Termine & DFB Länderspiele 2013


Hier finden Sie alle DFB-Länderspiele aus dem Jahr 2013.

Länderspiele 2017 |Länderspiele 2016 | Länderspiele 2015 | Länderspiele 2014
| Länderspiele 2013 | Länderspiele 2012 | Länderspiele 2011 | Länderspiele 2010

TerminTeam I-Team IIOrtErgebnisArt
06.02.2013-Paris1:2Freundschaft
22.03.2013-Astana0:3WM 2014 Qualifikation
26.03.2013-Nürnberg4:1WM 2014 Qualifikation
29.05.2013-Miami2:4Freundschaft
02.06.2013-Washington4:3Freundschaft
14.08.2013Kaiserslautern3:3Freundschaft
06.09.2013-München3:0WM 2014 Qualifikation
10.09.2013-0:3WM 2014 Qualifikation
11.10.2013Köln3:0WM 2014 Qualifikation
15.10.20135:3WM 2014 Qualifikation
19.11.2013London0:1Freundschaft
15.11.2013Mailand1:1Freundschaft

Frankreich gegen Deutschland im Jahr 2013

02/06/13, Paris
1:2
Frankreich Deutschland
1:0 (44.) Valbuena, 1:1 (51.) Müller, 1:2 (74.) Khedira
Die DFB-Aufstellung
Adler – Lahm, Mertesacker, Hummels, Höwedes – Khedira, Gündogan – Müller (90. L. Bender), Özil, Podolski (68. Schürrle) – Gomez (57. Kroos)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Lloris – Sagna, Koscielny (46. Rami), Sakho, Evra – Cabaye, Matuidi (46. Capoue) – Sissoko (80. Giroud), Valbuena (87. Menez), Ribery – Benzema
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Das Länderspieljahr 2013 hätte für die DFB-Auswahl nicht schöner beginnen können. Mit 2:1 (0:1) besiegte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw vor 75.000 Zuschauern im Stade de France in Paris ein starkes französisches Team. Als Torschützen konnten sich Thomas Müller und Sami Khedira auszeichnen.
Die Vorzeichen vor der Begegnung standen allerdings alles andere als gut. Der Bundestrainer musste auf zahlreiche verletzte Spieler verzichten und schickte eine ?Not-Elf? auf das Feld. Die leistete einer starken französischen Mannschaft in einem hochklassischen Spiel enorme Gegenwehr. Allerdings war die DFB-Auswahl gegen den Führungstreffer der Franzosen machtlos: Nach einem Freisto? von Benzema an die Latte landete der Ball über Sissoko bei Valbuena, der den Ball aus fünf Metern einnickte (44.). Das Spiel verlor auch nach der Pause nicht an Tempo und Leidenschaft. Thomas Müller erzielte in der 51. Minute schlie?lich den verdienten Ausgleich für das deutsche Team. Nachdem in der Folge wieder Frankreich das Heft in die Hand nahm und immer wieder durch Ribery und Benzema gefährlich vor Rene Adler auftauchten, war es allerdings die Mannschaft von Jogi Löw, die in Führung ging. Sami Khedira traf nach einem herrlichen Zuspiel von Mesut Özil aus abseitsverdächtiger Position heraus (74). Die deutsche Hintermannschaft hielt der französischen Schlussoffensive stand und hatte auch noch Glück als Giroud den Ball im Netz versenkte, jedoch zuvor im Abseits stand.
Deutschland startete mit diesem mitrei?enden Sieg ins Jahr 2013 und weckte Hoffnungen auf mehr.

Kasachstan gegen Deutschland im Jahr 2013

03/22/13, Astana
Kasachstan Kasachstan
3:0
Kasachstan Deutschland
0:1 (20.) Schweinsteiger, 0:2 (22.) Götze, 0:3 (74.) Müller
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Mertesacker, Höwedes, Schmelzer – Khedira (82. Gündogan), Schweinsteiger – Müller (82. Schürrle), Özil, Draxler (19. Podolski) – Götze
 
