01.09.2017, 20:45 Uhr
2:1

WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellung
Spielbericht
04.09.2017, 20:45 Uhr
6:0

WM-Qualifikation
Vorschau
Aufstellungen
Spielbericht

Fußball Nationalmannschaft von Rumänien


Die Fußballnationalmannschaft von Rumänien

Rumänien wird in der Regel nicht zu den traditionsreichen Nationalmannschaften gezählt. Dabei war das Land schon bei der ersten Weltmeisterschaft 1930 in Uruguay vertreten und war auch 1934 und 1938 für die WM qualifiziert. Danach allerdings folgte eine lange Phase von enttäuschenden Resultaten, bevor die Mannschaft in den 1990er Jahren zu einem Geheimtipp in Europa wurde. Angeführt von dem genialen Spielmacher Gheorghe Hagi qualifizierte man sich, mit Ausnahme der Europameisterschaft 1992 in Schweden, für alle großen Turniere der 90er Jahre. Auch mit dem einen oder anderen Sieg gegen große Fußballnationen machte das Land damals auf sich aufmerksam. Nach dem Karriereende Hagis im Jahr 2000 war allerdings auch diese Glanzzeit wieder vorüber. Seitdem konnte sich die Nationalmannschaft nur für die Europameisterschaft 2008 qualifizieren.

Rumänien bei der EM 2016

Der rumänische Kader bei der EM 2016

Endgültiger  EM-Kader: (Stand Juni 2016)

Tor: Ciprian Tatarusanu (AC Florenz), Costel Pantilimon (FC Watford), Silviu Lung (Astra Giurgiu/Rumänien)

Abwehr: Cristian Sapunaru (Pandurii Targu Jiu/Rumänien), Alexandru Matel (Dinamo Zagreb), Vlad Chiriches (SSC Neapel), Valerica Gaman (Astra Giurgiu/Rumänien), Cosmin Moti (Ludogorez Rasgrad/Bulgarien), Dragos Grigore (Al-Sailiya/Katar), Razvan Rat (Rayo Vallecano), Steliano Filip (Dinamo Bukarest)

Mittelfeld: Mihai Pintilii (Steaua Bukarest), Ovidiu Hoban (Hapoel Be’er Sheva/Israel), Andrei Prepelita (Ludogorez Rasgrad/Bulgarien), Adrian Popa (Steaua Bukarest), Gabriel Torje (Osmanlispor/Türkei), Alexandru Chipciu (Steaua Bukarest), Nicolae Stanciu (Steaua Bukarest), Lucian Sanmartean (Al-Ittihad/Saudi-Arabien)

Sturm: Claudiu Keseru (Ludogorez Rasgrad/Bulgarien), Bogdan Stancu (Genclerbirligi/Türkei), Florin Andone (FC Cordoba), Denis Alibec (Astra Giurgiu/Rumänien)

Der EM-Kader von Rumänien

Update 12.Mai 2016: EM 2016: Rumänien benennt vorläufigen EM-Kader

Tor: Ciprian Tătăruşanu (Fiorentina), Costel Pantilimon (Watford), Silviu Lung (Astra Giurgiu)
Abwehr: Cristian Săpunaru (Pandurii Târgu Jiu), Alexandru Matel (Dinamo Zagreb), Vlad Chiricheş (Napoli), Valerică Găman (Astra Giurgiu), Cosmin Moţi (Ludogorets), Dragoş Grigore (Al-Sailiya), Răzvan Raţ (Rayo Vallecano), Steliano Filip (Dinamo Bucureşti), Alin Toşca (Steaua Bucureşti)
Mittelfeld: Mihai Pintilii (Steaua Bucureşti), Ovidiu Hoban (Hapoel Beer Sheva), Adrian Ropotan (Pandurii Târgu Jiu), Andrei Prepeliţă (Ludogorets), Adrian Popa (Steaua Bucureşti), Gabriel Torje (Osmanlıspor), Alexandru Chipciu (Steaua Bucureşti), Alexandru Maxim (Stuttgart), Nicolae Stanciu (Steaua Bucureşti), Lucian Sânmărtean (al-Ittihad)
Sturm: Claudiu Keșerü (Ludogorets), Bogdan Stancu (Gençlerbirliği), Florin Andone (Córdoba), Denis Alibec (Astra Giurgiu), Ioan Hora (Pandurii Târgu Jiu), Andrei Ivan (CSU Craiova)

