Frauenfußball „BNG2027“: Deutschland, Niederlande und Belgien wollen WM 2027 holen

Drei Fußball-Großmächte bewerben sich gemeinsam um Frauen-WM 2027

Gemeinsame Kandidatur vorgestellt

Die Fußballverbände aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden haben ihren Zusammenschluss für die Bewerbung um die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2027™ offiziell gemacht. Der Prozess der Zusammenarbeit begann bereits vor vielen Monaten und soll nun Früchte tragen. Die Vorbereitungen beinhalteten intensiven Austausch und Meetings mit Hauptakteuren, einschließlich Regierungsvertretern, seit 2021. Mit ihrer gemeinsamen Kandidatur verfolgen die Verbände das Ziel, eine beispiellose WM in Sachen Qualität und Auswirkung zu veranstalten. Hierbei steht die Förderung und Entwicklung des weltweiten Fußballs im Vordergrund. Nach der Frauen WM 2011 wäre es die zweite Frauen-Fußball-WM in Deutschland.

Frauenfußball "BNG2027": Deutschland, Niederlande und Belgien wollen WM 2027 holen
Frauenfußball „BNG2027“: Deutschland, Niederlande und Belgien wollen WM 2027 holen

BNG2027 – Ein revolutionäres Konzept

Unter dem Slogan „Breaking New Ground“ – kurz BNG2027 – repräsentieren die Länder eine Vision, die neuartige Standards für solche Turniere setzen soll. Sie wollen den Mannschaften und Fans eine unvergleichliche Gastfreundschaft und Sicherheit bieten. Logistisch punktet das Konzept durch kurze Wege, da alle Spiele in einer kompakten Region nahe den Ländergrenzen stattfinden werden, und setzt einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit. Auf der Webseite auf englisch heisst es:

„BNG2027 ist der Zusammenschluss dreier starker Fußballnationen, jede mit ihrer eigenen Geschichte, Kultur und Tradition. Auch wenn wir auf dem Spielfeld starke Rivalen sind, so sind wir doch ein Team, das sich für das weitere Wachstum des Frauenfußballs einsetzt. Wir sind Belgien, die Niederlande und Deutschland, und wir sind bereit, neue Wege zu gehen.“

Frauenfußball "BNG2027": Deutschland, Niederlande und Belgien wollen WM 2027 holen
Frauenfußball „BNG2027“: Deutschland, Niederlande und Belgien wollen WM 2027 holen

Positive Auswirkungen über die WM hinaus

Das Engagement der drei Gastgeberländer geht über die WM hinaus. Sie beabsichtigen, das Wachstum des Fußballs weltweit zu fördern und den Frauenfußball speziell in ihren Ländern zu stärken. BNG2027 möchte Frauen und Mädchen weltweit inspirieren, Fußball als Mittel zur Selbstverwirklichung zu sehen und das Interesse am Frauenfußball generell zu erhöhen.

Nächste Schritte im Bewerbungsprozess: In den folgenden Wochen soll die Bewerbung entsprechend den FIFA-Anforderungen vervollständigt werden, mit der Vorlage eines „Bid Book“ am 8. Dezember 2023.

Offizielle Stellungnahme der Fußballverbände

Zum Auftakt der BNG2027-Bewerbung äußerten sich die Verbandspräsidenten, Pascale Van Damme (RBFA), Just Spee (KNVB) und Bernd Neuendorf (DFB) gemeinsam positiv über ihre Kandidatur. Sie betonen die qualitativ hochwertigen Erlebnisse und Spiele, die sie anbieten können, und sehen den Frauenfußball an einem entscheidenden Punkt seiner Entwicklung, bei dem BNG2027 als Katalysator für Wachstum und Interesse dienen kann.

Wer schreibt hier?

    by
  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P