Die gegnerische Aufstellung:
Sidelnikow – Gorman, Logwinenko, Dmitrenko, Kirow – Nurdauletow, Baischanow (36. Korobkin) – Dscholtschijew, Charyrullin (65. Konysbajew), Schmidtgal – Ostapenko (82. Geterijew)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Die deutsche Nationalmannschaft feierte vor 30000 Zuschauern in der Astana-Arena den erwarteten Sieg gegen Kasachstan. Die Torschützen beim 3:0 (2:0) waren Bastian Schweinsteiger, Mario Götze und Thomas Müller.
Joachim Löw griff gegen den Au?enseiter aus Kasachstan mangels etatmä?igem Stürmer zu einer neuen taktischen Variante und spielte ohne nominelle Spitze. Das ungewohnte Spielsystem, der untypische Kunstrasen und die untypische Ansto?zeit um Mitternacht bereiteten der deutschen Elf zu Beginn einige Probleme. Mitte der ersten Halbzeit fing sie sich jedoch und entschied das Spiel mit einem Doppelpack bereits zu diesem Zeitpunkt. Zuerst traf Bastian Schweinsteiger mit einem technisch anspruchsvollem Direktschuss, der dazu noch abgefälscht wurde (20.). Zwei Minuten später musste Mario Götze den Ball nur noch ins leere Tor einschieben, nachdem Thomas Müller den Ball quergelegt hatte (22.). In der Folge beschränkte sich die deutsche Mannschaft auf Spielkontrolle und kam nur noch selten vor das Tor der Kasachen. Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Team von Jogi Löw dann jedoch durch zwei gefährliche Offensivaktionen des Au?enseiters aufgeweckt und schaltete sofort den Hebel um. Mesut Özil und Götze kombinierten sich durch die gegnerische Hintermannschaft und brachten den Ball zu Müller, der den Ball aus elf Metern unhaltbar einnetze (74.).
Mit diesem Sieg machte die DFB-Auswahl einen weiteren Schritt Richtung WM 2014.

Deutschland gegen Kasachstan im Jahr 2013

03/26/13, Nürnberg
Deutschland Deutschland
4:1
Deutschland Kasachstan
1:0 (23.) Reus, 2:0 (27.) Götze, 3:0 (31.) Gündogan, 3:1 (46.) Schmidtgal, 4:1 (90.) Reus
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Schmelzer – Khedira, Gündogan – Müller, Özil, Reus (90.+1 Jansen) – Götze
 
Die gegnerische Aufstellung:
Sidelnikow – Gurman, Kirow, Mucharow, Engel – Nurdauletow (46. Dscholtschijew), Dmitrenko, Korobkin, Konysbajew (78. Schomko), Schmidtgal – Ostapenko (64. Kukejew)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Vier Tage nach dem Sieg in Astana bezwang die deutsche Mannschaft auch vor 43.500 Zuschauern im Nürnberger Grundig-Stadion den Au?enseiter aus Kasachstan mit 4:1 (3:0). Die Tor erzielten Marco Reus (23./90.), Mario Götze (27.) und Ilkay Gündogan (31.).
Ähnlich wie im Hinspiel wurden dabei früh die Weichen Richtung Sieg gestellt. Nach zwei Pfostenschüssen durch Gündogan und Götze nahm sich Reus ein Herz, dribbelte durch die gegnerische Hintermannschaft und traf aus 18 Metern zum 1:0. Nur vier Minuten später setzte sich Philipp Lahm auf der rechten Seite durch und spielte den Ball auf den mitgelaufenen Götze, der das Leder ins Tor spitzelte. Als Gündogan dann nach einer halben Stunde auch noch auf 3:0 erhöhte, war die Partie entschieden. Mit einem Schrecken begann dann die zweite Hälfte: Manuel Neuer legte den Ball unfreiwillig dem Kasachen Schmidtgal auf, der nur noch ins leere Tor einschieben brauchte (46.). Die deutsche Mannschaft beschränkte sich dennoch auf Ballsicherheit und riskierte nur noch wenig. In einer kurzen Drangphase um die 70. Minute traf die Auswahl von Jogi Löw dreimal Aluminium. Zu einem Tor kam sie dann in der letzten Minute durch Marco Reus doch noch.
Nach einer überragenden ersten Hälfte besiegte das DFB-Team den Gegner aus Kasachstan verdient mit 4:1.

