5:1 gegen Schottland – Deutsches Rekord-Spektakel zur EM-Eröffnung

Julian Nagelsmann ging entspannt durch den Mittelkreis. Der Bundestrainer zeigte viel Selbstvertrauen, nachdem sein Team im EM-Eröffnungsspiel mit 5:1 gegen Schottland glänzte. Die Feier im Stadion begann mit dem Song „Major Tom“, und die deutsche Nationalmannschaft sorgte mit einer Rekordleistung für Begeisterung und Träume eines neuen Sommermärchens. Nach frühen Toren von Florian Wirtz und Jamal Musiala besiegte Deutschland ein harmloses Schottland mit 5:1 und vermied damit einen schlechten Start, wie bei den letzten drei großen Turnieren. Die Fans in München waren begeistert.

Deutschlands Mittelfeldspieler #17 Florian Wirtz (C-L) feiert mit seinen Mannschaftskameraden den ersten Treffer seiner Mannschaft während des Fußballspiels der UEFA Euro 2024 Gruppe A zwischen Deutschland und Schottland am 14. Juni 2024 in der Münchner Fußball-Arena in München. (Foto: THOMAS KIENZLE / AFP)
Deutschlands Mittelfeldspieler #17 Florian Wirtz (C-L) feiert mit seinen Mannschaftskameraden den ersten Treffer seiner Mannschaft während des Fußballspiels der UEFA Euro 2024 Gruppe A zwischen Deutschland und Schottland am 14. Juni 2024 in der Münchner Fußball-Arena in München. (Foto: THOMAS KIENZLE / AFP)

„Die ersten zwanzig Minuten waren beeindruckend“, sagte Nagelsmann im ZDF. „Wir haben bis zum Ende konzentriert gespielt, das war sehr gut.“ Auch Jamal Musiala war begeistert: „Besser konnten wir nicht starten“, meinte er bei MagentaTV. Die Stimmung im Land sei genau das, was sie brauchten. Das Team wollte stark beginnen und hatte Vertrauen in den Trainer und die Taktik. Niclas Füllkrug sprach von einem „überragenden Auftakt“.

Europameisterschaften
14.6.2024
- 21:00
Deutschland
5 1
Schottland
UEFA EURO 2024 | Spieltag 1
| Fußball Arena München | 14.6.2024-21:00
Deutschland
Deutschland
N S S U S
5 : 1
Endergebnis
Schottland
Schottland
U N N S U
F.Wirtz
10'
J. Musiala
19'
K. Havertz
45'+1'
N. Füllkrug
68'
E. Can
90'+3'
Antonio Rüdiger
87'
„SHOWER OF SCOTLAND – die Tartan Army verstummt, als die zügellosen Deutschen einen sensationellen Start in ihre EM hinlegen.“Die englische Zeitung The Sun

Gute Anfangsphase – Wirtz und Musiala mit der Führung

Schon in den ersten Minuten waren Deutschland all ihre Zweifel am höchsten Auftaktsieg in der EM-Geschichte genommen. Wirtz erzielte in der 10. Minute das erste Tor der Partie. Acht Minuten später legte Musiala mit einem wunderbaren Treffer nach und brachte die Mannschaft, angeführt von Toni Kroos, früh in Führung. Kurz vor der Halbzeit, nach einem brutalen Foul an Gündogan im Strafraum, erhielt Ryan Porteous die rote Karte. Kai Havertz verwandelte den daraus resultierenden Elfmeter in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

Dieses Fußball-Video könnte dich interessieren:

In der zweiten Halbzeit kam der Joker Füllkrug ins Spiel und erhöhte in der 68. Minute den Vorsprung. Auch ein kurioses Eigentor von Antonio Rüdiger in der 87. Minute änderte nichts an Deutschlands dominanter Leistung. Den Schlusspunkt setzte der nachnominierte Emre Can in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Während des gesamten Spiels erwiesen sich Befürchtungen, dass Schottland der deutschen Mannschaft Probleme bereiten könnte, als unbegründet. Die schottischen Spieler waren den Gastgebern deutlich unterlegen. Man sah, dass die Deutschen hochkonzentriert auftraten.

