20 Uhr
1:0


Confed Cup Finale am 02.07.2017
Deutschland gegen Chile am 02.07.2017
Alles zur Nationalmannschaft von Chile

Aufstellung
20 Uhr
4:1

Das letzte Länderspiel am 29.06.2017
Deutschland gegen Mexiko am 29.06.2017
Alles zur Nationalmannschaft von Mexiko
Alle Länderspiele 2017 | Confed Cup 2017 | www.Confed-Cup.de | Confed Cup Spielplan | ARD Live heute Deutschland gegen Mexiko | ZDF live heute Deutschland gegen Chile

WM 2010


Die Fußball WM 2014 in Südafrika - Deutschland wird Dritter

Die erste Fußball-Weltmeisterschaft auf dem schwarzen Kontinent fand im Sommer 2010 mit 32 WM-Teams in Südafrika statt und wurde vom damals amtierenden Europameister Spanien gewonnen. Deutschland wurde Dritter und schied im Halbfinale gegen Italien aus.

Deutschland gegen England im WM-Achtelfinale am 27.Juni 2010 at Free State stadium in Mangaung/Bloemfontein. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL

Deutschland gegen England im WM-Achtelfinale am 27.Juni 2010 im Free State stadium in Mangaung/Bloemfontein. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL

Neben den ohrenbetäubenden Vuvuzelas ist uns von dieser Weltmeisterschaft am Kap vor allem das erneute Halbfinal-Aus der deutschen Mannschaft gegen den späteren Weltmeister im Kopf geblieben. Vier Jahre zuvor war es daheim die bitter enttäuschende Niederlage gegen die Squadra Azzura, 2010 waren die Spanier die strahlenden Sieger über die Deutschen im Halb- und über die Niederländer im großen Finale.

Immerhin sicherte sich die deutsche Elf im Anschluss, wie auch schon zur WM 2006, den dritten Platz, wobei diesmal die Auswahl Uruguays auf Platz 4 verwiesen wurde.

Die WM 2010 Teilnehmer

Die 32 Teilnehmer der WM 2010 setzten sich vor allem aus WM-erfahrenen Teams zusammen. Es gab keine echten Neulinge. Auch hatten die meisten großen Fußball-Nationen die Qualifikation mehr oder weniger schadlos überstanden.

Lediglich die Mannschaften Serbiens und der Slowakei nahmen erstmals als eigenständige Auswahl des jeweiligen Staates statt, hatten zuvor aber bereits als Serbien-Montenegro (bzw. Jugoslawien) und Tschechoslowakei (bzw. CSSR) an Weltmeisterschaften teilgenommen.

Für die Auswahl Nordkoreas, sowie für die beiden westafrikanischen Teams von der Elfenbeinküste und aus Ghana war es in Südafrika erst die zweite WM ihrer jeweiligen Fußball-Geschichte. Erstmals in der WM-Historie waren beide koreanischen Staaten qualifiziert, trafen aber nicht direkt aufeinander. Der Gastgeber Südafrika war automatisch qualifiziert, hatte zuvor allerdings auch erst zwei Weltmeisterschaften bestritten.

Bei der Zusammenstellung der Gruppen wurde erstmals ausschließlich auf den damaligen Stand der FIFA-Weltrangliste zurückgegriffen, um die gesetzten Mannschaften festzulegen. Zuvor war immer eine Kombination aus der Position in der Weltrangliste und den Ergebnissen vorangegangener Turniere verwendet.

Zakumi, das offizielle Maskottchen des "FIFA 2010 World Cup". (AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL)

Zakumi, das offizielle Maskottchen des „FIFA 2010 World Cup“. (AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL)

Die WM 2010 Ergebnisse & der WM 2010 Spielplan

Die Vorrundenspiele der Fußball WM 2010

Dagegen geizte die anschließende Vorrunde nicht mit Überraschungen. Zu den größten freilich gehörte das schmähliche Ausscheiden des Weltmeisters Italien und des Vizeweltmeisters Frankreich als jeweils letzte ihrer Gruppe. Gastgeber Südafrika scheiterte in WM-Gruppe A ebenso wie Frankreich an Uruguay und Mexiko.

Südafrika und der Irak bestreiten das Eröffungsspiel des Confed Cup 2009 in Südafrika am 14.Juni 2009. AFP PHOTO / VINCENZO PINTO

Südafrika und der Irak bestreiten das Eröffnungsspiel des Confed Cup 2009 in Südafrika am 14.Juni 2009. AFP PHOTO / VINCENZO PINTO

In WM-Gruppe B sicherte sich Argentinien mit drei souveränen Siegen den Gruppensieg, dicht gefolgt vom Gruppenzweiten Südkorea, für den der Einzug in das Achtelfinale den bis dato größten WM-Erfolg darstellte. Griechenlands vorzeitiges Ausscheiden hatte zur Folge, dass der nach dem griechischen EM-Sieg 2004 hoch gefeierte Otto Rehagel endgültig seinen Trainer-Hut nahm. Das schlechte Abschneiden der nigerianischen Nationalmannschaft führte gar zur sofortigen Auflösung des damaligen Fußballverbandes.