Deutschland gegen Ecuador im Jahr 2013

05/29/13, Boca Raton
Deutschland Deutschland
4:2
Deutschland Ecuador
1:0 (1.) Podolski, 2:0 (4.) L. Bender, 3:0 (17.) Podolski, 4:0 (24.) L. Bender, 4:1 (44.) Valencia, 4:2 (84.) Ayovi
Die DFB-Aufstellung
Adler – Höwedes, Mertesacker, Westermann, Jansen – Neustädter (66. Reinartz), L. Bender (90.+1 Wollscheid) – Sam (69. Schürrle), Draxler (57. Hunt), Podolski (89. N. Müller) – Kruse (79. Aogo)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Banguera – Paredes, Erazo, Achilier (67. Guagua), Ayovi – Valencia, Castillo (70. Saritama), Caicedo (35. Bone), Noboa (60. Quinonez) – Montero (81. de Jesus), Benitez (60. Rojas)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Deutschland ist erfolgreich in die USA-Reise gestartet. Vor 5.000 Zuschauern im Florida Atlantic University Stadium in Boca Raton besiegte die deutsche Elf dank der beiden Doppeltorschützen Lukas Podolski und Lars Bender Ecuador mit 4:2 (4:1).
Sowohl die Spieler von Bayern München und Borussia Dortmund als auch die besten U21-Spieler, die zur Junioren-Europameisterschaft abgestellt wurden, standen dem Bundestrainer Joachim Löw nicht zur Verfügung, so dass dieser eine Rumpf-Elf auf den Platz schickte. Doch die Spieler, die dabei waren, waren offensichtlich brandhei? auf das Spiel, was dazu führte, dass Deutschland bereits nach 7 Sekunden mit 1:0 führte. Podolski setzte die Abwehr der Südamerikaner derart unter Druck, dass diese den Ball verstolperten und der deutsche Angreifer nur noch einschieben musste (1.). Drei Minuten später erhöhte Bender nach einem schönen Zuspiel von Sidney Sam auch schon auf 2:0 (4.). Das deutsche Team überrannte Ecuador förmlich und so stand es nach 17. Minuten bereits 3:0 und Podolski hatte seinen zweiten Treffer erzielt. Bender machte es ihm 7 Minuten später nach und erhöhte auf 4:0 (24.). Damit war die Partie entschieden und die beiden Anschlusstreffer der Ecuadorianer durch Valencia (44.) und Ayovi (84.) fielen nicht mehr ins Gewicht.
Nach einer furiosen Anfangsphase der deutschen Elf war die Partie bereits nach einer halben Stunde entschieden und der Sieg zum Start der USA-Reise konnte in Ruhe nach Hause gebracht werden.

USA gegen Deutschland im Jahr 2013

06/02/13, Washington
USA USA
4:3
USA Deutschland
1:0 (13.) Altidore, 2:0 (16.) ter Stegen (Eigentor), 2:1 (52.) Westermann, 3:1 (60.) Dempsey, 4:1 (64.) Dempsey, 4:2 (79.) Kruse, 4:3 (82.) Draxler
Die DFB-Aufstellung
ter Stegen – L. Bender (46. Westermann), Mertesacker (46. Wollscheid), Höwedes, Jansen (46. Aogo) – Reinartz, S. Bender (46. Kruse) – Schürrle (65. Sam), Draxler, Podolski – Klose (79. N. Müller)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Howard – Evans, Gonzalez, Besler, Beasley (56. Castillo) – Zusi (56. E. Johnson), Jones, Bradley, F. Johnson (46. Davis) – Dempsey, Altidore (80. Boyd)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Die deutsche B-Elf verlor vor 46.000 Zuschauern im Robert F. Kennedy Memorial Stadium in Washington ihr zweites Spiel der USA-Reise gegen den Gastgeber mit 3:4 (0:2). Für Deutschland trafen Heiko Westermann, Max Kruse und Julian Draxler.
Nach gutem Beginn und einer verpassten Chance durch Per Mertesacker musste die DFB-Auswahl schon nach 13 Minuten den Rückstand durch den starken Altidore hinnehmen. Wenig später stand es auch schon 0:2, als Marc-Andre ter Stegen einen Rückpass von Höwedes nicht unter Kontrolle bringen konnte und den Ball ins eigene Tor rollen lie?. Da das Angriffsspiel der Auswahl von Jogi Löw nicht wirklich funktionierte, ging es mit diesem Ergebnis in die Halbzeit. Die zweite Hälfte begann vielsprechend und brachte nach einer Ecke den Anschlusstreffer durch Westermann (52.). Allerdings wurden alle Hoffnung der deutschen Mannschaft jäh zunichte gemacht, nachdem die USA nach einem Doppelschlag durch Altidore (60.) und Dempsey (64.) plötzlich mit 4:1 führten. Die Anschlusstreffer durch Kruse (79.) und Draxler (82.) kamen dann zu spät, um die Partie noch umzubiegen.
Nach einer ansprechenden Leistung in der zweiten Hälfte gegen stark aufspielende Amerikaner musste die deutsche Mannschaft in Washington dennoch ein verdientes 3:4 hinnehmen und verabschiedete sich mit einer Niederlage aus den USA.