Am Mittwoch, den 19. Juni, trifft die DFB-Elf in Stuttgart auf Ungarn und am 23. Juni in Frankfurt auf die Schweiz. Diese Spiele dürften schwieriger werden. Die Begeisterung für die EM und die deutsche Mannschaft war unmittelbar nach dem Spiel spürbar. Schon während des Aufwärmens war die Stimmung im Stadion hörbar gut. Die Fans in den Fanzonen in München und Berlin waren in Feierlaune.

Der Kampf um den Pokal begann, als Franz Beckenbauers Witwe Heidi den Pokal, eskortiert von Bernard Dietz und Jürgen Klinsmann, ins Stadion trug. Nagelsmann, der an diesem Tag als jüngster Trainer bei einer EM antrat, bekannte, dass er ein wenig nervös war. Diese Nervosität sei aber notwendig, um die nötige Spannung aufrechtzuerhalten. Trotz der anfänglichen Nervosität äußerte er sich im ZDF optimistisch: „Unser Plan ist ausreichend gut, dass wir das Spiel gewinnen können.“

Deutschland übermächtig

Die älteste Startelf der deutschen Mannschaft seit der EM 2000 begann das Spiel mit einem durchdachten Spielzug, welcher die schottische Verteidigung zunächst nicht überraschte. Die Schotten boten jedoch viel Raum hinter ihrer Abwehrkette, wie es Nagelsmann vorhergesagt hatte. Schon in den ersten zehn Minuten fand Kroos eine Lücke und passte zu Kimmich, der den Ball an Wirtz weiterleitete. Wirtz nahm an der Strafraumgrenze direkt ab, der Flachschuss prallte vom Innenpfosten ins Tor.

Mit einem Alter von 21 Jahren und 42 Tagen wurde Florian Wirtz der jüngste deutsche Torschütze bei einer Europameisterschaft. Wenige Minuten später zeigte Musiala eine beeindruckende Einzelleistung, als er Callum McGregor austanzte und den Ball ins obere Eck schoss. Die Zuschauer in der Arena feierten lautstark.

Nach dieser frühen Führung schaltete die deutsche Mannschaft in den Verwaltungsmodus, blieb jedoch konzentriert und nutzte geduldig weitere Chancen, die sich boten. Kurz vor der Halbzeitpause gab es eine dieser Gelegenheiten, als Schottlands Verteidiger Porteous im Strafraum gegen Gündogan zu hart einstieg. Dem Schiedsrichter Clement Turpin blieb keine andere Wahl, als Elfmeter für Deutschland zu geben und Porteous mit Rot vom Platz zu stellen.

Mit einem Spieler mehr auf dem Feld kontrollierte die DFB-Elf das Spiel nahezu nach Belieben und erspielte sich weitere Chancen. Der Vortrag war so souverän, dass Torhüter Manuel Neuer kaum gefordert wurde und erst beim 4:1 ernsthaft eingreifen musste. Trainer Nagelsmann nutzte die Gelegenheit, um Spielern wie Pascal Groß, Leroy Sane, Füllkrug und Thomas Müller frühzeitig Spielpraxis zu ermöglichen. Die Fans sangen begeistert: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“

Die deutsche Aufstellung gegen Schottland

Bundestrainer Julian Nagelsmann setzte im Eröffnungsspiel der Heim-EM auf die älteste deutsche Startelf bei einem Turnier seit 24 Jahren. Manuel Neuer, Toni Kroos und ihre Teamkollegen hatten ein Durchschnittsalter von 28,7 Jahren – eine ältere Anfangsformation gab es zuletzt bei der EURO 2000. Damals trat Lothar Matthäus im Auftaktspiel gegen Rumänien (1:1) mit einem Team an, das im Schnitt 29,8 Jahre alt war.

Julian Nagelsmann setzte auf keine Überraschungen und ließ die seit den beeindruckenden März-Spielen bewährte Formation auflaufen. Vor Torhüter Neuer, der als einziger Stammspieler zu Jahresbeginn nicht dabei war, verteidigten in München Jonathan Tah und Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger im Zentrum. Die Außenpositionen besetzten Joshua Kimmich rechts und Maximilian Mittelstädt links.