Rumänien in der EM-Qualifikation 2016

In der aktuellen EM 2016 -Qualifikation gehen die Rumänen sehr fokussiert zur Sache und sind als einziges Team der EM-Gruppe F noch ungeschlagen. Die Mannschaft scheint entschlossen, die Chance zu nutzen und sich erstmals seit mehreren Jahren wieder für ein großes Turnier zu qualifizieren. Bei noch vier ausstehenden Spielen hat Rumänien momentan drei Punkte Vorsprung auf den dritten Platz. Prunkstück der Mannschaft ist dabei die Defensive, die bisher überhaupt erst ein Gegentor hinnehmen musste.

Rumänien Fanartikel zur EM 2016

 TeamSpieleGUVToreDiff.Punkte
1Nordirland Nordirland1063116:08821
2Rumänien Rumänien1055011:02917
3Ungarn Ungarn1044211:09216
4Finnland Finnland1033408:09-112
5Färöer Inseln Färöer Inseln1020805:15-106
6Griechenland Griechenland1013607:14-76

Alle EM 2016 Qualifikationstabellen.

Der EM 2016 Spielplan von Rumänien

EM 2016 Spielplan der Gruppe A

SpielDatum Mannschaft1-Mannschaft2Ergebnis
110. Jun 21:00Frankreich Rumänien 2:1 (1:1)
211. Jun 15:00Albanien Schweiz 0:1 (0:1)
1415. Jun 18:00Rumänien Schweiz 1:1 (1:0)
1515. Jun 21:00Frankreich Albanien 2:0 (0:0)
2519. Jun 21:00Rumänien Albanien 0:1 (0:1)
2619. Jun 21:00Schweiz Frankreich 0:0

Das EM Trikot 2016 von Rumänien

Das Trikot der rumänischen Nationalmannschaft orientiert sich an den Landesfarben und wird von adidas hergestellt. Das erste Trikot setzt dabei hauptsächlich auf die Farbe Gelb, die in der Nationalflagge ursprünglich mal den Landesteil der Walachei symbolisierte. Das zweite Trikot Rumäniens hingegen ist rot. Das Rot der Nationalflagge steht dabei für den Landesteil Moldau. Auch das für Siebenbürgen stehende Blau in der Flagge findet sich auf den rumänischen Trikots wieder.

GruppeLandHerstellerHeimAuswärts
ARumänien
Rumänien: Mit Rumänien rüstet der Sportartikelhersteller Joma nur einen Vertreter bei der EM 2016 aus. Hierbei spielen die beiden Farben rot und gelb eine beherrschende Rolle. Das Home-Trikot ist überwiegend in Rot gehalten. Lediglich der bläuliche V-Ausschnitt und die gelben Streifen an Ärmeln und Seiten des Trikots komplettieren das rumänische Nationaldress. Das Away-Trikot hingegen ist genau anders herum gehalten. Die Hauptfarbe bildet gelb mit roten Streifen an Ärmeln und Seite. Der blaue V-Kragen wurde jedoch übernommen.

Gelbes EM Trikot als Heimtrikot von Rumänien

rumänscher Nationalspieler Lucian Iulian während des Freundschaftsspiels Rumänien gegen Litauen am 23.März.2016. / AFP / DANIEL MIHAILESCU

Rotes EM Trikot als Awaytrikot von Rumänien

Romania’s Bogdan Stancu (L) and Lucian Sanmartean (17) celebrate Stancu’s 0-2 goal during the UEFA Euro 2016 Group F qualifying football match Finland vs Romania in Helsinki, Finland on October 14, 2014. AFP PHOTO / LEHTIKUVA / ANTTI AIMO-KOIVISTO +++ FINLAND OUT +++

