Fußball EM 1988 in Deutschland

Die achte Fußball Europameisterschaft fand in der Bundesrepublik Deutschland statt – vom 10. Juni bis zum 25. Juni 1988 durfte Deutschland die damalige EM austragen. Das Eröffnungsspiel fand in Düsseldorf statt, während der Sieger in München gekrönt wurde. Insgesamt wurden nur 15 Spiele in zwei Gruppen bei der EM 1988 ausgetragen. Bereits bei der Vergabe konnte sich Deutschland gegen viele Mitbewerber durchsetzen – so kam es, dass in acht deutschen Stadien die EM-Spiele 1988 ausgetragen wurden.

Sieger der EM 1988 wurde die niederländische Nationalmannschaft, die ihren ersten EM-Titel gewinnen konnten. Die deutsche Elf konnte erneut keinen weitere EM-Titel gewinnen – vielmehr war der spätere Europameister Niederlande die Endstation im Halbfinale. Bundestrainer Franz Beckenbauer konnte auf viele deutsche Talente zurück greifen, die dann zwei Jahre später Fußball-Weltmeister wurden: Jürgen Klinsmann, Rudi Völler oder Lothar Matthäus.

Bundestrainer Franz Beckenbauer (C) feiert das 1:0 gegen Argentinen im WM Finale am 8.Juli 1990 in Rom. AFP PHOTO
Bundestrainer Franz Beckenbauer (C) feiert das 1:0 gegen Argentinen im WM Finale am 8.Juli 1990 in Rom. AFP PHOTO

Gastgeber: Deutschland
Teilnehmerzahl: 8
Gewinner: Niederlande
Finalist: Sowjetunion
Torschützenkönig: Marco van Basten ( 5 Tore)

Verlauf des Turniers

Da der Gastgeber Deutschlands bereits automatisch für die Endrunde qualifiziert war, gab es sieben freie Plätze, um die sich die europäischen Fußballnationen in der Qualifikation stritten. Letztendlich gab es auch bei dieser Europameisterschaft zwei Gruppen:

In der Gruppe 1 traf die deutsche Elf auf Italien, Dänemark und Spanien. Die Auslosung ergab, dass in der Gruppe 2 England, Irland, die UdSSR und die Niederlande um die weiteren Halbfinaltickets spielten.

Tabelle Gruppe 1

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1Deutschland32105:145:1
2Italien32104:135:1
3Spanien31023:5-22:4
4Dänemark30032:7-50:6

In der ersten Gruppe konnten die deutsche Nationalmannschaft und das Team aus Italien relativ souverän den Einzug in das Halbfinale klar machen. Mit zwei Siegen gegen Dänemark und Spanien sowie einem Unentschieden untereinander waren die Rollen in der Gruppe 1 klar verteilt. Das Gleiche galt auch für die Gruppe 2. Dort konnte sich die UdSSR souverän durchsetzen. Der Gastgeber Niederlande landete auf dem zweiten Platz, der ebenso für die Teilnahme am Halbfinale berechtigte. Dabei unterlagen die Holländer der UdSSR im Kampf um Platz 1 mit 0:1.

Tabelle Gruppe 2

#MannschaftSp.S.U.N.ToreDif.Pk.
1UdSSR32105:235:1
2Niederlande32014:224:2
3Irland31112:203:3
4England30032:7-50:6

Im ersten Halbfinale siegten die Niederländer dann mit 2:1 gegen Deutschland. Deutschland war geschlagen – die Niederlande im Halbfinale. Da die Fußballer aus der UdSSR im zweiten Halbfinale gegen Italien gewannen, kam es zu einer Neuauflage des Vorrundenspiels zwischen den Niederlanden und der UdSSR.

Anders als in der Vorrunde ließen die Niederländer im Finale keine Fragen offen, wer der Favorit war. 2:0 war das Ergebnis – das holländische Team konnte beim Erzrivalen und Nachbarn Deutschland Zuhause den ersten EM-Titel gewinnen.

Spielplan & Ergebnisse der EM 1988 in Deutschland

DatumTeam 1Erg.Team 2
🔶 Gruppe 1
10.06.1988Italien1:1 (0:0)Deutschland
11.06.1988Spanien3:2 (1:1)Dänemark
14.06.1988Deutschland2:0 (1:0)Dänemark
Italien1:0 (0:0)Spanien
17.06.1988Deutschland2:0 (1:0)Spanien
Italien2:0 (0:0)Dänemark
🔶 Gruppe 2
12.06.1988Irland1:0 (1:0)England
UdSSR1:0 (0:0)Niederlande
15.06.1988Irland1:1 (1:0)UdSSR
Niederlande3:1 (1:0)England
18.06.1988UdSSR3:1 (2:1)England
Niederlande1:0 (0:0)Irland
🔶 Halbfinale
21.06.1988Niederlande2:1 (0:0)Deutschland
22.06.1988UdSSR2:0 (0:0)Italien
🔶 Finale
25.06.1988Niederlande2:0 (1:0)UdSSR

Die Stadien der EM 1988

StadionStadtKapazität
Müngersdorfer StadionKöln50.000
NeckarstadionStuttgart60.441
NiedersachsenstadionHannover49.000
OlympiastadionMünchen69.000
Parkstadion (1973-2001)Gelsenkirchen62.004
RheinstadionDüsseldorf54.000
Volksparkstadion (1953–2001)Hamburg61.200
WaldstadionFrankfurt am Main58.000

Der Europameister

Die Niederlande konnte 1988 ihren ersten Europameistertitel gewinnen. Besonderen Dank gebührt dem Ausnahmekönner Marco van Basten, der die holländische Elf nahezu im Alleingang auf Europas Fußballthron schoss.

