Termine & DFB Länderspiele 2014


Deutschland wird Weltmeister 2014

Hier finden Sie alle DFB-Länderspiele im Jahr 2014

Länderspiele 2017 |Länderspiele 2016 | Länderspiele 2015 | Länderspiele 2014
| Länderspiele 2013 | Länderspiele 2012 | Länderspiele 2011 | Länderspiele 2010

TerminTeam I-Team IIOrtErgebnisArt
05.03.2014-ChileStuttgart1:0 (Spielbericht)Freundschaft
13.05.2014-Hamburg0:0 (Spielbericht)Freundschaft
01.06.2014-KamerunMönchengladbach2:2 (Spielbericht)Freundschaft
06.06.2014-Mainz6:1Freundschaft
16.06.2014-PortugalSalvador4:0WM 2014 Vorrunde
21.06.2014-GhanaFortaleza2:2WM 2014 Vorrunde
26.06.2014-USARecife1:0WM 2014 Vorrunde
30.06.2014-Porto Alegre1:0WM 2014 1/8-Finale
04.07.2014-Rio de Janeiro0:1WM 2014 1/4-Finale
08.07.2014-Belo Horizonte1:7WM 2014 1/2-Finale
13.07.2014ArgentinienRio de Janeiro0:1 n.V.Weltmeister!
03.09.2014DeutschlandArgentinienDüsseldorf 2:4Freundschaft
07.09.2014Deutschland Dortmund 2:1EM2016-Quali
11.10.2014DeutschlandWarschau 2:0EM2016-Quali
14.10.2014DeutschlandGelsenkirchen1:1EM2016-Quali
14.11.2014DeutschlandGibraltar Nürnberg4:0EM2016-Quali
18.11.2014Spanien Deutschland 0:1Freundschaft
"Zeig der Welt, dass du besser bist als Messi!" Joachim Löw & Mario Götze im WM 2014-Finale. (Foto AFP)

„Zeig der Welt, dass du besser bist als Messi!“ Joachim Löw & Mario Götze im WM 2014-Finale. (Foto AFP)

DER ZEITPLAN bis zur WM 2014 für die deutsche Fußballnationalmannschaft

Hier gibt es die ausführliche WM 2014 Rundschau.

21. Mai: Anreise ins Trainingslager nach Südtirol (bis 13 Uhr)
31. Mai: Flug von Bozen nach Düsseldorf (um 10.55 Uhr, Ankunft 12.30 Uhr)
1. Juni: Deutschland – Kamerun in Mönchengladbach (ab 20.30 Uhr, live in der ARD)
2. Juni: Training im Düsseldorfer Paul-Janes-Stadion und anschließende Heimreise der Spieler; Meldung des endgültigen 23er Kaders für die WM bei der FIFA (bis 24 Uhr MEZ)
5. Juni: Anreise der 23 WM-Starter nach Mainz (bis nachmittags)
6. Juni: Deutschland – Armenien in Mainz (ab 20.45 Uhr, live im ZDF)
7. Juni: Training in Mainz; Abflug von Frankfurt am Main nach Salvador (ab 22 Uhr)
8. Juni: Ankunft im WM-Quartier „Campo Bahia“ in Santo André
14. Juni: Abflug nach Salvador zum ersten Gruppenspiel
16. Juni: Deutschland – Portugal in Salvador (ab 18 Uhr MESZ)
21. Juni: Deutschland – Ghana in Fortaleza (ab 21 Uhr MESZ)
26. Juni: Deutschland – USA in Recife (ab 18 Uhr MESZ)

Deutschland gegen Chile im Jahr 2014

03/05/14, Stuttgart
Deutschland Deutschland
1:0
Deutschland Chile
1:0 (16.) Götze
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Gro?kreutz, Mertesacker, Boateng, Jansen (24. Schmelzer) – Lahm, Schweinsteiger – Götze (82. Podolski), Özil (89. Ginter), Kroos – Klose (46. Schürrle)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Herrera – Isla, Medel, Jara, Beausejour (76. Valdivia) – Silva, (83. M. Gonzalez), Aranguiz (80. Orellana), Gutierrez, Vidal (90. Fernandez) – Sanchez, Vargas (86. Pinilla)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Zum Auftakt des WM-Jahres feierte die Deutsche Nationalmannschaft einen äu?erst glücklichen Sieg gegen starke Chilenen. Vor 54000 Zuschauern in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena erzielte der Münchener Mario Götze in der 16. Minute das entscheidende Tor zum 1:0 (1:0) Endstand.
Die hochtalentierten Chilenen gingen mit breiter Brust ins Spiel und setzten die deutsche Mannschaft, die zahlreiche Ausfälle zu verkraften hatte und mit vier Neulingen im Kader antrat, von Beginn an unter enormen Druck. Allerdings waren es die Deutschen, die nach schönem Zusammenspiel zwischen Schweinsteiger und Özil den Ball zu Mario Götze in den Strafraum brachten und dieser mit einem schönen Linksschuss aus acht Metern Herrera im Tor der Chilenen keine Chance lie?. Trotz des Führungstreffers fand die DFB-Elf zu keiner Zeit wirklich ins Spiel und enttäuschte auf ganzer Linie. Vielmehr war es Chile, das über seine quirligen und schnellen Flügelspieler Sanchez und Vargaz die deutsche Abwehr vor massive Probleme stellte. Mehr als ein Lattentreffer durch Vargaz sprang allerdings nicht mehr für die aufopferungsvoll kämpfenden Südamerikaner heraus, so dass schlussendlich ein schmeichelhafter Auftaktsieg ins Weltmeisterschaftsjahr 2014 auf dem Papier stehen bleibt. In einem insgesamt enttäuschenden deutschen Team waren es alleine Jerome Boateng und Manuel Neuer, die zu überzeugen wussten.