Im Mittelfeld übernahm Rückkehrer Toni Kroos die Spielgestaltung, unterstützt von Robert Andrich, dem „Arbeiter“ von Double-Sieger Bayer Leverkusen. Das „magische Dreieck“ aus Jamal Musiala, Kapitän Ilkay Gündogan und Florian Wirtz sollte die Sturmspitze Kai Havertz in Szene setzen.

1
M. Neuer
18
Maximilian Mittelstädt
4
J. Tah
2
Antonio Rüdiger
6
J. Kimmich
8
T. Kroos
23
Robert Andrich
17
F.Wirtz
21
İlkay Gündoğan
10
J. Musiala
7
K. Havertz
1
Angus Gunn
3
Andrew Robertson
6
Kieran Tierney
13
Jack Hendry
15
Ryan Porteous
2
A. Ralston
11
Ryan Christie
8
Callum McGregor
4
Scott McTominay
7
John McGinn
10
Che Adams
field field

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

Manuel Neuer stand besonders im Rampenlicht nach seinen letzten Unsicherheiten. Gegen die offensivschwachen Schotten hatte er jedoch keine Prüfung zu bestehen. Beim Gegentor war er machtlos. Note: 3

Joshua Kimmich begann das Spiel mit einem kleinen Fehler auf der rechten Abwehrseite. Trotzdem bereitete er die Führung durch Wirtz vor und zeigte eine solide Leistung. Note: 2,5

Antonio Rüdiger war von Anfang an der Chef der Abwehr. Er klärte viele Situationen resolut und war auch im Spielaufbau stark. Rüdiger sorgte aus der Distanz für Torgefahr und köpfte kurz vor Schluss unglücklich ins eigene Tor. Note: 2,5

Jonathan Tah hatte insgesamt wenig zu tun, harmonierte aber gut mit Nebenmann Rüdiger. Er holte sich eine unnötige Gelbe Karte ab. Note: 3

Maximilian Mittelstädt war als Linksverteidiger gesetzt. Offensiv zeigte er wenig Aktionen, sorgte jedoch in der Defensive für Sicherheit. Note: 3

Robert Andrich räumte im Mittelfeld auf, sah aber nach einer Grätsche die erste Gelbe Karte des Turniers. Er wurde deshalb zur Pause ausgewechselt. Note: 3

Toni Kroos gab dem deutschen Spiel Struktur. Er hatte Standprobleme und rutschte bei vielen langen Bällen weg, die dennoch ankamen. In der ersten Hälfte fanden alle seine 55 Pässe ihren Mitspieler. Note: 2

Jamal Musiala wirbelte in seiner Münchner Arena und traf sehenswert zum 2:0. Er wechselte immer wieder die Position und kombinierte stark mit Wirtz und Gündogan. Note: 1,5

Ilkay Gündogan ordnete das Spiel zwischen Wirtz und Musiala. Er leitete den zweiten Treffer ein und holte den Elfmeter raus. Nach einem üblen Foul von Ryan Porteous konnte er weitermachen. Note: 1,5

Florian Wirtz erzielte den Führungstreffer, was die Mannschaft deutlich beflügelte. Auch danach zeigte er viel Spielfreude und war von den Schotten schwer zu stoppen. Er verpasste knapp sein zweites Tor in der 58. Minute. Note: 1,5

Kai Havertz war von Beginn an ins deutsche Kombinationsspiel eingebunden. Er bereitete Musialas Tor vor und verwandelte den Elfmeter souverän. Note: 2

Pascal Groß ersetzte in der zweiten Halbzeit Andrich und erfüllte seine Aufgabe. Note: 3

Niclas Füllkrug kam nach einer guten Stunde ins Spiel und traf sehenswert in den Winkel. Es war sein zwölftes Tor im 17. Länderspiel. ohne Note

Leroy Sane wurde für Wirtz eingewechselt und hatte sofort eine Chance. Er ist eine echte Alternative. ohne Note

Thomas Müller kam für Musiala ins Spiel und zog mit seinem 130. Länderspiel mit Lukas Podolski gleich. ohne Note

Emre Can wurde in der Schlussphase eingewechselt und sammelte noch etwas Spielpraxis. Er traf in der Nachspielzeit. ohne Note

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P