EM-Aus: Kreuzbandriss bei Antonio Rüdiger +++ Jonathan Tah wird nachnominiert

Schon vor der EM plagen Löw Verletzungsprobleme

Veröffentlicht: Mittwoch, 8. Juni 2016 um 11:30 Uhr

Für Antonio Rüdiger ist die EM 2016 zu Ende, ehe sie richtig angefangen hat. Der Verteidiger hat sich am Dienstagabend beim ersten Mannschaftstraining im Evian-Resort am Genfer See schwer verletzt. Mit der Diagnose Kreuzbandriss ist die EM für den 23-Jährigen gelaufen.

Update 9.50 Uhr – Jetzt hat sich Bundestrainer Joachim Löw entschieden. Wie wir schon vermutet hatten, wird der DFB den Leverkusener Verteidiger Jonathan Tah nachnominieren

Abwehrspieler Antonio Rüdiger beim 1.Training im EM-Quartier in Evian-les-Bains - das ist das EM-Aus für ihn! / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Abwehrspieler Antonio Rüdiger beim 1.Training im EM-Quartier in Evian-les-Bains – das ist das EM-Aus für ihn! / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Über der deutschen Innenverteidigung scheint kein guter Stern zu strahlen. Erst kam Mats Hummels nach seinem Muskelfaserriss in der Wade nicht mehr rechtzeitig auf die Beine und wurde deshalb aus dem vorläufigen EM-Kader gestrichen, jetzt hat es noch vor dem Turnierstart seinen Ersatz getroffen. Beim ersten Training im neu bezogenen Mannschaftsquartier in Evian waren Rüdiger und Thomas Müller im Kampf um den Ball. Bei einem langen Schritt ohne Einwirkung eines Mitspielers ist es dann passiert: Ein stechender Schmerz im rechten Knie von Antonio Rüdiger. Sofort sackt er zu Boden und kauert sich zusammen. Die medizinische Abteilung des DFB versucht noch auf dem Platz das Knie zu behandeln, doch die Schmerzen lassen nicht nach, sodass Rüdiger, gestützt von den Physiotherapeuten, vom Trainingsplatz humpeln muss. Die nachfolgenden Untersuchungen haben die Befürchtungen leider zu bitterer Realität werden lassen – das vordere Kreuzband im Knie von Antonio Rüdiger ist gerissen.

Antonio Rüdiger beim Länderspiel gegen Ungarn in der Veltins Arena in Gelsenkirchen am 4.Juni 2016. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Antonio Rüdiger beim Länderspiel gegen Ungarn in der Veltins Arena in Gelsenkirchen am 4.Juni 2016. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Wen nominiert Joachim Löw nach?

Antonio Rüdiger war für das erste Spiel der deutschen Mannschaft bei der Europameisterschaft fest eingeplant. Am kommenden Sonntag sollte er im Spiel gegen die Ukraine (21.00 Uhr live im ZDF und hier bei uns im Liveticker) neben Jerome Boateng die deutsche Innenverteidigung bilden. Daraus wird nun nichts.
Joachim Löw kann jetzt durch den Totalausfall des beim AS Rom unter Vertrag stehenden Rüdigers einen Spieler nachnominieren. Die Regeln sagen, wenn ein Spieler vor dem Eröffnungsspiel komplett ausfällt, dann darf für ihn ein Ersatzspieler ins Team geholt werden. Einzige Voraussetzung ist, dass ein unabhängiger Mediziner, den die UEFA bestellt, die wochenlange Spielunfähigkeit des Verletzten bestätigt. Im Falle von Antonio Rüdiger ist das nur eine Formsache.
Der Bundestrainer will sich mit der Nachnominierung noch Zeit lassen und erst einmal mit seinem Trainer- und Betreuerstab sämtliche Optionen prüfen. Sollte sich Jogi Löw dazu entscheiden den ausfallenden Innenverteidiger durch einen anderen Innenverteidiger zu ersetzen, dann würde wohl der 20-jährige Jonathan Tah von Bayer Leverkusen neu zur Mannschaft dazu stoßen. Doch wenn wir uns an die WM vor zwei Jahren zurückerinnern, als in einer ähnlichen Situation der offensive Marco Reus die Heimreise antreten musste und sich der Bundestrainer für die Nachnominierung des defensiven Shkodran Mustafi entschieden hat, dann wissen wir, dass bei Joachim Löw vieles denkbar ist.

Das WM Trikot 2018 kaufen