Endgültiger EM-Kader 2016 von Frankreich: ohne einige Stars

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hat den 23er-Kader für die UEFA EURO 2016 benannt. Auch Bayern Münchens Kingsley Coman wurde vom französischen Nationaltrainer in die Equipe Tricolore berufen. Ansonsten sorgte Deschamps für die Heim-EM für keinerlei größere Überraschung, auch ist der lange verletzte Jérémy Mathieu dabei. Dagegen wurde Ribery nicht berücksichtigt, der zuletzt einen Rückzieher vonm Rücktritt in Betracht zog, auch fehlen Benzema und Valbuena, die nach der bekannten Affäre nicht mehr für ihr Heimatland spielen dürfen.

Update am 28.05.2016: Gastgeber Frankreich muss bei der EM auf Abwehrspieler Jérémy Mathieu verzichten. Dieser hatte Ende März einen Meniskuseinriss im rechten Knie erlitten und wird bis zur Endrunde nicht mehr rechtzeitig fit. Nationaltrainer Didier Deschamps nominierte Samuel Umtiti (22) von Olympique Lyon nach. Damit wird die Liste der fehlenden EM-Stars immer größer:

NationStandSpielerGrund / VerletzungVerein
Frankreich bestätigtFranck RiberyRücktrittFC Bayern München
Frankreich bestätigtKarim BenzemaErpressungsaffäreReal Madrid
Frankreich bestätigtMathieu ValbuenaErpressungsaffäreOlympique Lyon
Frankreich bestätigtMathieu DebuchyOberschenkelverletzungGirondins Bordeaux
Frankreich bestätigtJeremy MathieuMeniskuseinrissFC Barcelona
Frankreich bestätigtRaphael VaraneOberschenkelverletzungReal Madrid
Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps im Juni 2015. AFP PHOTO / THOMAS SAMSON
Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps im Juni 2015. AFP PHOTO / THOMAS SAMSON

Ohne Benzema und Valbuena zur Heim-EM

Mittelstürmer Karim Benzema (Real Madrid) und sein Mitspieler Mathieu Valbuena (Olympique Lyon) wurde nicht nominiert: Wegen den Verwicklungen in eine Erpressungsaffäre wurden nun beide Spieler von Deschamps nicht berücksichtigt. „Wenn man eine Mannschaft für ein großes Turnier zusammenstellen muss, dann wählt man nicht die besten Spieler aus, man versucht, die beste Mannschaft zusammenzustellen“, so Deschamps bei der Bekanntgabe des Aufgebots. Er setzt gleich auf die 23 Mann, die mitfahren sollen, also seinen endgültigen Kader. Dennoch hat er acht Spieler in den erweiterten Kader benannt, die auf Abruf mitfahren könnten.

Auch Ribery nicht dabei

Nicht mit dabei ist Bayern-Star Franck Ribery, der zuletzt mit einer Rückkehr in die Nationalmannschaft geliebäugelt hatte, nachdem er zurück getreten war. Dechamps nüchtern: „Ich habe keine Sekunde daran gedacht, ihn zurückzuholen. (…) Er ist zurückgetreten, andere Spieler haben mir das Vertrauen gegeben, und das gebe ich zurück. Es gibt keinen Grund, einen Platz im EM-Kader für ihn zu opfern.“

Der 23 Mann starke EM-Kader von Frankreich: (oben von links nach rechts) Torhüter Hugo Lloris, Steve Mandada and Benoit Costil. Abwehrspieler Bacary Sagna, Laurent Koscielny, Raphael Varane,Patrice Evra, Christophe Jallet, Eliaquim Mangala, Jeremy Mathieu und Lucas Digne. Mittelfeld: Paul Pogba, Dimitri Payet, Blaise Matuidi, Yohan Cabaye, Lassana Diarra, N'Golo Kante und Moussa Sissoko. Stürmer: Andre-Pierre Gignac, Kingsley Coman, Antoine Griezmann, Anthony Martial und Olivier Giroud. / AFP PHOTO / STR
Der 23 Mann starke EM-Kader von Frankreich: (oben von links nach rechts) Torhüter Hugo Lloris, Steve Mandada and Benoit Costil. Abwehrspieler Bacary Sagna, Laurent Koscielny, Raphael Varane,Patrice Evra, Christophe Jallet, Eliaquim Mangala, Jeremy Mathieu und Lucas Digne. Mittelfeld: Paul Pogba, Dimitri Payet, Blaise Matuidi, Yohan Cabaye, Lassana Diarra, N’Golo Kante und Moussa Sissoko. Stürmer: Andre-Pierre Gignac, Kingsley Coman, Antoine Griezmann, Anthony Martial und Olivier Giroud. / AFP PHOTO / STR

Viele Stars dabei

Dass Frankreich bei seiner Heim-EM viel vor hat, kann jeder sich denken. Gespickt ist der Kader mit etlichen Stars. Bei der WM 2014 hatte Deutschland Frankreich im Viertelfinale noch bezwungen. Und es scheint, dass sich das französische Team weiter entwickelt hat. Angeführt wird das Aufgebot von Juventus Turins Mittelfeld-Star Paul Pogba sowie Antoine Griezmann vom Champions-League-Finalisten Atlético Madrid.

Das Eröffnungsspiel bestreitet Frankreich am 10.Juni gegen Rumänien, danach spielt man in Gruppe A gegen die Schweiz und Albanien.

Frankreichs Team für die UEFA EURO 2016
Tor: Benoît Costil (Rennes), Hugo Lloris (Tottenham Hotspur), Steve Mandanda (Marseille)

Abwehr: Lucas Digne (Roma), Patrice Évra (Juventus), Christophe Jallet (Lyon), Laurent Koscielny (Arsenal), Eliaquim Mangala (Manchester City), Jérémy Mathieu (Barcelona), Bacary Sagna (Manchester City), Raphaël Varane (Real Madrid)

Mittelfeld: Yohan Cabaye (Crystal Palace), Lassana Diarra (Marseille), N’Golo Kanté (Leicester City), Blaise Matuidi (Paris Saint-Germain), Paul Pogba (Juventus), Moussa Sissoko (Newcastle United)

Sturm: Kingsley Coman (Bayern München), André-Pierre Gignac (Tigres), Olivier Giroud (Arsenal), Antoine Griezmann (Atlético Madrid), Anthony Martial (Manchester United), Dimitri Payet (West Ham United)

Auf Abruf: Alphonse Aréola (Torwart, Villarreal), Hatem Ben Arfa (Stürmer, Nice), Kévin Gameiro (Stürmer, Sevilla), Alexandre Lacazette (Stürmer, Lyon), Adrien Rabiot (Mittelfeldspieler, Paris Saint-Germain), Morgan Schneiderlin (Mittelfeldspieler, Manchester United), Djibril Sidibé (Mittelfeldspieler, Lille), Samuel Umtiti (Abwehrspieler, Lyon)