Rumänien Fanartikel zur EM 2016

emtrikots-banner

Anfänge der Mannschaft

Rumäniens Nationalmannschaft startete am 08.06.1922 nicht nur mit einem Sieg in die Länderspielgeschichte, sondern gewann dabei auch gleich noch einen Titel. Ein 2:1-Sieg gegen Jugoslawien bescherte der Mannschaft den Rumänisch-Jugoslawischen-Freundschaftspokal. Die Anreise zur Weltmeisterschaft in Uruguay 1930 wurde dann durch den rumänischen König finanziert, so dass das rumänische Trikot dort vertreten war, während viele spätere europäische Fußballmächte aus Kostengründen zu Hause blieben. In Uruguay gewann man zwar das Auftaktspiel gegen Peru mit 3:1, verlor aber anschließend vor 50.000 Zuschauern gegen den Gastgeber und schied bereits nach der Vorrunde aus. Inzwischen ist die Länderspielbilanz insgesamt positiv: 295 Siege stehen zu Buche. Dazu kommen 165 Unentschieden und 198 Niederlagen.

Europa- und Weltmeisterschaftsteilnahmen

Nachdem Rumänien bei den ersten drei Weltmeisterschaften noch Stammgast war, reichte es später nur noch zu vereinzelten Besuchen. So qualifizierte man sich für die WM 1970 in Mexiko, erwischte dort aber eine extrem schwere Gruppe mit England und Brasilien und schied bereits nach der Vorrunde aus. Danach begann eine erneute lange Durststrecke ohne WM-Teilnahme, bis Hagi seine Truppe zur Weltmeisterschaft 1990 in Italien führte. Auch 1994 und 1998 nahm das Land teil, seitdem allerdings wartet das Land seit sechzehn Jahren auf eine erneute Qualifikation. Bei den Europameisterschaften zeigte sich ein ähnliches Bild. Bevor Hagi zum Spielmacher im Nationaltrikot wurde konnte man sich nur einmal für die EM-Endrunde qualifizieren. 1984 in Frankreich scheiterte man aber bereits in der Vorrunde. Besser machen möchte die Nationalelf es bei der EM 2016 in Frankreich. Zumindest in Qualifikationsgruppe F mit Nordirland, Ungarn, Faröer, Finnland und Griechenland liegt man dabei voll im Soll und führt die Tabelle an.

Erfolge der Rumänen

Rumänien sorgte erstmals bei der Weltmeisterschaft 1990 in Italien für Aufsehen. Nach langer Abstinenz erreichte man direkt das Achtelfinale. Dort allerdings stand es nach 120 Minuten noch 0:0 und das Spiel ging ins Elfmeterschießen. Der eingewechselte Daniel Timofte vergab als einziger Schütze und besiegelte so die Niederlage. Vier Jahre später machten die Rumänen es dann zunächst besser. In einem begeisternden Spiel schlug man den amtierenden Weltmeister Argentinien im Achtelfinale mit 3:2 und sorgte so für den größten Erfolg in der Geschichte der rumänischen Nationalmannschaft. Im Duell zweier Überraschungsteams unterlag man dann aber im Viertelfinale gegen Schweden erneut im Elfmeterschießen. Dabei hatte Rumänien in der Verlängerung schon mit 2:1 in Front gelegen. Der letzte Schritt blieb der Truppe um Gheorghe Hagi also jedes Mal verwehrt, es besteht aber kein Zweifel daran, dass die rumänische Nationalmannschaft zu dieser Zeit zu den besten in Europa gehörte. Bei der WM 1998 in Frankreich erreichte man dann noch einmal das Achtelfinale, unterlag dort aber den Kroaten bereits nach neunzig Minuten mit 0:1.

Ein letztes Mal für Furore sorgen konnten die Rumänen bei der Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden. Dort warf man in der Vorrunde die Fußballgroßmächte Deutschland und England aus dem Turnier. Ausgerechnet ein verwandelter Foulelfmeter kurz vor Schluss des letzten Vorrundenspiels gegen England sorgte für das Weiterkommen. Hagi war auch in diesem Spiel der überragende Spieler. Im Achtelfinale war Rumänien gegen Italien dann aber chancenlos. In seinem letzten Länderspiel sah Gheorghe Hagi zudem die gelb-rote Karte und mit Hagis Abgang endete auch die goldene Zeit der rumänischen Nationalmannschaft.

