DFB Frauen Nationalmannschaft – Celia Sasic: Lehren aus Englands Erfolg ziehen“

Der deutsche Frauenfußball steht an einem Wendepunkt. Celia Sasic, die Vizepräsidentin des DFB, sieht in der beeindruckenden Entwicklung des englischen Teams ein Vorbild für die Zukunft der DFB-Frauen. Ihre klaren Worte und Visionen beleuchten die Herausforderungen und Chancen, die vor der deutschen Frauen-Nationalmannschaft liegen. Wir erinnern uns: Bundestrainer Voss-Tecklenburg und der DFB trennten sich, Horst Hrubesch übernimmt um die Qualifikation für Olympia 2024 zu sichern.

Philipp Lahm (L), Leiter der deutschen Bewerbung für die Euro 2024, und die ehemalige deutsche Fußball-Nationalspielerin Celia Sasic  (Foto: Fabrice COFFRINI / AFP)
Philipp Lahm (L), Leiter der deutschen Bewerbung für die Euro 2024, und die ehemalige deutsche Fußball-Nationalspielerin Celia Sasic (Foto: Fabrice COFFRINI / AFP)
  • Sasic’s Blick auf England
  • DFB-Frauen: Krise als Chance
  • Lehren aus WM-Niederlagen
  • Neue Wege in der Trainerfrage

Celia Sasic, die stellvertretende Präsidentin des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), empfiehlt der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, sich an England zu orientieren. Die Engländerinnen, aktuelle Europameisterinnen und Vize-Weltmeisterinnen, zeigten seit der WM 2019 eine bemerkenswerte Entwicklung. Sasic, selbst zweimalige Europameisterin, betont die Wichtigkeit struktureller Investitionen, um professionelle Bedingungen im Frauenfußball zu schaffen.

Professionalisierung als Schlüssel

Sasic hebt hervor, dass absolute Fachkompetenz auf allen Ebenen essenziell ist. Sie spricht sich für die Öffnung vorhandener Strukturen in Lizenzspielervereinen und die Schaffung von Nachwuchsleistungszentren für Mädchen aus. Diese Maßnahmen sind entscheidend, um den Frauenfußball in Deutschland nachhaltig zu stärken.

Dieses Fußball-Video könnte dich interessieren:

Lehren aus vergangenen Fehlern

Die DFB-Frauen stehen nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM in Australien und Neuseeland vor ähnlichen Herausforderungen wie nach dem Viertelfinal-Aus bei der Heim-WM 2011. Sasic erinnert sich an die damals notwendige, harte Aufarbeitung und betont, wie wichtig es jetzt ist, aus diesen Fehlern zu lernen.

Trainerfrage geklärt

Nach der wochenlangen Unsicherheit um die Position des Bundestrainers ist mit der Ernennung von Horst Hrubesch endlich Klarheit geschaffen worden. Sasic sieht dies als eine Erleichterung für das Team, da nun die Zukunftsperspektiven klar definiert sind. Mit Horst Hrubesch hat der DFB einen erfahrenen Trainer gewonnen, der neue Perspektiven in die Frauen-Nationalmannschaft bringt. Seine Ernennung ist ein Zeichen des Aufbruchs und der Erneuerung für das deutsche Frauenteam.

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P