Bundesliga Stars der WM 2014 – Teil 4: Japan mit Kagawa, Mexiko mit Guardado

WM-Aufgebote von Japan und Mexiko mit insgesamt acht „Bundesligisten“

Veröffentlicht: Montag, 12. Mai 2014 um 16:45 Uhr

Shinji Kagawa ist in Dortmund noch in aller Munde. Es gibt nicht wenige Fans des BVB, die würden es sich sehnlichst wünschen, wenn die Schwarz-Gelben den Japaner von Manchester United zurück an die Ruhr lotsen würden. Dass Kagawa zum vorläufigen WM-Kader Japans zählt, ist ohnehin keine große Überraschung. Darüber hinaus haben es aber auch sieben Spieler aus der Bundesliga ins WM-Aufgebot der Japaner geschafft. Und auch für Mexiko startet ein Legionär aus der Bundesliga bei der WM 2014 in Brasilien.

Tokio. Shinji Kagawa von Manchester United heißt der Star im WM-Kader von Japan. Um den kleinen, wieselflinken Dribbler kam Nationaltrainer Alberto Zaccheroni natürlich nicht herum. Aber Japans Nationalmannschaft besteht natürlich nicht nur aus Kagawa. In den 23 Mann starken Kader schafften es ebenso wie Shinji Kagawa auch sieben Profis, die ihr Geld in der Bundesliga oder aber in Liga zwei verdienen. Gleich zwei Akteure können bei der WM 2014 ihren Frust ablassen.

Kagawa im WM-Kader 2014 von Japan

Die Nationalteams von Japan und Mexiko haben ihre WM-Kader benannt. Quelle: eigenes Archiv

Shinji Kagawa führt den WM-Kader von Japan an

Denn vom 1. FC Nürnberg nominierte Zaccheroni für Japans WM-Kader Makoto Hasebe und Hiroshi Kiyotake. Beide sind gerade frisch abgestiegen, gewannen ihr „Endspiel“ beim FC Schalke 04 nicht. Ein Dreier in Gelsenkirchen hätte gereicht. Abgestiegen ist Kagawa mit Manchester United zwar nicht, doch erlebte der Mittelfeldstar dort eine rabenschwarze Saison, eine der schlechtesten, die die Red Devils je gespielt hatten. Insofern dürfte auch beim Ex-Dortmunder der Frust groß sein.

Besser erging es Gotoku Sakai vom VfB Stuttgart, der mit den Schwaben auf der Zielgeraden den Klassenerhalt schaffte. Manchester United und Kagawa beendeten wie der 1. FSV Mainz 05 die Saison als Siebter. Doch im Gegensatz zu den 05ern, von denen Shinji Okazaki den WM-Kader von Japan verstärkt, reichte es für United nicht zum Einzug in die Europa League. Atsuto Uchida, der mit Schalke sogar im kommenden Jahr Champions League spielen wird, steht auch im japanischen WM-Aufgebot, dazu noch Hiroki Sakai von Hannover 96, außerdem Yuya Osako vom Zweitligisten TSV 1860 München.

Hernandez stürmt für Mexiko bei der WM 2014

Was Shinji Kagawa in der Nationalmannschaft von Japan ist, ist sein Vereinskamerad Javier Hernandez, den sie in Manchester nur Chicharito nennen, für die Mexikaner. Deren Nationaltrainer Miguel Herrera gab ebenfalls seinen 23-köpfigen WM-Kader für die WM 2014 bekannt, in dem auch ein Spieler aus der Bundesliga steht. Linksverteidiger Andres Guardado von Bayer Leverkusen hat es in die Auswahl geschafft, die in der Gruppe A der Weltmeisterschaft unter anderem auch auf WM-Gastgeber Brasilien trifft.

Stehen für Japan neben Kagawa aber alleine gleich sieben Bundesliga-Spieler im WM-Kader 2014, sind es bei Mexiko gerade einmal sieben Profis quer durch Europa verteilt. 16 Spieler wiederum sind in der heimischen Liga in Mexiko aktiv. Zu den bekanntesten unter ihnen zählt wohl Rafael Marquez, der ja auch schon beim FC Barcelona unter Vertrag stand. Aus der Bundesliga vom VfB Stuttgart kennen wir noch Francisco Javier Rodriguez. Ebenfalls mit dabei: der 34-jährige Altstar Carlos Salcido, der es auf mittlerweile 119 Partien für Mexiko bringt. Bislang hatte Nationaltrainer Miguel Herrera in seiner Amtszeit auf den Routinier verzichtet. Insofern ist seine Nominierung schon eine kleine Überraschung.

Auch die Nationalmannschaften von Gastgeber Brasilien, Südkorea, Bosnien-Herzegowina und vom Iran haben ihre endgültigen oder vorläufigen WM-Kader für die Weltmeisterschaft 2014 schon bekanntgegeben.

Das WM Trikot 2018 kaufen