Deutschland gegen Paraguay im Jahr 2013

08/14/13, Kaiserslautern
Deutschland Deutschland
3:3
Deutschland Paraguay
0:1 (9.) Nunez, 0:2 (13.) Pittoni, 1:2 (18.) Gündogan, 2:2 (31.) Müller, 2:3 (45.+1) Samudio, 3:3 (75.) L. Bender
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Mertesacker (46. Boateng), Hummels, Schmelzer (81. Jansen) – Khedira, Gündogan (27. L. Bender) – Müller (81. Schürrle), Özil, Reus (62. Podolski) – Klose (54. Gomez)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Villar (46. Fernandez) – Candia, Aguilar, da Silva – Ayala, Pittoni (62. Romero), Fabbro (62. Rojas), Ortiz, Samudio (54. Melgarejo) – Nunez (46. Riveros), Santa Cruz (82. Sanabria)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Vor 47.500 Zuschauern Kaiserslauterer Fritz-Walter-Stadion reichte es für die DFB-Auswahl nur zu einem 3:3 (2:3) Unentschieden gegen die Mannschaft aus Paraguay. Die Tore für die deutsche Elf erzielten dabei Ilkay Gündogan, Thomas Müller und Lars Bender.
Das Publikum sah eine sehr unterhaltsame und temperamentvolle erste Hälfte, die geprägt war von zahlreichen Abwehrfehlern. Nach einem guten Start und zwei leichtfertig vergebenen Torchancen durch das deutsche Team ging jedoch der Gast nach einem Stellungsfehler von Mats Hummels durch Nunez in Führung (9.). Pittoni erhöhte in der 20. Minute gar auf 2:0. Vorausgegangen war wieder ein Fehler der Deutschen, diesmal von Sami Khedira. 5 Minuten später kam Deutschland durch einen schönen Linksschuss von Gündogan zum Anschlusstreffer. In der 31. Minute kam die deutsche Elf dann durch einen eiskalten Thomas Müller zum Ausgleich. Mit dem Pausenpfiff war es jedoch Paraguay, das durch Samudio wieder in Führung ging (45+1). In der zweiten Hälfte bekam die deutsche Mannschaft das Spiel besser in den Griff, fand aber wenige Mittel, um gegen eine starke Abwehr der Gäste zum Abschluss zu kommen. So war das 3:3 durch Lars Bender auch mehr Zufallsprodukt, als dieser einen abgeprallten Ball aus 14 Metern volley ins Netz beförderte.
Ein durchwachsender Auftritt der DFB-Auswahl, die vor allem eklatante Schwächen in der Defensive zeigte.

Deutschland gegen Österreich im Jahr 2013

09/06/13, München
Deutschland Deutschland
3:0
Deutschland Österreich
1:0 (33.) Klose, 2:0 (51.) Kroos, 3:0 (88.) Müller
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Schmelzer (46. Höwedes) – Khedira, Kroos – Müller, Özil, Reus (90.+2 Draxler) – Klose (82. S. Bender)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Almer – Garics (78. Klein), Dragovic, Pogatetz, Fuchs – Kavlak, Alaba – Harnik, Ivanschitz (67. Burgstaller), Arnautovic (67. Sabitzer) – Weimann
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Vor 68.000 Zuschauern feierte die DFB-Auswahl in der Münchner Allianz-Arena einen souveränen 3:0 (1:0) Sieg gegen den Nachbarn aus Österreich und machte einen gro?en Schritt Richtung Weltmeisterschaft in Brasilien. Für das Team von Bundestrainer Joachim Löw trafen Miroslav Klose, Toni Kroos und Thomas Müller.
Die deutsche Elf tat sich lange schwer gegen aggressive Österreicher. In der 33. Minute erzielte Klose dann endlich das erlösende 1:0. Es war gleichzeitig sein 68. Länderspieltreffer, der ihn mit dem legendären ?Bomber der Nation? Gerd Müller in der ewigen DFB-Torschützenliste gleichziehen lie?. Österreichs Offensive kam gegen zweikampfstarke Deutsche in der ersten Hälfte kaum zum Zug und hatte kaum Torchancen, was sich allerdings zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte. Weimann und Kavlak vergaben gute Gelegenheiten. Mitten in diese Drangphase schlug dann die deutsche Mannschaft in Person von Toni Kroos und seinem 30-Meter-Kracher zu (51.) In Folge dessen kam es in der Schlussphase zu einigen Nicklichkeiten und Schiedsrichter Milorad Mazic musste insgesamt sechs mal den gelben Karton ziehen. Thomas Müller erzielte schlie?lich in der 88. Minute den verdienten Endstand für eine dominante deutsche Auswahl.
Mit diesem Sieg brachte sich das DFB-Team in eine exzellente Ausgangsposition für die abschlie?enden Qualifikationsspiele.

