Fußball EM 2016 Ergebnisse vom Mittwoch * Irland und Island sind weiter * Österreich ist raus * CR7 ist zurück

Die Fußballzwerge Irland und Island haben Europa verzaubert

Veröffentlicht: Donnerstag, 23. Juni 2016 um 16:45 Uhr

Österreich ist durch ein Tor in letzter Sekunde rausgeflogen, Irland steht nach hartem Kampf im Achtelfinale. Belgien hat knapp gewonnen und im Spiel Portugal gegen Ungarn sind insgesamt sechs Tore gefallen. Der gestrige Dienstag hatte es bei der EM 2016 in sich. Hier der letzte Spieltag der Vorrunde der der Reihe nach.

Alaba mit Österreich untergegangen

Österreichs David Alaba ist für viele das Gesicht der österreichischen Erfolglosigkeit / AFP PHOTO / TOBIAS SCHWARZ

Das hätte so wohl kaum jemand vorhergesagt: Die Isländer stehen im Achtelfinale der Europameisterschaft. Ihr Spiel gegen Österreich gewannen sie mit 2:1 (1:0). Der Sieg geht absolut in Ordnung. Österreich spielte einmal mehr bei dieser EM einen Fußball zum Wegschauen. Es ist, als hätte den Österreichern jemand vor dem Turnier die Spielidee geklaut. Denn dass sie es können, das haben sie in der EM-Quali gezeigt. Doch seit dem Start des Endrundenturniers trat Österreich nur noch als eigener Schatten an. In der ersten Halbzeit verschoss Aleksandar Dragovic sogar einen Elfmeter für Österreich, der den Ausgleich hätte bringen können.
In der zweiten Hälfte wirkte Österreich zwar aufgeräumter, viel Zählbares ist daraus, abgesehen vom zwischenzeitlichen Ausgleich, aber nicht erwachsen. In der Nachspielzeit nutzte Arnor Traustason einen Konter und markierte den 2:1-Endstandstand.

Großer Kritik sieht sich David Alaba ausgesetzt. Vom ersten EM-Spiel an haben sich die österreichischen Medien auf den Mann von Bayern München eingeschossen. Doch er allein hat die EM nicht verloren.

DatumMannschaft1-Mannschaft2GrpTVErgebnis
22.06. 18 UhrUngarn Portugal FZDF3:3
22.06. 18 UhrIsland Österreich FSat.12:1
22.06. 21 UhrItalien Irland ESat.10:1
22.06. 21 UhrSchweden Belgien EZDF0:1

CR7 rettet Portugal

Im zweiten Spiel der Gruppe F standen sich gestern Ungarn und Portugal gegenüber. Was auf dem Papier nach einer klaren Sache für die Portugiesen aussah, entwickelte sich schnell zu einem sehr ausgeglichenen Fußballkrimi. Die erste Halbzeit wurde noch Fußball nach Art von Hausmannskost geliefert. Portugal hatte mehr Spielanteile, wusste mit sich und diesem höheren Spielanteil aber nichts anzufangen. Die Ungarn waren forscher, aber in ihrer Spielanlage limitiert. Bis zur Pause trafen beide einmal und jedes Tor fiel quasi ansatzlos aus dem Nichts heraus.
Dann kam aber die zweite Halbzeit, die phasenweise einem Fußballkrimi glich. Ungarn legte zum 2:1 vor, Portugal glich aus. Ungarn legte zum 3:2 nach und Portugal egalisierte abermals zum Endstand von 3:3. Schon das erste Tor hatten die Ungarn erzielt. Portugal hat also drei Mal in diesem Spiel ausgeglichen. Oder sollte man sagen, Ronaldo hat drei Mal ausgeglichen? Einmal hat er die Vorlage zum Tor geliefert und zwei Tore hat er gleich selbst gemacht. Eines davon sogar mit der Hacke, ohne aufs Tor zu schauen. CR7 is back – und wie!

Cristiano Ronaldo, CR7, in Torlaune

CR7 Cristiano Ronaldo hat wieder Grund zum Jubeln. Zwei Tore gelangen ihm gegen Ungarn / AFP PHOTO / PHILIPPE DESMAZES

In der Tabelle dieser Gruppe F reichte Ungarn dieser eine Punkt für den ersten Platz. Island liegt dahinter und erst an Drei die favorisierten Portugiesen. Österreich landet abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Ibrahimovic muss abreisen

Der späte Abend gehörte der Gruppe E. Schweden unterlag den Belgiern mit 0:1. War Belgien für viele der Geheimfavorit auf den Titel, konnten sie gestern nur noch einmal unter Beweis stellen, dass ihnen die Geheimfavoritenrolle nicht liegt. Zwar stehen sie nach dem mageren 1:0 im Achtelfinale, mehr ist da aber auch nicht. Einmal mehr bewahrheitete sich, dass Fußball ein Ergebnissport ist. Chancen sind zwar nett, aber sie zählen nicht. Chancen hatten die Belgier viele gegen Schweden, aber am Ende zählt eben nur dieses eine Tor. Dieses eine Tor macht aber dann doch den Unterschied, denn die Belgier konnten es auf ihrem Konto verbuchen und die Schweden eben nicht. Schweden ist deshalb auch rausgeflogen. Ein Ibrahimovic macht eben noch kein Achtelfinale aus. Es war offensichtlich, dass das schwedische Spiel auf den hochgewachsenen Superstar ausgerichtet war. Am Ende traf er aber nicht und Schweden punktete nicht, weil niemand für Ibrahimovic in die Bresche springen konnte.

Schwedens Stürmer Zlatan Ibrahimovic / AFP PHOTO / JONATHAN NACKSTRAND

Schwedens Stürmer Zlatan Ibrahimovic / AFP PHOTO / JONATHAN NACKSTRAND

Irland im Freudentaumel

Im Spiel der Italiener gegen die Iren reichte ein einziges Tor in 90 Minuten, um ein ganzes Land in den Ausnahmezustand zu zerren. Dieses eine Tor gelang den Iren knappe zehn Minuten vor Schluss und dieses eine Tor katapultiert die Iren ins Halbfinale. Davor haben sie gegen die clever und sehr abgeklärt spielenden Italiener alles versucht. Aggressiven Angriffsfußball, weichen Angriffsfußball und abwartenden Angriffsfußball. Alles erfolglos. Italien verteidigte alles, was da von den Iren auf ihr Tor kam. Und so manchen Nadelstich in Form eines Konters setzten die Italiener oben drauf. Als die Iren, die zwingend ein Tor zum Einzug ins Achtelfinale gebraucht haben, stehend kaputt waren, passierte es dann aber doch noch. Der frisch eingewechselte Hoolahan schickt mit einem Pass Robbie Brady und der fackelt nicht lange, sondern taucht in vollem Lauf ein wenig ab und köpft das für die Iren so wichtige einzige Tor des Spiels.

Irland steht im Achtelfinale

Irlands Stürmer Shane Long . / AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

In der Tabelle reichte dieses Tor für Platz drei und im Turnier für das Achtelfinale. Platz zwei der Gruppe geht an Belgien, der erste Platz an Italien. Schweden scheidet als Gruppenletzter aus.

Das EM Trikot 2020 kaufen
Das DFB Trikot 2020 kaufen