Deutschland gegen Polen im Jahr 2014

05/13/14, Hamburg
Deutschland Deutschland
0:0
Die DFB-Aufstellung
Zieler (46. ter Stegen) – Rüdiger (46. Höwedes), Mustafi, Ginter, Sorg (82. Günter) – Rudy, Kramer – Goretzka (46. Hahn), Meyer (77. Arnold), Draxler – Volland (71. Jung)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Boruc – Olkowski, Cionek (77. Wilusz), Szukala, Wawrzyniak – Krychowiak, Klich (81. Wszolek) – Peszko (53. Zyro), Obraniak (53. Linetty), Rybus – Robak (53. Milik)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Knapp einen Monat vor Beginn der Weltmeisterschaft 2014 stand für die DFB-Auswahl das zweite Testspiel des Jahres auf dem Plan. In der Hamburger Imtech Arena trennte sich die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw vor 38000 Zuschauern in einem ereignisarmen Spiel 0:0 von Polen.
Allerdings nutzten beide Trainer das Spiel zu zahlreichen Experimenten, was sich sichtlich auf den Spielablauf auswirkte. In der jungen deutschen Mannschaft (Durchschnittsalter: 21,5 Jahre) feierten zwölf(!) Spieler ihr Nationalmannschafts-Debüt.
So waren beide Mannschaften besonders um Sicherheit bemüht und darauf bedacht, nicht zu verlieren. Der Bundestrainer konnte vor allem mit seiner Defensive zufrieden sein, Deutschland blieb im dritten Länderspiel in Folge ohne Gegentor. Allerdings sah man an den Offensivaktionen, dass die Mannschaft in dieser Weise noch nie zusammengespielt hat und dies vermutlich auch nicht mehr wird. Bezeichnenderweise war es dann eine Standardsituation, die die beste Torchance für die DFB-Elf brachte: Nach einer Ecke wurde ein Kopfball von Antonio Rüdiger von der Linie gekratzt. Im zweiten Spielabschnitt hatte man zwar durch Andre Hahn noch einmal die Chance, die Partie für sich zu entscheiden, doch auch dessen Versuch wurde auf der Linie geklärt.
Alles in allem war das Spiel eine gute Möglichkeit für den Bundestrainer neue Spieler zu beobachten und zu integrieren, gro?e Schlüsse lie?en sich allerdings nicht ziehen.

Deutschland gegen Kamerun im Jahr 2014

06/01/14, Mönchengladbach
Deutschland Deutschland
2:2
Deutschland Kamerun
0:1 (62.) Eto?o, 1:1 (66.) Müller, 2:1 (71.) Schürrle, 2:2 (78.) Choupo-Moting
Die DFB-Aufstellung
Weidenfeller – Boateng, Mertesacker, Hummels, Durm (85. Höwedes) – Khedira (73. Kramer), Kroos – Müller, Özil (64. Podolski), Reus – Götze (58. Schürrle)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Itandje – Djeugoue (83. Nyom), Nkoulou, Matip, Bedimo (58. Assou-Ekotto) – Song, Mbia (46. N?Guemo), Enoh – Moukandjo, Choupo-Moting – Eto?o (90.+2 Webo)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Im vorletzten Testspiel vor Beginn der WM traf die Deutsche Nationalmannschaft im Gladbacher Borussen-Park auf Kamerun. Die DFB-Elf trennte sich nach abwechslungsreichen 90 Minuten vor 41000 Zuschauern mit 2:2 (0:0) von den Südafrikanern.
Joachim Löw schickte seine beste, zur Verfügung stehende, Elf auf das Feld. Dementsprechend begann die deutsche Mannschaft und machte von Anpfiff an Druck. Allerdings versäumte sie es ihre herausgespielten Chancen zu verwerten und scheiterte immer wieder am Keeper, Latte oder Pfosten. Kamerun kaufte den Deutschen mit der Zeit dank ihrer physischen Spielweise den Schneid ab und kam ebenfalls zu guten Gelegenheiten. Allerdings dauerte bis zur 62. Minute bis der Ball dann endlich im Tor war: Samuel Eto?o brachte die Südafrikaner, die von Volker Finke trainiert werden, mit 1:0 in Führung. Die DFB-Elf konnte jedoch schon kurz darauf durch Müller (66.) ausgleichen und ging dann wenig später durch Schürrle sogar in Führung (71.). Wiederum nur sieben Minuten später egalisierte Choupo-Moting das Spiel erneut und krönte seine starke Leistung. Nach einem offenen Schlagabtausch in den letzten Minuten blieb es bei diesem gerechten Ergebnis.
Die Mannschaft von Jogi Löw präsentierte sich so kurz vor der WM noch nicht als Titel-Favorit. In den anstehenden Tagen bedarf es noch einiger Feinjustierung, um den Traum vom Titel wahrzumachen.