Rumänische Fußballstars – früher und heute

Kein Spieler hat den rumänischen Fußball so geprägt wie Gheorghe Hagi. Der geniale Spielmacher wusste aber nicht nur im Nationaltrikot zu überzeugen, sondern spielte auch bei einigen der größten Vereinen Europas. Zunächst stand er aber mit Steaua Bukarest 1989 im Finale des Europapokals der Landesmeister, verlor dort allerdings gegen den großen AC Mailand. Dennoch blieben Hagis Leistungen nicht unbemerkt und verhalfen ihm zum Sprung auf die große Bühne. So spielte er jeweils zwei Jahre für Real Madrid und den FC Barcelona, brachte dabei aber das Kunststück fertig in dieser Zeit nur zweimal den spanischen Supercup zu gewinnen und ansonsten titellos zu bleiben. So galt Hagi immer als genialer, aber exzentrischer Spielmacher, der bei den ganz großen Vereinen nie sein volles Potential abrufen konnte. Stattdessen glänzte er im Nationaltrikot. Erst spät bei Galatasaray Istanbul fand er auch vereinstechnisch sein Glück und führte den Verein zum Gewinn des UEFA-Pokals im Jahr 2000. Damit war Hagi nicht nur in Rumänien, sondern auch bei Galatasaray schon während der aktiven Karriere zu einer lebenden Legende geworden. Nach dem Ende seiner Laufbahn versuchte er sich auch kurz als rumänischer Nationaltrainer, scheiterte dabei aber.

Einen Spieler wie Hagi hat Rumänien zurzeit nicht wieder zu bieten. In Deutschland hat sich Alexandru Maxim, der seit Januar 2013 das Trikot des VFB Stuttgart trägt, allerdings bereits einen Namen gemacht. Maxim spielte in der Jugend für Espanyol Barcelona, schaffte in Spanien aber nicht den Durchbruch und wechselte zunächst zurück nach Rumänien. Dort wurde der Mittelfeldspieler zum Nationalspieler und machte mit guten Leistungen auf sich aufmerksam, so dass sich der VFB Stuttgart seine Dienste immerhin 1,5 Millionen Euro kosten ließ. In Stuttgart entwickelte er sich zur Stammkraft und kommt inzwischen auf 66 Bundesligaspiele und zehn Tore.

Rumänien in der WM 2018 Qualifikation

WM 2018 Qualifikation Gruppe E

Team Nr.NationFIFA-PunkteTopf
1Rumänien Rumänien11661
2Dänemark 8762
3Polen Polen7693
4Montenegro Montenegro4234
5Armenien Armenien3735
6Kasachstan Kasachstan 1936

Alle WM 2018 Qualifikationstabellen.

Daten über die Fußballnationalmannschaft von Rumänien

Spitzname:  nicht bekannt

Weltrangliste:  19 (Stand April 2016)

letzte WM-Teilnahmen: WM 1994

Größte Erfolge: Viertelfinale WM 1994

Europäische Erfolge:  EM 2000 Achtelfinale

letztes Spiel gegen Deutschland: 12.09.2007 in Köln: Deutschland – Rumänien 3:1 F-Spiel

Bisherige Länderspiele gegen Deutschland

Länderspiel Nr.DATUMORTPAARUNGERGEBNISANMERKUNG
79412.09.2007KölnDeutschland - Rumänien03:01F-Spiel
74028.04.2004BukarestRumänien - Deutschland05:01F-Spiel
69112.06.2000LüttichDeutschland - Rumänien01:01EM-Vorrunde
66905.09.1998La VallettaDeutschland - Rumänien01:01F-Spiel
50017.06.1984LensDeutschland - Rumänien02:01EM-Vorrunde
34608.04.1970StuttgartDeutschland - Rumänien01:01F-Spiel
32522.11.1967BukarestRumänien - Deutschland01:00F-Spiel
30901.06.1966LudwigshafenDeutschland - Rumänien01:00F-Spiel
19416.08.1942BeuthenDeutschland - Rumänien07:00F-Spiel
18301.06.1941BukarestRumänien - Deutschland01:04F-Spiel
17314.07.1940FrankfurtDeutschland - Rumänien09:03F-Spiel
15425.09.1938BukarestRumänien - Deutschland01:04F-Spiel
11825.08.1935ErfurtDeutschland - Rumänien04:02F-Spiel

Fotogalerie der  Fußballnationalmannschaft von

Alle Fotos Copyright AFP