Färöer gegen Deutschland im Jahr 2013

09/10/13, Torshavn
Färöer Färöer
0:3
Färöer Deutschland
0:1 (22.) Mertesacker, 0:2 (74.) Özil (Foulelfmeter), 0:3 (84.) Müller
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Schmelzer – Khedira, Kroos – Müller (84. Sam), Özil, Draxler (75. Schürrle) – Klose (79. Kruse)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Nielsen – J. Davidsen, Baldvinsson, Gregersen, V. Davidsen – Udsen (68. Mouritsen), Benjaminsen, Olsen, Justinussen – Holst (76. Hansson) – Edmundsson (68. Klettskard)
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Den erwarteten Pflichtsieg ab es im mit 4.800 Zuschauern ausverkauften Stadion Torsvollur in Torshavn für die DFB-Auswahl gegen die Färöer Inseln. Die Torschützen beim mühevollen 3:0 (1:0) Erfolg waren Per Mertesacker, Mesut Özil und Thomas Müller.
Auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz in Torshavn spielten die Au?enseiter zu Beginn mutig mit und hatten bereits nach 40 Sekunden eine gute Chance, die Jerome Boateng gerade noch vereiteln konnte. Auf der Gegenseite wurden die Gelegenheiten allerdings auch fahrlässig vergeben, so dass es zur Führung schon zweier Innenverteidiger bedurfte. Boateng verlängerte einen Eckball zum freistehenden Mertesacker, der den Ball aus kürzester Distanz über die Linie bugsierte (22.). Es schien so, als gäbe sich die deutsche Mannschaft vorerst mit dem 1:0 zufrieden und so ging es mit diesem Ergebnis in die Pause. An der trägen Spielweise änderte sich auch im zweiten Durchgang wenig, so dass Torchancen Mangelware waren. In der 74. Minute war dann Müller im Strafraum nur noch per Notbremse zu halten und Gregersen sah die Rote Karte. Mesut Özil verwandelte den fälligen Strafsto? souverän zum 2:0. Nach weiteren Chancen durch Andre Schürrle und Max Kruse war es jedoch Müller, der in der 84. Minute den Endstand markierte.
Die Deutschen standen sich gegen die Amateure aus Färöer meist selbst im Weg, gewannen jedoch am Ende standesgemä? mit 3:0.