Deutschland gegen Armenien im Jahr 2014

06/06/14, Mainz
Deutschland Deutschland
6:1
Deutschland Armenien
1:0 (52.) Schürrle, 1:1 (69.) Mchitarjan (Foulelfmeter), 2:1 (71.) Podolski, 3:1 (73.) Höwedes, 4:1 (76.) Klose, 5:1 (82.) Götze, 6:1 (89.) Götze
Die DFB-Aufstellung
Weidenfeller – Boateng (67. Gro?kreutz), Mertesacker, Hummels, Höwedes – Lahm (46. Özil), Khedira (58. Schweinsteiger) – Schürrle (75. Götze), Kroos, Reus (45.+1 Podolski) – Müller (67. Klose)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Beresowski – Mkojan, Harojan, Arsumanjan, Hayrapetjan – Jedigarjan, Howsepjan (74. Sarkisow) – Manutscharjan (77. Tumasjan), Mchitarjan, Ghasarjan – Mowsisjan
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Vor 27000 Zuschauern in der Mainzer Coface-Arena feierte die DFB-Elf einen ungefährdeten 6:1 Sieg gegen Armenien. Allerdings rückte das Ergebnis in den Hintergrund: Der Dortmunder Marco Reus verletzte sich bei einem Zweikampf kurz vor der Halbzeit schwer und fällt damit für die WM aus.
Deutschland verschlief die erste Halbzeit komplett, hatte nur wenige gute Torchancen durch Reus und Jerome Boateng. Als sich der Dortmunder Reus dann kurz vor dem Pausenpfiff bei einem Zweikampf das Sprunggelenk verdrehte, sah man allen Betroffenen den Schock an und das Fu?ballspiel geriet erstmal in den Hintergrund. Nach der Pause funktionierte dann endlich das Angriffsspiel der deutschen Mannschaft und sie kam durch Andre Schürrle zum Führungstreffer (52.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch einen Elfmeter von Mchitarjan (69.) stellte Lukas Podolski postwendend den alten Abstand wieder her (71.), der wenig später durch Höwedes noch ausgebaut wurde (73.). Miroslav Klose überholte mit seinem 69. Länderspieltor Gerd Müller in der ewigen DFB-Torjägerliste und führt diese nun alleine an. In der Schlussphase kam die deutsche Offensive dann doch noch in Fahrt und Mario Götze erzielte mit seinem Doppelpack die Tore Nummer fünf und sechs (82./89.). Trotzdem konnte sich am Ende wegen des Ausfalls von Reus niemand wirklich freuen.

Deutschland gegen Portugal im Jahr 2014

06/16/14, Salvador
Deutschland Deutschland
4:0
Deutschland Portugal
1:0 (12.) Müller (Foulelfmeter), 2:0 (32.) Hummels, 3:0 (45.+1) Müller, 4:0 (78.) Müller
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Boateng, Mertesacker, Hummels (73. Mustafi), Höwedes – Lahm, Khedira – Kroos, Özil (63. Schürrle), Götze – Müller (82. Podolski)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Rui Patricio – Alves, Pepe, Pereira, Coentrao (65. A. Almeida) – Veloso (46. R. Costa), Moutinho, Meireles – Nani, Ronaldo – H. Almeida (28. Eder)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Vor 52000 Zuschauern in der Arena Fonte Nova in Salvador feierte die DFB-Mannschaft einen ungefährdeten 4:0 Auftaktsieg gegen Portugal und untermauerte ihre Favoritenrolle auf den WM-Sieg. Herausragender Spieler der Elf von Bundestrainer Jogi Löw war der dreifache Torschütze Thomas Müller.
Bereits in der ersten Hälfte stellte die deutsche Mannschaft die Weichen auf Sieg. Nachdem Mario Götze im Strafraum zu Fall gebracht worden ist, verwandelte Müller den fälligen Elfmeter in seiner gewohnt souveränen Art (12.). Nach einer halben Stunde köpfte Mats Hummels eine Ecke von Kroos unhaltbar in die Maschen des portugiesischen Tors (32.). In Folge dessen verloren die Portugiesen zunehmend Geduld und Nerven, was schlie?lich seinen Höhepunkt fand, als Pepe sich von Müller zu einer Tätlichkeit hinrei?en lie? und die rote Karte sah (38.) Das deutsche Team bewahrte in einer Hitzeschlacht kühlen Kopf und erhöhte vor der Pause sogar noch auf 3:0 durch Müller (45.+1). In der zweiten Halbzeit kontrollierte die Elf von Jogi Elf die Partie und kam zu weiteren Torchancen, die jedoch fahrlässig vergeben wurden. Thomas Müller krönte seine überragende Leistung schlie?lich mit seinem dritten Tor und dem 4:0 Endstand (78.).
Mit diesem Auftaktsieg gegen Portugal setzten die Deutschen ein gro?es Ausrufezeichen im Hinblick auf bevorstehende Aufgaben.

Deutschland gegen Ghana im Jahr 2014

06/21/14, Fortaleza
Deutschland Deutschland
2:2
Deutschland Ghana
1:0 (51.) Götze, 1:1 (54.) A. Ayew, 1:2 (63.) Gyan, 2:2 (71.) Klose
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – J. Boateng (46. Mustafi), Hummels, Mertesacker, Höwedes – Khedira (69. Schweinsteiger), Kroos, Lahm – Özil, Götze (69. Klose) – Müller
 
