Ancelotti droht lange Haftstrafe wegen Steuerbetrugs

In Madrid steht Carlo Ancelotti, der italienische Trainer des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid, wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs vor Gerichtlichen Herausforderungen. Die zuständige Staatsanwaltschaft fordert für Ancelotti eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten. Die Ermittlungen zu diesem Fall wurden bereits im Jahr 2020 eingeleitet. Heute Abend spielt er mit seinem Team in der Champions League gegen RB Leipzig.

Carlo Ancelotti bei der Pressekonferenz der Champions League vor dem Speil gegen den FC Rostovam 12.September 2016. / AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE
Carlo Ancelotti bei der Pressekonferenz der Champions League vor dem Speil gegen den FC Rostovam 12.September 2016. / AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE

Es wird ihm vorgeworfen, Einkünfte aus Bildrechten für das Jahr 2014 nicht ordnungsgemäß versteuert zu haben. Laut einem von der Nachrichtenagentur AFP eingesehenen Gerichtsdokument hatte Ancelotti zwar sein Gehalt als Trainer bei Real Madrid angegeben, jedoch nicht die zusätzlichen Einkünfte aus Bildrechten und anderen damit assoziierten Einnahmen.

Vorfall aus dem Jahr 2014

Die spanischen Behörden haben festgestellt, dass der Steuerwohnsitz des Fußballtrainers in Madrid liegt. Trotz der Behauptung, steuerlich in Spanien ansässig zu sein, wurden nur Einkünfte aus seiner Tätigkeit bei Real Madrid erklärt. Es existieren Vorwürfe gegen Ancelotti, ein System aus Briefkastenfirmen kreiert zu haben, um zusätzliche Einnahmen zu verschleiern.

Ein Gericht hat beschlossen, dass Ancelotti sich justiziabel rechtfertigen muss, wobei bislang kein Verhandlungstermin anberaumt wurde. Ancelotti war zwischen Juli 2016 und September 2017 für Bayern München tätig. Er coachte auch Teams wie SSC Neapel, Paris St. Germain und FC Chelsea. Seit 2021 ist er erneut bei Real Madrid beschäftigt, wo er schon von 2013 bis 2015 wirkte. Kürzlich verlängerte er seinen Vertrag dort bis 2026.

Dieses Fußball-Video könnte dich interessieren:

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P