Die überraschenden Sieger der WM-Gruppe C kamen aus den USA und konnten sogar Gruppenfavorit England den Rang ablaufen. Die Slowenier verpassten den Achtelfinal-Einzug dagegen nur knapp.

Auf das deutsche Konto gingen in WM-Gruppe D dagegen zwei Siege über Ghana und Australien, allerdings auch eine 0:1-Niederlage gegen die Serben, die später dennoch als Gruppenletzter ausscheiden sollten. Wirklich souverän war nur das deutsche Auftaktspiel gegen die Australier (4:0). Selbst im letzten Spiel gegen den späteren Gruppenzweiten aus Ghana reichte es nur zu einem knappen 0:1-Sieg durch einen Treffer des WM-Debütanten Mesut Özil.

Datum Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
13. Jun 10SerbienGhana0:1 (0:0)
13. Jun 10DeutschlandAustralien4:0 (2:0)
18. Jun 10DeutschlandSerbien0:1 (0:1)
19. Jun 10GhanaAustralien1:1 (1:1)
23. Jun 10AustralienSerbien2:1 (0:0)
23. Jun 10GhanaDeutschland0:1 (0:0)
Nr.Mannschaft SpGUVPunkteTore
1Deutschland320164
2Ghana311140
3Australien31114-3
4Serbien31023-1

Stürmer Miroslav Klose (L) feiert mit Thomas Müller gegen England am 27.Juni 2010 at Free State stadium in Mangaung/Bloemfontein. AFP PHOTO / PIERRE-PHILIPPE MARCOU

Erst zum zweiten Mal überhaupt konnte sich Außenseiter Japan in der Vorrunde einer WM behaupten. Den Gruppensieg E holten die Niederländer mit souveränen neun Punkten.

Die unglücklichen Gruppenletzten der WM-Gruppe F waren die Weltmeister aus Italien, bei denen es gegen Neuseeland und Paraguay jeweils nur zu einem Remis gereicht hatte. Gegen den späteren Gruppenzweiten aus der Slowakei verlor die Squadra Azzura sogar. Der Gruppensieg ging an die Südamerikaner aus Paraguay.

Weniger überraschend ging es in den Gruppen G und H zu. Brasiliens Gruppensieg war standesgemäß, wobei der Gruppenzweite Portugal seine sieben Vorrundentore einzig in der Partie gegen Nordkorea (7:0) erzielen konnte. Es folgten zwei torlose Remis gegen Brasilien und die Elfenbeinküste. Spanien und Chile siegten in Gruppe H gegen Honduras und die Schweiz.

Deutschland in der Vorrunde der WM 2010

Historisch schlechte Vorrunde der deutschen Elf

Obwohl das DFB-Team den Gruppensieg über eine durchaus „machbare“ Gruppe D einfahren konnte, ist der Verlauf der Vorrunde heftig kritisiert worden. Immerhin hatte man zuletzt 1986 bei der WM in Mexiko ein WM-Gruppenspiel verloren (damals gegen Dänemark).

Dabei hatte es zum 4:0-Auftaktsieg gegen die Männer aus Down Under noch sehr gut ausgesehen. Das Unglück begann mit dem zweiten Match gegen die erstmals als souveränes Nationalteam auftretenden Serben. Ein Platzverweis von Miroslav Klose nach zwei gelben Karten in Minute 37 führte im Folgenden zum serbischen Elfmetertreffer.

Deutschland spielte im WM 2010 Trikot von Adidas. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL

Deutschland spielte im WM 2010 Trikot von Adidas. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL

Zu allem Unglück verschoss Lukas Podolski den einzigen hoffnungsvollen Elfmeter in der 60. Minute, was einem deutschen Nationalspieler bei einer WM zuletzt 1982 passiert war. Das Spiel endete demnach mit dem bitteren Endstand von 0:1 für die Männer vom Balkan.

Somit gelangte diese, überwiegend aus noch aus WM-unerfahrenen Spielern bestehende, deutsche Elf in Zugzwang. Beim letzten Gruppenspiel gegen Ghana musste ein Sieg her. Was folgte, war eine über weite Strecken schwache und wenig leidenschaftliche Leistung der deutschen Mannschaft, die in den Medien später als depressiv zerrissen wurde. Ein Treffer Özils sorgte schließlich für den Erhalt des Teams und das Ende dieser sehr unrühmlichen Vorrunde der WM 2010.