Die gegnerische Aufstellung:
Dauda – Afful, Boye, Mensah, Asamoah – Rabiu (78. Badu), Muntari – Atsu (72. Wakaso), K.-P. Boateng (53. J. Ayew), A. Ayew – Gyan
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Nach dem überragenden Auftaktsieg wurden die Hoffnungen der DFB-Elf auf eine siegreiche WM gegen eine starke Mannschaft aus Ghana herbe gedämpft. Die 60000 Zuschauer im Stadion Castelao in Fortaleza sahen ein rasantes Fu?ballspiel, bei dem sich beide Teams am Ende mit einem 2:2 zufrieden geben mussten.
Jogi Löws Mannschaft kam nach dem überragenden ersten Spiel diesmal nur langsam in Fahrt, die Abwehr wurde deutlich mehr gefordert als noch gegen Portugal. Die Afrikaner kamen immer wieder gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer, der sein Tor in der ersten Halbzeit noch sauber halten konnte. Nach dem Seitenwechsel war es jedoch die deutsche Mannschaft, die den Führungstreffer erzielte: Thomas Müller flankte in die Mitte, wo Mario Götze den Ball auf unkonventionelle Art und Weise über die Linie drückte (51.). Wer dachte, das gäbe der DFB-Elf etwas Ruhe, täuschte sich. Bereits drei Minuten war Andre Ayew zur Stelle und erzielte per Kopf den Ausgleich (54.). Wenig später ging Ghana nach einem Fehlpass von Lahm sogar durch Gyan in Führung (63.). Das 2:2 ging dann auf das Konto der Joker Schweinsteiger und Klose. Nach einem Eckball von Schweinsteiger war Klose frei und netzte ein (73.).
Gegen physisch starke Ghanaer war für die deutsche Mannschaft im zweiten Gruppenspiel nicht mehr drin.

USA gegen Deutschland im Jahr 2014

06/26/14, Recife
USA USA
0:1
USA Deutschland
0:1 (55.) Müller
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Boateng, Mertesacker, Hummels, Höwedes – Lahm, Schweinsteiger (76. Götze) – Özil (89. Schürrle), Kroos, Podolski (46. Klose) – Müller
 
Die gegnerische Aufstellung:
Howard – Johnson, Gonzalez, Besler, Beasley – Beckerman, Jones – Zusi (84. Yedlin), Bradley, Davis (59. Bedoya) – Dempsey
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Im alles entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen die USA siegte die deutsche Mannschaft vor 42.000 Zuschauern in der Arena Pernambuco in Recife mit 1:0 (0:0). Das entscheidende Tor erzielte wieder einmal der Münchener Thomas Müller (55.).
In einer Partie, die weitestgehend vom Bemühen um defensiver Stabilität geprägt war, war die deutsche Elf von Beginn an die kontrollierende. Torchancen gab es auf beiden Seiten sehr wenig, zu hoch war die Angst vor einem Rückstand und dem möglichen Ausscheiden in der Gruppenphase. Vor allem die deutsche Mannschaft agierte sehr statisch und ohne Kreativität, die sie in den ersten beiden Gruppenspielen noch ausgezeichnet hatte. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Pause. Am Spielgeschehen änderte sich auch im zweiten Durchgang recht wenig und so plätscherte das Spiel vor sich hin und war eigentlich nur aufgrund der engen Ausgangslage in der Tabelle spannend. Aus dem Nichts heraus erzielten die Deutschen dann jedoch doch einen Treffer: Thomas Müller erzielte wahrscheinlich sein erstes Tor au?erhalb des 16-Meter-Raums als er den Ball aus ca. 20 Metern ins rechte untere Eck schlenzte (55.). Da sich jedoch auch im Parallelspiel nicht viel tat, verlief der Rest des Spiels ähnlich ereignislos wie zuvor.?Durch dieses Ergebnis qualifizierten sich schlie?lich beide Mannschaften für die K.O.-Runde.

Deutschland gegen Algerien im Jahr 2014

06/30/14, Porto Alegre
Deutschland Deutschland
2:1 (n.V.)
Deutschland Algerien
1:0 (92.) Schürrle, 2:0 (119.) Özil, 2:1 (120.+1) Djabou
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Mustafi, (70. Khedira), Mertesacker, Boateng, Höwedes – Lahm, Schweinsteiger (109. Kramer) – Özil, Kroos, Götze (46. Schürrle) – Müller
 
Die gegnerische Aufstellung:
M?Bolhi – Mandi, Belkalem, Halliche (98. Bougherra), Ghoulam – Mostefa, Taider (78. Brahimi), Lacen – Feghouli, Soudani (100. Djabou) – Slimani
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat sich die Mannschaft von Jogi Löw gegen Algerien. In einem erwartet schweren Spiel siegte Deutschland im Stadion Beira-Rio in Porto Alegre vor 43000 Zuschauern mit 2:1 nach Verlängerung und erreichte nach gro?em K(r)ampf das Viertelfinale der Weltmeisterschaft.
Zwar kontrollierte Deutschland die Partie mit viel Ballbesitz, allerdings wirkte das Offensivspiel wieder ähnlich gelähmt wie gegen die USA. Algerien verteidigte mit einem wahnsinnigen Aufwand, fand aber immer wieder die Möglichkeit zu gefährlichen Kontern. Manuel Neuer musste immer wieder Kopf und Kragen riskieren und spielte eine Art Libero, um die langen Bälle der Algerier schon frühzeitig abzufangen. Während der zweiten Halbzeit ergaben sich dann mehr Räume für die Deutschen, die sie durchaus nutzen konnten und sich einige Chancen herausspielten, doch Torhüter M?Bolhi wuchs über sich hinaus und rettete Algerien in die Verlängerung. Diese war kaum angepfiffen, da stand es auch schon 1:0 für den Favoriten durch ein schönes Tor per Hackentrick von Andre Schürrle (92.). Die deutsche Elf beschränkte sich nunmehr auf das Verteidigen der Führung und versuchte durch Konter das Spiel endgültig zu entscheiden. Einen solchen schloss dann Mesut Özil in der 119. Minute erfolgreich ab, so dass der Anschlusstreffer durch Djabou nicht mehr ins Gewicht fiel (120.+1).
Nach einem zähen Spiel erreichte die DFB-Mannschaft letztlich verdient das Viertelfinale.

