21.00, 6. Juli, Lyon)
2: Sieger VF3 – Sieger VF4 (21.00, 7. Juli, Marseille)

Finale
Sieger HF1 – Sieger HF2 (21.00, 10. Juli, St-Denis)

Diese Gruppen wären für Deutschland möglich

Traditionell wird der deutschen Mannschaft eher Losglück nachgesagt. Geht man streng nach dem UEFA-Koeffizienten wäre dabei eine Gruppe aus Deutschland, der Ukraine, Ungarn und Nordirland die einfachste mögliche Konstellation. Als aktueller Weltmeister müsste Deutschland allerdings auch die theoretisch stärkste Gruppe nicht wirklich fürchten. Diese bestünde aus Deutschland, Italien, Tschechien und der Türkei. Die Vergangenheit hat allerdings gezeigt, dass meistens weder der günstigste, noch der absolut schlimmste Fall eintritt. Von Bedeutung ist die Auslosung allerdings auch für die EM-Vorbereitung. Denn der Termin des ersten EM-Spiels hängt davon ab, in welche Gruppe das deutsche Team gelost wird. Sicher ist bisher lediglich, dass die deutsche Mannschaft ihr erstes Spiel zwischen dem 11. und 14. Juni absolvieren wird.

Die EURO 2016 Auslosung am 12.12.2015. Hier zieht Marco van Basten 2011 die deutsche Mannschaft für die EURO 2012. AFP PHOTO / SERGEI SUPINSKY / AFP / SERGEI SUPINSKY

Die EURO 2016 Auslosung am 12.12.2015. Hier zieht Marco van Basten 2011 die deutsche Mannschaft für die EURO 2012. AFP PHOTO / SERGEI SUPINSKY / AFP / SERGEI SUPINSKY

Die Losfeen: Oliver Bierhoff hilft!

Stattfinden wird die EM-Auslosung im Pariser Palais des Congres. Die einzelnen Loskugeln werden dabei nicht wie bei der Lottoziehung automatisch ausgespuckt, sondern ganz klassisch von Menschenhand gezogen. Dafür hat die UEFA vier ehemalige Spieler mit großer EM-Vergangenheit gewinnen können – bisher aber nur drei dieser Namen bekannt gegeben. Aus deutscher Sicht dabei am interessantesten: Teammanager Oliver Bierhoff wird als Losfee zum Einsatz kommen. Der ehemalige Stürmer erzielte im Finale der EM 1996 das Golden Goal und machte Deutschland so zum Europameister. Auch bei Auslosungen machte er bereits eine gute Figur. So war Bierhoff auch bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die WM 2018 aktiv. Deutschland erhielt dabei mit Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino eine eher leichte Gruppe.

Außerdem werden der Franzose David Trezeguet und der Grieche Angelos Charisteas die Lose ziehen. Trezeguet erzielte im EM-Finale 2000 ebenfalls ein Golden Goal und sorgte so für den Finalsieg Frankreichs über Italien. Die Gastgeber dürften hoffen, dass er bei der Auslosung der Gruppe A ähnliche Fortune beweist. Der Grieche Charisteas wiederum traf im EM-Finale 2004 in der regulären Spielzeit – sorgte damit aber für den sensationellen Triumph Griechenlands und wurde in seiner Heimat zum Nationalhelden. Die vierte Losfee wird von der UEFA noch geheim gehalten. Der Siegtorschütze der EM 2008 dürfte es jedenfalls nicht werden: Fernando Torres ist noch aktiv.

Quelle: http://www.em2016.net/em-2016-gruppenauslosung

Glücksfee Oliver Bierhoff darf bei der EM-Auslosung teilnehmen (Foto AFP)

Glücksfee Oliver Bierhoff darf bei der EM-Auslosung teilnehmen (Foto AFP)

Die EM 2012 Auslosung – Interview mit Jogi Löw

Das Statement des Bundestrainers nach der Hammergruppe bei der EM 2012.

 

Das EM Trikot 2020 kaufen
Aktuelle Trikots kaufen