Die K.o.-Runde

Im darauffolgenden Achtelfinale erlangte die deutsche Mannschaft ihre alte Form zurück und verwies den Gruppenzweiten England mit einem 4:1-Sieg (höchster Achtelfinal-Sieg 2010) endgültig in seine Schranken.

Mit Portugal scheiterte ein weiterer Titelfavorit bereits im Achtelfinale. Die Portugiesen kamen nicht über ein 1:0 gegen den Nachbarn und späteren Weltmeister Spanien hinaus.

Besonders an den darauffolgenden Viertelfinalspielen war, dass in jeder Partie ein südamerikanisches Team vertreten war. Die über weite Strecken überlegenen Brasilianer konnten ihre 1:0-Führung gegen die Niederländer nicht ausbauen und verloren letztlich durch zwei Tore Sneijders das Spiel. Das Team aus Uruguay musste gegen Ghana bestehen. Als es auch nach 120 Minuten noch immer 1:1 stand, fiel die Entscheidung zugunsten der Südamerikaner im Elfmeter-Duell.

Die Argentinier, unter Coach und Weltmeister von 1986 Diego Maradona, erlebten im Viertelfinale gegen Deutschland eine ihrer größten Schlappen überhaupt, die in der südamerikanischen Presse auch als das „Massaker von Kapstadt“ bezeichnet wurde.

Deutschland führte bereits nach drei Minuten durch Neuling Thomas Müller, der per Kopfball traf. Daraufhin gaben sich beide Mannschaften lange kämpferisch bis dann in Minute 68 alle Dämme brachen. Klose, Friedrich und nochmals Klose, der damit sein 14. WM-Tor erzielte, zu diesem Zeitpunkt also mit Gerd Müller gleichzog und nur noch hinter Ronaldo (15 WM-Tore) lag.

Gute drei Wochen nach diesem 4:0, der höchsten aller argentinischen Niederlagen gegen eine deutsche Mannschaft, wurde Nationaltrainer Maradona entlassen. Die deutschen Medien sahen in diesem Spiel eine „kleine“ deutsche Rache für das WM-Finale von 1986 in Mexiko-Stadt, welches die Argentinier unter dem damaligen Kapitän Maradona gegen die DFB-Elf mit 3:2 gewinnen konnten.

Das letzte Viertelfinale sollte nun den deutschen Halbfinal-Gegner küren. Hierzu traf die Auswahl Paraguays in Johannesburg auf Europameister Spanien. Das über weite Strecken zähe Spiel wurde letztlich vom europäischen Favoriten gewonnen. Hatten beide Mannschaften in der zweiten Hälfte je einen Elfmeter verschossen, traf Spaniens Top-Stürmer Villa letztlich kurz vor dem Schlusspfiff doch noch zum 1:0-Sieg und beendete den über Jahrzehnte währenden spanischen „Viertelfinal-Fluch“.

DatumRunde Mannschaft1- Mannschaft2Ergebnis
26. Jun 10AchtelfinaleUruguaySüdkorea2:1 (1:0)
26. Jun 10AchtelfinaleUSAGhana1:2 n.V. (1:1, 0:1)
27. Jun 10AchtelfinaleDeutschlandEngland4:1 (2:1)
27. Jun 10AchtelfinaleArgentinienMexiko3:1 (2:0)
28. Jun 10AchtelfinaleNiederlandeSlowakei2:1 (1:0)
28. Jun 10AchtelfinaleBrasilienChile3:0 (2:0)
29. Jun 10AchtelfinaleParaguayJapan5:3 i.E. (0:0)
29. Jun 10AchtelfinaleSpanienPortugal1:0 (0:0)
02. Jul 10ViertelfinaleNiederlandeBrasilien2:1 (0:1)
02. Jul 10ViertelfinaleUruguayGhana4:2 i.E. (1:1, 1:1, 0:1)
03. Jul 10ViertelfinaleArgentinienDeutschland0:4 (0:1)
03. Jul 10ViertelfinaleParaguaySpanien0:1 (0:0)
06. Jul 10HalbfinaleUruguayNiederlande2:3 (1:1)
07. Jul 10HalbfinaleDeutschlandSpanien0:1 (0:0)
10. Jul 10Spiel um Platz 3UruguayDeutschland2:3 (1:1)
11. Jul 10FinaleNiederlandeSpanien0:1 n.V. (0:0)

Somit musste die letzte verbliebene südamerikanische Mannschaft, Uruguay, im Halbfinale gegen die Oranje bestehen. Das spannende Duell in Kapstadt wurde trotz aller Bemühungen des Weltmeisters von 1930 und 1950 von den Niederländern entschieden. Die Teams trennten sich mit 2:3 und das Team Uruguays hatte somit nur noch das kleine Finale um Platz 3 zu fürchten.