Frankreich gegen Deutschland im Jahr 2014

07/04/14, Rio de Janeiro
0:1
Frankreich Deutschland
0:1 (13.) Hummels
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Boateng, Hummels, Höwedes – Schweinsteiger, Khedira – Müller, Kroos (90.+2 Kramer), Özil (83. Götze) – Klose (69. Schürrle)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Lloris – Debuchy, Varane, Sakho (72. Koscielny), Evra – Pogba, Cabaye (73. Remy), Matuidi – Valbuena (85. Giroud), Benzema, Griezmann
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
In einem taktisch und kämpferisch hochklassischen Spiel besiegt die DFB-Elf Frankreich im Viertelfinale der WM und qualifizierte sich bereits zum zwölften Mal seit 1934 für das Halbfinale. Vor 75000 Zuschauern im legendären Maracana Stadion in Rio de Janeiro erzielte Mats Hummels den entscheidenden Treffer zum 1:0 (1:0) Endstand.
Zwei der Mitfavoriten trafen im Viertelfinale aufeinander und die Partie hielt, was sie versprach: Spielwitz, taktische Meisterleistungen, Kämpferqualitäten. Und am Ende sorgte eine schon vergessen geglaubte Fähigkeit der deutschen Mannschaft für die Entscheidung. Rechtzeitig zum Turnierbeginn funktionierten die Standardsituation wieder. So auch in der 13. Minute von Maracana: Toni Kroos brachte eine Freisto?flanke in den 16-Meter-Raum, Mats Hummels stieg mit einer unglaublichen Energieleistung am höchsten und köpfte den Ball ins französische Tor. In der Folge setzten die Franzosen die deutsche Hintermannschaft unter Druck. Doch diese war an diesem Tag einfach nicht zu bezwingen, Hummels und Co. standen gegen die anrennenden Franzosen sicher und lie?en kaum Torabschlüsse zu. Und wenn dies doch einmal geschah, bewies Manuel Neuer, dass er einer der besten Torhüter der Welt ist. Fu?ballerisch unglaublich stark, im Herauslaufen ohne Fehler, auf der Linie hielt er in der Schlussminute sogar einen ?Unhaltbaren?.
Deutschland gewann sein Viertelfinale dank einer bärenstarken Mannschaftsleistung, unglaublichem Willen und einem überragenden Torhüter.

Brasilien gegen Deutschland im Jahr 2014

07/08/14, Belo Horizonte
Brasilien Brasilien
1:7
Brasilien Deutschland
0:1 (11.) Müller, 0:2 (23.) Klose, 0:3 (25.) Kroos, 0:4 (26.) Kroos, 0:5 (29.) Khedira, 0:6 (69.) Schürrle, 0:7 (79.) Schürrle, 1:7 (90.) Oscar
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Boateng, Hummels (46. Mertesacker), Höwedes – Schweinsteiger, Khedira (76. Draxler) – Müller, Kroos, Özil – Klose (58. Schürrle)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Julio Cesar – Maicon, D. Luiz, Dante, Marcelo – Fernandinho (46. Paulinho), Luiz Gustavo – Hulk (46. Ramires), Oscar, Bernard – Fred (69. Willian)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
In einem historischen Halbfinalspiel hat die deutsche Mannschaft gezeigt, dass sie reif für den Titel ist und einer bemitleidenswerten brasilianischen Elf eine Lehrstunde verpasst. Mit 7:1 (5:0) fegte das DFB-Team den Gastgeber aus dem Stadion Mineirao in Belo Horizonte. Einen so hohen Sieg hatte es in keinem WM-Halbfinale zuvor gegeben.
Zunächst sah es allerdings gar nicht danach aus. Brasilien, das ohne seinen Volkshelden Neymar antreten musste, begann mit einem regelrechten Sturmlauf in Richtung des deutschen Tores. Als sich die Mannschaft von Jogi Löw allerdings gefangen hatte und dann auch noch durch ein Tor von Thomas Müller – wieder nach einer Standardsituation – in Führung ging, reagierten die Brasilianer geschockt (11.). Der deutschen Mannschaft gelang in dieser Phase nahezu alles und erzielte innerhalb der 23. und 29. Minute vier Tore durch Klose (23.), Kroos (25./26) und Khedira (29.). Klose erzielte mit seinem Tor seinen insgesamt 16. WM-Treffer und führt nun die ewige WM-Torschützenliste an. Nach einer kurzen Drangphase der Brasilianer nach der Pause gelangen dem eingewechselten Schürrle die Treffer zum 6:0 und 7:0 (69./79.). Das Ehrentor durch Oskar in der Schlussminute war für die Brasilianer dann auch kein Trost mehr.?Gegen taktisch überforderte und geschockte Brasilianer gelang Deutschland ein historischer Abend und der insgesamt achte Einzug ins WM-Finale.