Deutschland gegen Irland im Jahr 2013

10/11/13, Köln
Deutschland Deutschland
3:0
1:0 (12.) Khedira, 2:0 (58.) Schürrle, 3:0 (90.+2) Özil
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Jansen – Müller (88. Sam), Kroos, Khedira (82. Kruse), Schweinsteiger, Özil, Schürrle (86. Götze)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Forde – Coleman, Clark, Delaney, Kelly – Gibson, McCarthy – Wilson, Whelan – Stokes, Doyle
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Durch einen 3:0 (1:0) Erfolg gegen Irland hat die deutsche Mannschaft die Qualifikation zur Fu?ball-Weltmeisterschaft in Brasilien geschafft. 46.000 Zuschauern sahen im Kölner RheinEnergieStadion den souveränen Sieg, bei dem sich Sami Khedira, Andre Schürrle und Mesut Özil als Torschützen auszeichnen konnten.
Bereits in der ersten Viertelstunde ging das Team von Bundestrainer Joachim Löw in Führung. Der Schuss aus 20 Metern von Khedira wurde von einem Iren abgefälscht, so dass Torhüter Forde keine Abwehrmöglichkeit hatte (12.). Deutschland war in der Folge hauptsächlich um Ballbesitz bemüht und erarbeitete sich wenige Tormöglichkeiten, so dass es mit dem 1:0 in die Pause ging. Die zweite Hälfte startete dann mit einem Schock für das deutsche Team, als sowohl Stokes (46.) und McCarthy (47.) am Tor vorbei zielten. In der 58. Minute hie? es dann 2:0 für Deutschland. Toni Kroos bereitete Schürrles Direktschuss mit einem herrlichen Chip genial vor und sorgte für ein Highlight in einem durchwachsenen Spiel. Die erwartete Schlussoffensive der Iren bleib aus und Deutschland beschränkte sich auch nur auf Ergebnisverwaltung, so dass das Spiel vor sich hin plätscherte. Schlie?lich erzielte Özil nach einer feinen Einzelleistung mit dem Schlusspfiff das 3:0 (90.+2).
Deutschland qualifizierte sich mit diesem souveränen Sieg bereits zum 18. Mal für eine WM-Endrunde und zählt dort durchaus zum Favoritenkreis.

Schweden gegen Deutschland im Jahr 2013

10/15/13, Stockholm
3:5
Schweden Deutschland
1:0 (6.) Hysen, 2:0 (42.) Kacaniklic, 2:1 (44.) Özil, 2:2 (53.) Götze, 2:3 (57.) Schürrle, 2:4 (66.) Schürrle, 3:4 (69.) Hysen, 3:5 (76.) Schürrle
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Lahm, Boateng, Hummels, Jansen – Schweinsteiger, Kroos – Müller (46. Götze), Özil (82. Draxler), Schürrle – Kruse (75. Höwedes)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Wiland – Bengtsson, Nilsson, Antonsson, M. Olsson – Elm (59. Svensson), Källström, Larsson, Kacaniklic (73. Durmaz) – Toivonen (84. Wernbloom), Hysen
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Deutschland besiegte im letzten Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft in Brasilien vor 50.000 Zuschauern in der Friends Arena in Stockholm den Gastgeber aus Schweden mit 3:5 (2:1). Die Torschützen in diesem bedeutungslosen Spiel waren auf deutscher Seite Mesut Özil (44.), Mario Götze (53.) und Andre Schürrle (57./66./76).
Das Spiel begann schlecht für die Elf von Bundestrainer Joachim Löw. Bereits nach sechs Minuten stand es 1:0 für die Schweden, nachdem Hysen einen Abwehrfehler der deutschen Innenverteidiger nutzte. Dem deutschen Spiel fehlte es in der ersten Hälfte am notwendigen Biss und der Entschlossenheit, so dass Schweden durch Kacaniklic auf 2:0 erhöhte (42.). Noch vor der Pause erzielten die Deutschen in Person von Özil jedoch den Anschlusstreffer (44.). In der zweiten Hälfte drehte sich das Spiel dann zugunsten der deutschen Elf. Die logische Folge war der Ausgleichstreffer durch Götze, der den Ball ins Eck schlenzte (53.). Dann folgte die Zeit des Andre Schürrle: Nach einem 40-Meter-Sprint erzielte er zuerst den 3:2 Führungstreffer (57.), wenig später verwertete er ein Zuspiel von Max Kruse zum 4:2 (66.). Das Momentum schien auf Seite der Deutschen zu sein, just in diesen Minuten erzielte Hysen sein zweites Tor und verkürzte (69.). Doch der letzte Treffer dieser verrückten Partie war dem überragenden Schürrle in der 76. Minute vorbehalten.
Deutschland beendete sein mittlerweile 42. WM-Qualifikationsspiel in Folge ohne Auswärtsniederlage und qualifizierte sich souverän für die WM in Brasilien.

