Fußball heute: EM 2021 Vorrunde Italien gegen Schweiz ** 3:0

Heute am Mittwoch, den 16. Juni, ist der 2. Spieltag in EM Gruppe A. Das 2. Spiel lautet Italien gegen Schweiz. Spielort ist das Olympiastadion in Rom, wo das Spiel um 21 Uhr MESZ angepfiffen wird. Italien ist klarer Favorit gegen die Schweiz. Bei den Buchmachern hat Italien eine Quote auf Sieg von 1,57. Die TV-Übertragung findet in der ARD statt. Der Sender ist bereits für Türkei gegen Wales um 18 Uhr auf Sendung – die Übertragung von Italien gegen Schweiz beginnt um 20:15 Uhr.

ItalienFußball heute: EM 2021 Vorrunde Italien gegen Schweiz * Aufstellungen * ARD live heute (Foto AFP)
ItalienFußball heute: EM 2021 Vorrunde Italien gegen Schweiz * Aufstellungen * ARD live heute (Foto AFP)

Die Länderspielbilanz zwischen Italien und Schweiz fällt für Italien wesentlich besser aus. Von 58 Länderspielen gegen die Schweiz konnte Italien 28 Spiele gewinnen. 22 Spiele endeten Remis und 8-mal gewann die Schweiz. Der letzte Schweiz-Sieg war 1993 (1:0) – und bei der Heim-WM 1954 konnte die Schweiz gleich zweimal gegen Italien gewinnen (2:1, 4:1). Die Schweiz gewann nur einmal in Italien – 1982 durch ein Tor von Rudolf Elsener, ebenfalls im Olimpico in Rom.

Updates zum Länderspiel Italien gegen die Schweiz

22:45 Uhr – Vorbei! Italien im EM-Achtelfinale, die Schweiz muss noch zittern und kann dennoch hoffen gegen die Türkei!

22:40 Uhr – 3:0 durch Immobile! Das war zu einfach!

22:10 Uhr – 2:0, wieder durch Loccatelli! Das war wohl das Ticket ins EM-Achtelfinale!

21:26 Uhr – Nun doch das 1:0 für Italien, welche eine tolle Kombination, Locatelli trifft unhaltbar für Sommer! 1:0!

21:18 Uhr – Der italienische Kapitän Chiellieni (36 Jahre alt!) trifft höchstpersönlich nach einer Ecke ins Netz unhaltbar für Sommer! Aber Handspiel im Luftraum, es bleibt beim 1:0.

21 Uhr – Pünktlich geht es los, nach 4 Sekunden das erste Foul der Italiener!

20 Uhr – Die Aufstellungen sind da! So spielen die Schweiz und Italien spielen.

Aufstellungen Italien gegen die Schweiz
Aufstellungen Italien gegen die Schweiz

Fußball heute: Italien gegen Schweiz – Wie gut ist Italien wirklich?

Der Start in die Europameisterschaft 2021 hätte für Italien und Schweiz nicht unterschiedlicher laufen können. Italien stürmte zum 3:0-Auftaktsieg und zeigte eine der besten Leistungen aller 24 EM-Teams am 1. Spieltag. Hingegen konnte die Schweiz gegen Wales den hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Allerdings ist die Schweiz nicht zu unterschätzen, denn immerhin liegen das Team auf der FIFA-Weltrangliste auf dem 13. Platz. Trotzdem geht Italien als großer Favorit und mit einer ausgezeichneten Form ins Spiel. Für die Schweiz wird es heute schwer in Rom etwas zählbares mitzunehmen. Beim direkten Vergleich der Marktwerte kommt Italien ebenfalls viel besser weg. Die Italiener haben einen Gesamtmarktwert von 751 Millionen Euro. Die Schweiz kommt nur auf 288,5 Millionen Euro.

Fußball live um 21 Uhr: Italien gegen Schweiz (Gruppe A)  
Fußball live um 21 Uhr: Italien gegen Schweiz (Gruppe A)

Italien vor dem zweiten EM Gruppenspiel

Hoffnung auf die „magische Nacht“, Teil zwei

Die italienische Fußball-Nationalmannschaft hat im Eröffnungsspiel eine gute Leistung gezeigt, muss aber jetzt gegen die Schweiz wieder ein gutes Spiel zeigen, damit die Formkurve weiter nach oben steigt. Die erste „magische Nacht“ war ein Spektakel. Aber ein gutes Spiel reicht nicht, um am Ende Europameister zu werden. „Es sind noch sechs Spiele. Das ist noch ein langer Weg und es spielen starke Mannschaften mit“, sagte Verteidiger Bonucci. Aber er hat auch recht, als er bemerkt, dass es Italien mit jedem Gegner aufnehmen kann, wenn das Team so gut spielt wie gegen die Türkei.