Deutschland gegen Argentinien im Jahr 2014

07/13/14, Rio de Janeiro
Deutschland Deutschland
1:0 (n.V.)
Deutschland Argentinien
1:0 (113.) Götze
WM 2014
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Boateng, Hummels, Höwedes – Schweinsteiger, Kramer (31. Schürrle) – Müller, Kroos, Özil (120. Mertesacker) – Klose (88. Götze)
Die gegnerische Aufstellung:
Romero – Zabaleta, Demichelis, Garay, Rojo – Mascherano, Biglia, – Lavezzi (46. Agüero), Messi, Perez (86. Gago) – Higuain (77. Palacio)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Deutschland ist zum vierten Mal Weltmeister! Im Finale, das im Maracana Stadion in Rio de Janeiro stattfand, erzielte der Münchener Mario Götze vor 75000 Zuschauern in der Verlängerung das entscheidende Tor.
Nach dem furiosen Halbfinale gegen Brasilien stand man nun im Finale Argentinien gegenüber, das ihr Semifinale gegen die Niederlande im Elfmeterschie?en gewonnen hatte. Das Spiel war zu Beginn von sehr viel Nervosität geprägt, immer wieder passierten ungewohnte technische Fehler, so dass daraus Torchancen für den Gegner wurden. So verpatzte zum Beispiel der bis dahin überragende Toni Kroos eine Kopfballrückgabe zu Neuer, so dass plötzlich Higuain alleine vor diesem stand, den Ball aber über das Tor schoss. Mit der Zeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Fu?ballspiel, das während der regulären Spielzeit keinen Sieger fand. Mit fortlaufender Spielzeit der Verlängerung sah es so aus, als ob sich beide Mannschaften mit dem Elfmeterschie?en abgefunden hätten. In der 113. Minute fasste sich dann Andre Schürrle doch nochmal ein Herz, setzte einen Sprint zur Grundlinie an und flankte auf den mitgelaufenen Götze, der den Ball mit der Brust mitnahm und ihn im Fallen mit dem linken Fu? ins deutsche Glück schoss.
Dank eines genialen Moments von Mario Götze und einer starken Mannschaftsleistung krönte sich Deutschland zum vierten Mal nach 1954, 1974 und 1990 zum Weltmeister.
Zum ausführlichen Spielbericht Deutschland gegen Argentinien

Deutschland gegen Argentinien im Jahr 2014

09/03/14, Düsseldorf
Deutschland Deutschland
2:4
Deutschland Argentinien
0:1 (20.) Agüero, 0:2 (40.) Lamela, 0:3 (47.) F. Fernandez, 0:4 (50.) di Maria, 1:4 (52.) Schürrle, 2:4 (78.) Götze
Die DFB-Aufstellung
Neuer (46. Weidenfeller) – Gro?kreutz, Ginter, Höwedes (77. Rüdiger), Durm – Kramer, Kroos (71. Rudy) – Schürrle (58. Müller), Reus, Draxler (34. Podolski) – Gomez (58. Götze)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Romero (80. Andujar) – Zabaleta (77. Campagnaro), F. Fernandez, Demichelis, Rojo – Perez (46. A. Fernandez), Mascherano, Biglia – di Maria (85. Alvarez), Agüero (83. Gaitan), Lamela (68. Gago)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Ausgerechnet gegen Endspielgegner Argentinien bestritt die deutsche Mannschaft ihr erstes Testspiel nach der erfolgreichen Weltmeisterschaft. Vor 51.000 Zuschauern in der Düsseldorfer Esprit-Arena nahmen die Argentinier Revanche für die Finalniederlage und brachten der DFB-Auswahl eine 2:4 (0:2) Niederlage bei.
Die Vorzeichen sprachen schon vor der Partie nicht gerade für das Team von Jogi Löw. Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose waren aus der Nationalmannschaft zurückgetreten, zudem musste man zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren. Deutschland begann jedoch gut und hatte durch Mario Gomez, der nach einer langen Verletzungspause und verpasster WM wieder von Beginn an spielen durfte, eine Gro?chance. Im Laufe der Partie vergab der Mittelstürmer mehrere dieser sogenannten ?100-Prozentigen?, was ihm bei seiner Auswechslung ein Pfeifkonzert bescherte. Allerdings war Gomez nicht der Alleinschuldige, die gesamte deutsche Mannschaft war den Argentiniern unterlegen, die vor der Pause durch Agüero und Lamela mit 2:0 in Führung gingen, nach der Pause gar auf 3:0 (F. Fernandez) und 4:0 (di Maria) erhöhten. Die Anschlusstreffer durch Schürrle (52.) und Götze (78.) änderten auch nichts mehr an der Niederlage. ?In einer Neuauflage des Endspiels von Maracana nahmen die Argentinier Revanche für ihre Endspielniederlage, über die verpasste Chance hinwegtrösten wird sie das Testspiel dennoch nicht.
Zum ausführlichen Spielbericht Deutschland gegen Argentinien

