Bundesliga Stars der WM 2014 – Teil 9: Werder Bremen drückt Franco di Santo die Daumen

Carlos Teves fehlt im WM-Kader der Gauchos

Veröffentlicht: Freitag, 16. Mai 2014 um 18:11 Uhr

Ein klein wenig sind die Fans von Werder Bremen auch Fans der argentinischen Nationalmannschaft. Zumindest, solange es bei der WM 2014 nicht gegen Deutschland geht. Denn tatsächlich hat es einer der Ihren in den Kader von Argentinien geschafft. Stürmer Franco di Santo steht im vorläufigen WM-Kader 2014 für den zweimaligen Weltmeister. Das darf der Angreifer schon als kleinen Erfolg verbuchen, wenn man bedenkt, dass es einige weitaus prominentere Namen nicht geschafft haben.

Buenos Aires. Deutsche Nationalspieler stehen aktuell nicht im Kader von Werder Bremen. Und auch nach Kickern, die bei der WM 2014 für eine andere Nation auflaufen, muss man bei den Grün-Weißen mit der Lupe suchen. Besser gesagt: Es gibt sie nicht. Bis auf eine Ausnahme. Denn Stürmer Franco di Santo hat zumindest schon einmal den Sprung in den erweiterten Kader von Argentinien geschafft. Der Angreifer von Werder Bremen wurde von Nationaltrainer Alejandro Sabella nominiert und träumt deswegen von der Weltmeisterschaft in Südamerika.

Argentinien Franco di Santo Werder Bremen

Beim Erzrivalen Brasilien will Argentinien eine gute WM spielen – mit Franco di Santo von Werder Bremen? Bild: eigenes Archiv

Fans von Werder Bremen hoffen auf Franco di Santo bei der WM

Ein anderer Akteur von Werder Bremen hat es nicht geschafft, den viele weitaus bessere Chancen als Franco di Santo ausgerechnet hatten. An der Weser ist Linksverteidiger Santiago Garcia längst zum Publikumsliebling gereift. Unter Sabella fand er für den WM-Kader von Argentinien allerdings keine Berücksichtigung. Aber die Fans von Werder Bremen können dafür ja zumindest di Santo die Daumen drücken, dass ihn der Nationalcoach mit nach Brasilien nimmt. Er muss ja nicht gleich Tore gegen die deutsche Nationalmannschaft schießen. Eine kleine Überraschung, über die sich auch die Bundesliga ein wenig mitfreuen darf, gibt es übrigens im Kader der Argentinier. Denn Martin Demichelis, früher viele lange Jahre für den FC Bayern München im Einsatz, steht ebenfalls auf der 30 Namen langen Liste von Alejandro Sabella.

Dabei hatte Demichelis einen Großteil der Spiele in der WM-Qualifikation verpasst. Gar nicht mitgewirkt daran hat Carlos Teves, so dass es kaum verwundert, dass der Stürmer von Juventus Turin schon einmal definitiv nicht mit zur WM 2014 fährt. Für Franco di Santo von Werder Bremen ist das ja auch schon mal ein Teilerfolg, einen so prominenten Namen ausgestochen zu haben. Ebenfalls nicht geschafft hat es Javier Pastore von Paris Saint Germain, stattdessen allerdings Jose Sosa, der ja auch schon mal bei den Bayern spielte.

Lionel Messi thront über allen

Wie die Spieler der Albiceleste im WM-Kader auch heißen mögen, natürlich thront einer über allen: Lionel Messi vom FC Barcelona. Sein Teamkollege bei Barca, Javier Mascherano, gehört neben dem „Zauberfloh“ ebenfalls zu den Säulen im Aufgebot von Argentinien. Dazu natürlich Sergio Agüero und Gonzalo Higuain, mit denen sich Franco di Santo von Werder Bremen in der WM-Vorbereitung wohl messen lassen muss. Nicht zu vergessen Angel die Maria von Real Madrid.

Eine WM 2014 mit einem erfolgreichen Franco di Santo würde Bundesligist Werder Bremen auch nicht schlecht zu Gesicht stehen, denn die Grün-Weißen stellen aktuell nur noch den Kader mit dem viertschlechtesten Marktwert. Und da ist Aaron Hunt, der die Norddeutschen wohl verlassen wird, mit einem Marktwert von geschätzten sechs Millionen Euro noch mit eingerechnet. Es wäre also eine tolle Sache, auch für die Bundesliga und Werder Bremen, wenn Franco di Santo auch noch am 2. Juni auf der Liste steht, wenn Nationaltrainer Alejandro Sabella sich für seinen endgültigen WM-Kader von Argentinien entschieden hat.

WM 2014 Kader Argentinien:

Tor: Sergio Romero (AS Monaco), Mariano Andujar (Catania Calcio), Agustin Orion (Boca Juniors).

Abwehr: Ezequiel Garay (Benfica Lissabon), Federico Fernandez (SSC Neapel), Pablo Zabaleta (Manchester City), Marcos Rojo (Sporting Lissabon), Jose Maraa Basanta (CF Monterrey), Hugo Campagnaro (Inter Mailand), Nicolas Otamendi (Atletico Miniero), Martin Demichelis (Manchester City), Gabriel Mercado (River Plate), Lisandro Lopez (FC Getafe).

Mittelfeld: Fernando Gago (Boca Juniors), Lucas Biglia (Lazio Rom), Javier Mascherano (FC Barcelona), Ever Banega (Newells Old Boys), Angel Di Maria (Real Madrid), Maximiliano Rodriguez (Newells Old Boys), Ricardo Alvarez (Inter Mailand), Augusto Fernandez (Celta Vigo), Enzo Perez (Benfica Lissabon), Jose Sosa (Atletico Madrid), Fabian Rinaudo (Catania Calcio).

Sturm: Sergio Agüero (Manchester City), Lionel Messi (FC Barcelona), Gonzalo Higuain (SSC Neapel), Ezequiel Lavezzi (Paris St. Germain), Rodrigo Palacio (Inter Mailand), Franco di Santo (Werder Bremen).

Das WM Trikot 2018 kaufen