Italien Coach Roberto Mancini muss am 2. Spieltag keine großen Änderungen vornehmen. Gegen Wales musste Florenzi mit Wadenproblemen runter und fehlt nun gegen die Schweiz. Ansonsten stehen die Italien Stars Insigne, Chiellini, Immobile und Jorginho alle zur Verfügung. Vor allem die linke Angriffsseite mit Spinazzola hinten und Insigne vorne zeigte eine gute Vorstellung. Im Mittelfeld stellt die Rückkehr von EM Star Verratti eine echte Verstärkung dar. Mit einem Sieg gegen die Schweiz könnte Italien das Achtelfinal-Ticket buchen.

Italien hat gegen die Schweiz Heimrecht und wird wahrscheinlich zum ersten Mal die blauen Puma Heimtrikots tragen. Beim ersten Spiel trug Italien die neuen EM 2021 Auswärtstrikots in Weiß.

Schweiz vor dem zweiten EM Gruppenspiel

Hohe Wellen vor Italien

Die Vorbereitung der Schweizer Fußball-Nationalmannschaft auf Italien schlägt hohe Wellen im Alpenland. Vor allem die Personalie des Trainers Vladimir Petkovic wird hinterfragt, da er die Spieler nicht mehr richtig erreichen würde. Außerdem trägt ein kleiner Frisuren-Skandal zur Unruhe bei. Xhaka und Akanji werden gegen Italien mit blonden Haaren auflaufen, was in der Schweiz als Extravaganz angesehen wird. Coach Petkovic meint: „Es ist eine persönliche Sache, die auch persönlich bleiben sollte.“

Coach Petkovic will mit der Schweizer Nationalmannschaft eigentlich einen positiv eingestellten Spielstil zeigen. Das bedeutet, dass die Schweiz nicht mit Mann und Maus verteidigen, sondern sich an einem attraktiven Spiel beteiligen will. Es stellt sich die Frage, wie gut das in einem Teamsport möglich ist, wenn die Spieler mit sich selbst beschäftigt sind. Vor allem Xhaka ist als Kapitän und bester Spieler ein wichtiger Führungsspieler des Schweizer Kaders. Gegen Italien hat die Schweiz einen echten Test, ob es mit der Einstellung noch passt. Außerdem wird gemunkelt, dass Petkovic im Moment seinen Abgang vorbereitet – Zenit St. Petersburg scheint Interesse an dem Übungsleiter zu haben. Keine leichte Situation für den Schweizer Fußball.

Die Schweizer Nationalmannschaft könnte beim Spiel gegen Italien in den roten Puma Heimtrikots spielen. Allerdings hätte das weiße EM 2021 Trikot der Schweiz einen höheren Kontrast zu den blauen Italien Heimtrikots.

Die Aufstellungen heute beim Länderspiel Italien gegen Schweiz

Die italienische Nationalmannschaft hat nach dem 1. Spieltag kaum Anlass für Änderungen und spielt wieder im 4-3-3:
Italien: G. Donnarumma – di Lorenzo, Bonucci, Chiellini, Spinazzola – Jorginho – Barella, Locatelli – D. Berardi, L. Insigne – Immobile

Italien Kapitän Chiellini ist einer der wichtigsten Spieler bei Italien und war gegen die Türkei auch Emotional Leader. Im Mittelfeld zeigte Barella eine gute Vorstellung. Durch die Tiefenstaffelung im Mittelfeld könnte man das System auch als 4-1-2-2-1 bezeichnen. Außerdem soll di Lorenzo für den verletzten Florenzi spielen.

Die Schweiz spielte gegen Wales wie erwartet im 3-4-1-2 und wird wahrscheinlich gegen Italien wieder so auflaufen:
Schweiz: Sommer – Elvedi, Schär, Akanji – Mbabu, Zakaria, G. Xhaka, R. Rodriguez – Shaqiri – Seferovic, Embolo

Schweiz Coach Petkovic hat nach dem 1. Spieltag wenig Möglichkeiten für tiefgreifende Änderungen. Im Mittelfeld könnte Zakaria für Freuler an den Start gehen. Stürmer Seferovic wird in der Schweiz kritisiert, weil er zu viele große Chancen liegen lässt. Keeper Sommer wird Vater und könnte daher vielleicht gegen Italien fehlen.

Das Länderspiel Italien gegen Schweiz live im ZDF

Italien gegen Schweiz wird heute am 16. Juni um 21 Uhr live in der ARD übertragen. Kommentator des Spiels aus Rom ist Gerd Gottlob. Die Vorberichterstattung beginnt um 20:15 Uhr nach den Tagesthemen. Die Moderation hat Jessy Wellmer und Experte ist Bastian Schweinsteiger. Die Studiobesetzung in der ARD besteht aus Alexander Bommes als Moderator und Almuth Schult, Kevin-Prince Boateng und Stefan Kuntz als Expert*innen.

close

Newsletter 'Fußball heute'

„Fußball heute“ Newsletter abonnieren &
WM 2022 Ebook als Geschenk 🎁 erhalten!

Jede Woche die aktuellen Fußballspiele und Nachrichten in deinem Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kostenlosen Newsletter 'Fußball heute' abonnieren

„Fußball heute“ Newsletter abonnieren &
WM 2022 Ebook als Geschenk 🎁 erhalten!

Jede Woche die aktuellen Fußballspiele und Nachrichten in deinem Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.