Italien gegen Deutschland im Jahr 2013

11/15/13, Mailand
1:1
Italien Deutschland
0:1 (8.) Hummels, 1:1 (28.) Abate
Die DFB-Aufstellung
Neuer – Höwedes, Boateng, Hummels, Jansen – Lahm, Khedira (67. S. Bender) – Müller (87. L. Bender), Kroos, Schürrle (59. Reus) – Götze (59. Özil)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Buffon – Abate, Barzagli (71. Ogbonna), Bonucci, Criscito – Marchisio, Montolivo, Pirlo (82. Cerci), Thiago Motta – Osvaldo (54. Candreva), Balotelli
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Vor 49.000 Zuschauern im Giuseppe Meazza Stadion in Mailand kam Deutschland bei Gastgeber Italien nicht über ein 1:1 (1:1) Unentschieden hinaus. Den Treffer für das Team von Bundestrainer Joachim Löw, der sein 100. Länderspiel als Teamchef bestritt, erzielte Mats Hummels bereits in der 8. Minute und hatte in der Folge Pech mit drei Aluminumtreffern.
Italien startete sehr druckvoll in die Partie und hatte durch Balotelli schon nach wenigen Minuten mehrere Chancen zu verzeichnen. Allerdings war es die DFB-Auswahl, die mit 1:0 in Führung ging. Nach einer Kroos-Ecke setzte sich Hummels gegen seinen italienischen Bewacher durch und markierte einen wunderbaren Kopfballtreffer. Nach einem Ballverlust vom Torschützen am eigenen Strafraum erzielte Abate nach einem schönen Doppelpass mit Bonucci den Ausgleich (28.). Davon unbeeindruckt spielte die deutsche Elf engagiert weiter nach vorne und kam in der Folge zu mehreren Gro?chancen, von denen besonders Schürrles Volleyschuss Gefahr brachte. In der zweiten Hälfte übernahm dann Italien nach 55 Minuten die Kontrolle über das Spiel und erstickte die deutschen Angriffsbemühungen meist im Keim. Doch auch Italien erzielte keinen Treffer mehr und so endete das Spiel mit einem gerechten 1:1.
Bittere Nachrichten gab es für die deutsche Mannschaft dennoch zu vermelden: Sami Khedira zog sich nach einem Zweikampf einen Kreuzbandriss zu.

England gegen Deutschland im Jahr 2013

11/19/13, London
0:1
England Deutschland
0:1 (39.) Mertesacker
Die DFB-Aufstellung
Weidenfeller – Westermann (66. Draxler), Boateng (46. Hummels, 66. Höwedes), Mertesacker, Schmelzer (46. Jansen) – L. Bender, S. Bender – Götze, Kroos, Reus (82. Schürrle) – Kruse (56. Sam)
 
Die gegnerische Aufstellung:
Hart – Walker, Smalling, Jagielka, Cole (52. Gibbs) – Gerrard (56. Henderson), Cleverley (64. Wilshere) – Townsend, Rooney (71. Barkley), Lallana (76. Lambert) – Sturridge
Facts zum Länderspiel Nr. im Jahr 2013
Zum Abschluss des Jahres besiegte die deutsche Mannschaft im Londoner Wembley-Stadion vor 85000 Zuschauer den Gastgeber aus England mit 0:1 (0:1). Das entscheidende Tor gelang dem bei Arsenal London unter Vertrag stehenden Per Mertesacker.
Der Bundestrainer Joachim Löw schickte im letzten Länderspiel des Jahres eine bunt zusammengewürfelte Elf auf das Feld und nutzte das Spiel, um sich noch einmal den ein oder anderen Spieler genauer anzuschauen. So war es kein Wunder, dass sich in der ersten halben Stunde kein vernünftiger Spielfluss entwickelte und man Strafraumszenen lange Zeit vermisste. Erst nach ungefähr 30 Minuten gewann das Spiel an Tempo und Spannung. In der Folge ging Deutschland auch durch ein Kopfballtor von Per Mertesacker nach einer Kroos-Ecke in Führung (38.). Die Engländer erhöhten zwar in der zweiten Hälfte den Druck, blieben allerdings in Strafraumnähe nahezu ungefährlich. Die DFB-Elf beschränkte sich in dieser Zeit ausschlie?lich auf schnelle Konter, die immer wieder gelangen und deutlich mehr Gefahr hervorriefen als Englands Offensivaktionen. England enttäuschte spielerisch auf ganzer Linie, Roman Weidenfeller musste sich während der kompletten Spielzeit nicht einmal auszeichnen.
Die deutsche Auswahl verabschiedete sich mit einem hochverdienten Sieg gegen harmlose Engländer aus dem Jahr 2013, das durchaus erfolgreich für die Mannen von Jogi Löw verlief.
Das WM Trikot 2018 kaufen