Deutschland gegen Schottland im Jahr 2014

09/07/14, Dortmund
Deutschland Deutschland
2:1
Deutschland Schottland
1:0 (18.) Müller, 1:1 (66.) Anya, 2:1 (70.) Müller
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Rudy, Boateng, Höwedes, Durm – Kramer, Kroos – Müller, Reus (90.+2 Ginter), Schürrle (83. Podolski) – Götze
Die gegnerische Aufstellung:
Marshall – Hutton, Hanley, R. Martin, Whittaker – D. Fletcher (58. McArthur), Mulgrew – Anya, Morrison, Bannan (58. S. Fletcher) – Naismith (82. Maloney)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Zum Auftakt der EM-Qualifikation besiegte die deutsche Elf vor 60000 Zuschauern im Dortmunder Signal Iduna Park Schottland mit 2:1 (1:0). In einem zähen Spiel war wieder einmal Doppeltorschütze Thomas Müller der Matchwinner.
Nach den zahlreichen Änderungen im deutschen Team und der Niederlage im Testspiel gegen Argentinien stand nun wieder das nächste Pflichtspiel an. Gegen defensive Schotten fand Deutschland gut ins Spiel, hatte bereits nach 8 Minuten eine Gro?chance und ging in der 18. Minute durch einen Kopfball des Müncheners Thomas Müller in Führung. Die DFB-Auswahl hatte in der Folge das Spiel weiter gut im Griff, auch weil sich Schottland weiterhin nur auf das Kontern beschränkte. Diese Konter hatten es allerdings in sich, vor allem der flinke Anya bereitete der deutschen Hintermannschaft enorme Probleme. So war es nur eine Frage der Zeit bis die Schotten erfolgreich sein würden. In der 66. Minute führte einer der vielen Konterversuche zum Ziel, Anya schob eiskalt ein. Dieser Gleichstand sollte allerdings nicht lange halten, bereits vier Minuten später war erneut Müller zur Stelle und staubte eine Kroos-Ecke zur erneuten Führung ab (70.).
Nach hartem Kampf überstand Deutschland auch die letzten Minuten und feierte einen hart erkämpften 2:1 Auftaktsieg in die EM-Qualifikation.
Zum ausführlichen Spielbericht Deutschland gegen Schottland

Polen gegen Deutschland im Jahr 2014

10/11/14, Warschau
Polen Polen
2:0
Polen Deutschland
1:0 (51.) Milik, 2:0 (87.) Mila
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Rüdiger (83. Kruse), Boateng, Hummels, Durm – Kramer (71. Draxler), Kroos – Bellarabi, Götze, Schürrle (77. Podolski) – Müller
Die gegnerische Aufstellung:
Szczesny – Piszczek, Szukala, Glik, Wawrzyniak (84. Jedrzejczyk) – Krychowiak, Grosicki (71. Sobota), Rybus Jodlowiec – Milik (77. Mila), Lewandowski
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Deutschland kann doch noch verlieren! Vor 57.000 Zuschauern im Nationalstadion von Warschau besiegte Polen zum ersten Mal überhaupt die deutsche Mannschaft, für die die 2:0 (0:0) Niederlage einen Rückschlag im Kampf um die EM-Qualifikation darstellt.
Die DFB-Auswahl reiste ohne zahlreiche Stammspieler, aber mit genug Selbstvertrauen nach Polen. Dies war in den Anfangsminuten jedoch kaum zu spüren, beide Mannschaften waren auf Sicherheit bedacht und gingen kaum Risiko ein. Die deutsche Mannschaft spielte sich zwar einige Chancen heraus, vergab diese jedoch fahrlässig. Was Effizienz bedeutet, zeigte dann in der zweiten Halbzeit die polnische Mannschaft. Mit ihrer ersten Torchance ging sie durch ein Kopfballtor von Milik in Führung (51.). Manuel Neuer sah dabei nicht glücklich aus. Die Bemühungen der Deutschen den Rückstand zu drehen endete meist in den Armen des starken polnischen Keepers Szczesny oder im Nachthimmel von Warschau. Lukas Podolski traf zwar noch die Latte (81.), der Ausgleichstreffer sollte dem deutschen Team jedoch nicht mehr gelingen. Besser machten es die Polen in der 87. Minute. Ein Konter über Lewandowski verwertete Mila zum 2:0 und gleichzeitig zum Endstand.
Die Auswärtsniederlage war für die Deutschen die erste auf fremdem Platz seit dem 10. Oktober 1998, als sie 0:1 in der Türkei verloren.
Zum ausführlichen Spielbericht Polen gegen Deutschland

Deutschland gegen Irland im Jahr 2014

10/14/14, Gelsenkirchen
Deutschland Deutschland
1:1
1:0 (71.) Kroos, 1:1 (90.+4) O?Shea
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Rüdiger, Boateng, Hummels, Durm – Ginter (46. Podolski), Kroos – Bellarabi (86. Rudy), Götze, Draxler (70. Kruse) – Müller
Die gegnerische Aufstellung:
Forde – Meyler, O?Shea, Wilson, Ward – McGeady ,Walters, Whelan (54. Hendrick), McClean – Quinn (76. Hoolahan), Keane (63. Gibson)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Vor 52000 Zuschauern in der Veltins Arena in Gelsenkirchen trennte sich Deutschland nach einem Last-Minute-Gegentreffer nur 1:1 (0:0) und musste damit den nächsten Rückschlag in der EM-Qualifikation hinnehmen.
Die ersatzgeschwächten Deutschen starteten engagiert und wollten die 0:2 Niederlage gegen die Polen um jeden Preis wiedergutmachen. In der Anfangsphase wurden wieder zahlreiche Chancen ausgelassen, so dass der erhoffte schnelle Treffer ausblieb. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Iren besser ins Spiel und wurden mutiger, doch so richtig wollten sie auch nicht nach vorne spielen, so dass Torchancen Mangelware wurden. Im Laufe der zweiten Halbzeit wurden der deutschen Mannschaft mehrere Elfmeter verwehrt. Das Anrennen der Deutschen wurde dann doch noch belohnt. Toni Kroos nahm sich aus 20 Metern ein Herz und hämmerte den Ball dank seiner überragenden Schusstechnik in die Maschen (71.). Mario Götze hatte die Möglichkeit alles klar zu machen, doch er scheiterte aus kurzer Distanz am starken irischen Schlussmann Forde. So bekamen die Iren noch einmal ihre Chance, die jetzt offensiv agierten und auf den Ausgleichstreffer drängten. Mit ihrer ersten Gelegenheit überhaupt scheiterten sie noch an Durm, der sich in den Weg warf. In der vierten Minute der Nachspielzeit wurden sie schlie?lich belohnt und erzielten durch O?Shea den verdienten Ausgleich.
Nach einer enttäuschenden Leistung musste die deutsche Elf in der letzten Minute zwei Punkte im Kampf um die EM-Qualifikation abgeben.
Zum ausführlichen Spielbericht Deutschland gegen Irland