Bei der Endrunde in Deutschland traf Marco van Basten fünfmal für das holländische Team. Kurze Zeit später wurde er auch dank der herausragenden Endrunde zum besten Fußballer Europas im Jahr 1988 gewählt.

Marco Van Basten nach dem 2:0 Sieg gegen die UdSSR bei der EURO 1988 am 25. Juni 1988 in München. AFP PHOTO
Marco Van Basten nach dem 2:0 Sieg gegen die UdSSR bei der EURO 1988 am 25. Juni 1988 in München. AFP PHOTO

Der deutsche Kader – wer spielte?

Im Tor der deutschen Nationalmannschaft spielte der Stammtorwart von VfB Stuttgart Bodo Illgner. Gemeinsam mit ihm mussten Uli Borowka, Andreas Brehmer und Jürgen Kohler den Angriffsläufen der Gegner Stand halten.

Im Mittelfeld drehte sich erneut alles um den Kapitän und Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Neben ihm spielten sich vor allem Olaf Thon und Guido Buchwald in den Vordergrund. Vorne in der Offensive trafen die späteren Nationaltrainer Rudi Völler und Jürgen Klinsmann.

Der Trainer der deutschen Nationalmannschaft bei der EM 1988 war Franz Beckenbauer.

DFB Kader bei der EM 1988

RNNameVereinGeb
Torhüter
12Bodo Illgner1. FC Köln07.04.1967
1Eike ImmelVfB Stuttgart27.11.1960
Abwehr
14Thomas BertholdHellas Verona12.11.1964
6Uli BorowkaWerder Bremen19.05.1962
2Guido BuchwaldVfB Stuttgart24.01.1961
5Matthias HergetBayer 05 Uerdingen14.11.1955
4Jürgen Kohler1. FC Köln06.10.1965
15Hans PflüglerBayern München27.03.1960
19Gunnar SauerWerder Bremen11.06.1964
Mittelfeld
3Andreas BrehmeBayern München09.11.1960
17Hans DorfnerBayern München03.07.1965
8Lothar MatthäusBayern München21.03.1961
20Wolfgang RolffBayer Leverkusen26.12.1959
10Olaf ThonFC Schalke 0401.05.1966
13Wolfram Wuttke1. FC Kaiserslautern17.11.1961
Sturm
16Dieter Eckstein1. FC Nürnberg12.03.1964
18Jürgen KlinsmannVfB Stuttgart30.07.1964
7Pierre Littbarski1. FC Köln16.04.1960
11Frank MillBorussia Dortmund23.07.1958
9Rudi VöllerAS Roma13.04.1960
Trainer
Franz Beckenbauer11.09.1945

Die deutschen DFB-Trikots – wie sah es aus?

Bei der EM 1984 haben sich die Verantwortlichen des DFB etwas Neues überlegt – erstmals wurden auch die schwarz-rot-goldenen Nationalfarben in das Trikotdesign integriert. Überwiegend war das Heimtrikot erneut schwarz-weiß. Auf der Brust befanden sich erneut die Applikationen vom Deutschen Fußballbund und dem Sportartikelhersteller Adidas. Allerdings gab es sowohl an den Ärmeln und dem Kragen eine dezente schwarz-rot-goldene Fahne.

Beim Auswärtstrikot blieben die Designer von Adidas bei der Farbe Grün, das auch bei den vorherigen Turnieren eine große Rolle spielte. Dieses Mal gab es auffällige Musterungen im Retro-Design. Für die wenigen farblichen Akzente sorgten die weißen Applikationen an den Ärmeln und auf der Brust.

DFB EM 1988 Heimtrikot
DFB EM 1988 Awaytrikot

FAQs zur Fußball EM 1988

Wer war der Gewinner der Fußball-EM 1988 und wo fand das Turnier statt? Die achte Fußball-Europameisterschaft wurde 1988 in der Bundesrepublik Deutschland ausgetragen. Sieger des Turniers wurde die niederländische Nationalmannschaft, die ihren ersten EM-Titel gewinnen konnte. Das Turnier fand vom 10. Juni bis zum 25. Juni statt, mit Spielen in acht deutschen Stadien.

Welche Teams erreichten das Halbfinale der EM 1988 und wer wurde Torschützenkönig? Im Halbfinale der EM 1988 standen die Teams aus Deutschland, Italien, der UdSSR und den Niederlanden. Die Niederlande und die UdSSR erreichten das Finale, in dem die Niederlande mit 2:0 siegte. Torschützenkönig des Turniers wurde Marco van Basten aus den Niederlanden mit insgesamt 5 Toren.

Wie schnitt die deutsche Nationalmannschaft bei der EM 1988 ab und wer war der Trainer? Die deutsche Nationalmannschaft schied im Halbfinale gegen die Niederlande mit einer 1:2-Niederlage aus. Trainer der Mannschaft war Franz Beckenbauer, unter dessen Leitung Deutschland zwei Jahre später, 1990, den Fußball-Weltmeistertitel gewann. Zum deutschen Kader gehörten bekannte Spieler wie Jürgen Klinsmann, Rudi Völler und Lothar Matthäus.

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P