Im zweiten Halbfinale zwischen der DFB-Elf und dem späteren Weltmeister Spanien mangelte es auf deutscher Seite vor allem an einer wirksamen Offensive. Torchancen für beide Teams ergaben sich erst lange nach der Halbzeitpause. Letztlich war es Spaniens Innenverteidiger Puyol, der seine Rot-Gelben ins Finale köpfte und den deutschen Traum vom vierten Stern erneut im Halbfinale zerplatzen ließ.

Als kleines Trostpflaster konnte die DFB-Elf wenigstens noch das anschließende Spiel um Platz 3 für sich entscheiden. Obwohl die Deutschen früh in Führung gingen, gaben sich die Männer aus Uruguay erneut sehr kampfstark und konnten das Ruder nach zwei eigenen Treffern schließlich  an sich reißen.

Der deutsche Ausgleich ließ jedoch nicht lange auf sich warten und der entscheidende Siegtreffer durch Sami Khedira kurz vor dem Abpfiff sorgte somit für einen würdigen Abtritt der DFB-Elf aus der WM 2010.

Das Finale der WM 2010

Im Finale standen sich mit Spanien und den Niederlanden nach über 30 Jahren wieder zwei Mannschaften gegenüber, die zuvor noch keinen WM-Titel gewinnen konnten. Für die Holländer war es bereits das dritte WM-Finale, Spanien hatte zwei Jahre zuvor die EM gewonnen. Viel größer hätte die Motivation für beide Teams kaum sein können.

Nach vergleichsweise wenigen Chancen für beide Seiten ging es nach 90 Minuten torlos in die Verlängerung. Kurz vor Beginn der letzten 15 Minuten, sah der Niederländer Heitinga gelb-rot, woraufhin die Spanier noch eine Schippe drauflegten. In Minute 116 traf Stürmer-Legende Andrés Iniesta zum entscheidenden Siegtreffer. Die Spanier wurden mit lediglich acht Turniertoren in sieben Spielen Fußball-Weltmeister 2010.

Der Spanier Iker Casillas (C) stemmt den Pokal der Euro 2008, den Weltcup-Pokal am 11.July 2010 in Johannesburg und den Pokal der Euro 2012 in Kiev in die Höhe. AFP PHOTO / OLIVER LANG/JAVIER SORIANO/FRANCK FIFE

Der Spanier Iker Casillas (C) stemmt den Pokal der Euro 2008, den Weltcup-Pokal am 11.July 2010 in Johannesburg und den Pokal der Euro 2012 in Kiev in die Höhe. AFP PHOTO / OLIVER LANG/JAVIER SORIANO/FRANCK FIFE

Der deutsche Kader der Fußball WM 2010

Personell hatte sich das deutsche Team im Vergleich zum Sommermärchen 2006 deutlich verändert. Sehr viele Spieler waren entweder aufgrund ihres Alters aus der Nationalmannschaft ausgeschieden, verletzt oder nach langer Genesung noch nicht wieder fit. Hier gibt es alles zum Deutschland Trikot der WM 2010.

Nach dem Ausscheiden von Jens Lehmann und Olli Kahn hatte Jogi Löw den Posten des Torwarts zunächst dem 96-Keeper Robert Enke zugedacht, der jedoch überraschend Selbstmord beging. Auch René Adler (damals Bayer Leverkusen) konnte aufgrund einer Rippenverletzung nicht eingesetzt werden. Somit wurde es die erste WM für den damaligen Schalke-Sprössling Manuel Neuer, der nur drei Jahre später erstmals zum Welttorhüter des Jahres gewählt werden sollte.

Miroslav Klose im schwarzen DFB-Trikot 2010 (AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL)

Miroslav Klose im schwarzen DFB-Trikot 2010 (AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL)

Die wenigsten Veränderungen betrafen noch die DFB-Abwehr, allerdings tauchten auch hier nur Namen von vier „alten WM-Hasen“ auf (Lahm, Friedrich, Mertesacker und Jansen). Nach der EM 2008 hatte sich Michael Ballack zurückgezogen und den Posten des Kapitäns an Philipp Lahm übertragen. Neu in der Abwehr waren unter anderem Jérome Boateng und Holger Badstuber.

Dem deutschen Mittelfeld blieb im Vergleich zur WM 2006 nur Bastian Schweinsteiger erhalten. Völlig neu in der Nationalmannschaft waren zur WM 2010 Mesut Özil, Toni Kroos und Sami Khedira.

Auch im Sturm setzte Löw in Südafrika überwiegend auf neue Gesichter. Bereits die dritte WM war es für den zweitältesten Spieler der Mannschaft, Miroslav Klose, die zweite auch für Lukas Podolski. Zu den Debütanten zählte neben Cacau vom VFB Stuttgart auch der damals erst 20jährige Thomas Müller. Mario Gomez war bereits bei der EM 2008 in Erscheinung getreten, dennoch war es auch für den Münchner Kollegen Müllers die erste WM.