Deutschland gegen Gibraltar im Jahr 2014

11/14/14, Nürnberg
Deutschland Deutschland
4:0
Deutschland Gibraltar
1:0 (12.) Müller, 2:0 (29.) Müller, 3:0 (38.) Götze, 4:0 (67.) Santos (Eigentor)
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Mustafi, Boateng, Durm (72. Hector) – Kroos (80. L. Bender), Khedira (60. Volland) – Bellarabi, Götze, Podolski – Müller, Kruse
Die gegnerische Aufstellung:
Robba – Garcia, Artell, Wiseman, R. Casciaro, J. Chipolina – R. Chipolina, Sergeant (58. Santos) – B. Perez (90.+1 Priestley), Walker – L. Casciaro (72. K. Casciaro)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
Im letzten EM-Qualifikationsspiel des Jahres besiegte die deutsche Mannschaft vor 44.000 Zuschauern im Nürnberger Grundig-Stadion den krassen Au?enseiter aus Gibraltar mit 4:0.
Der erwartete Rekordsieg wurde es nicht, stattdessen enttäuschte das Team von Joachim Löw in jeglicher Hinsicht. Gegen tief stehende Gegner fiel der DFB-Auswahl herzlich wenig ein und so dauerte es bis zur 14. Minute bis Thomas Müller nach einem Pfostenschuss wieder einmal richtig stand und sein 25. Länderspieltor erzielte. Nummer 26 sollte Minuten später folgen, als der Abwehrriegel der Mannschaft aus Gibraltar endlich einmal über die Flügel gebrochen wurde und Müller nach einer Hereingabe von Lukas Podolski nur noch einschieben musste (29.). Die deutsche Auswahl fand wenig Mittel gegen Gibraltars Bollwerk, so dass erst Mario Götze nach einem Doppelpass mit Max Kruse auf 3:0 erhöhte (38.). Der einzige Höhepunkt für die Gäste war ein Weitschuss von Walker, den Neuer gerade noch aus dem Torwinkel fischen konnte. Im zweiten Durchgang gelang den Deutschen gar kein eigenes Tor mehr, Santos musste nach einer Hereingabe von Podolski schon den eigenen Torwart überwinden, um überhaupt das 4:0 zu erzielen.
Gegen tapfer kämpfende Amateurfu?baller aus Gibraltar gelang nicht der mögliche Rekordsieg, Einfallslosigkeit und Konzentrationslücken prägten stattdessen den zweiten Sieg der laufenden EM-Qualifikation.
Zum ausführlichen Spielbericht Deutschland gegen Gibraltar

Spanien gegen Deutschland im Jahr 2014

11/18/14, Vigo
0:1
Spanien Deutschland
0:1 (89.) Kroos
Die DFB-Aufstellung
Zieler – Rüdiger, Mustafi, Höwedes – Rudy, Khedira (90.+2 L. Bender), Kroos, Durm – Müller (22. Bellarabi), Volland, Götze (84. Kruse)
Die gegnerische Aufstellung:
Casillas (77. Casilla) – Azpilicueta, Piqu? (46. Albiol), Sergio Ramos (46. Bartra), Bernat – Busquets (46. Camacho), Bruno Soriano – Raul Garcia (70. Callejon), Isco, Nolito (77. Pedro Rodriguez) – Morata
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2014
In einem Duell zwischen zwei der besten Mannschaften der Welt besiegte Deutschland vor 25.000 Zuschauern im Stadion Balaidos in Vigo die spanische Mannschaft mit 1:0 (0:0) durch ein Last-Minute-Tor von Toni Kroos.
Nur noch mit drei Spielern aus der Startelf des WM-Finals ging die deutsche Elf in die Partie. Da auch Spanien nicht seine besten Spieler aufbot, war es eine gute Möglichkeit für beide Trainer zu experimentieren. Joachim Löw schickte sein Team in einer 3-4-3 Formation auf das Feld und sah zunächst eine Anfangsphase, die sehr davon geprägt war, eine stabile defensive Grundordnung zu finden und den Ball zu sichern. Mit zunehmendem Spielverlauf übernahmen die Spanier die Kontrolle und schnürten die DFB-Elf in der eigenen Hälfte ein. Die neu formierte Abwehrreihe bekam zahlreiche Gelegenheiten sich zu beweisen und das machte sie nicht schlecht. Anfangs der zweiten Halbzeit wendete sich dann das Blatt, Deutschland machte das Spiel und die Spanier zogen sich weit zurück. Torchancen war in der engagiert geführten Partie jedoch Mangelware. In der Schlussphase testete Volland den spanischen Ersatzkeeper Casilla, der den Ball nur abprallen lassen konnte. Von diesem Versuch inspiriert feuerte Kroos in der 89. Minute einen Aufsetzer Richtung spanisches Tor ab, der dem Torhüter durch die Finger glitt und letztlich den Endstand von 1:0 bedeutete.
Ein gelungener Jahresabschluss für eine deutsche Mannschaft, die 2014 ihren vierten WM-Titel holte.
Zum ausführlichen Spielbericht Spanien gegen Deutschland
Das WM Trikot 2018 kaufen