Torwarttitan Kahn zur Torwartfrage: Neuer wirkt aktuell nicht stabil

Der dreimalige Welttorhüter hat Verständnis für den Frust von ter Stegen

Die Diskussion über die Besetzung des Torhüterpostens der deutschen Fußballnationalmannschaft vor der bevorstehenden Europameisterschaft hat die Fußballwelt in Aufregung versetzt. Es geht um die Frage, wer beim ersten EM-Spiel gegen Schottland am Freitag (21 Uhr live auf ZDF & MagentaTV) das deutsche Tor hüten wird: Manuel Neuer (38) oder Marc-André ter Stegen (32)? Bundestrainer Julian Nagelsmann (36) hat sich für den FC Bayern Keeper entschieden.

Oliver Kahn als TV-Experte im ZDF (Copyright: ZDF/Svea Pietschmann)
Oliver Kahn als TV-Experte im ZDF (Copyright: ZDF/Svea Pietschmann)

Oliver Kahn (54), selbst eine Torwartlegende und dreimaliger Welttorhüter, äußerte sich in einem Interview zu dieser Debatte. Kahn, der bei der WM 2002 als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde und bei der Heim-WM 2006 den zweiten Platz erreichte, sieht die Situation differenziert.

Das sagt der Torwarttitan

„Für Marc-André ter Stegen ist die derzeitige Lage natürlich äußerst unbefriedigend. Seit Jahren spielt er auf höchstem Niveau und wartet sehnsüchtig darauf, bei einem großen Turnier die Nummer eins zu sein. Seine Ambitionen sind absolut verständlich, zumal er konstant hervorragende Leistungen zeigt. Er wäre ohne Zweifel eine Bereicherung für jede Mannschaft in einem Turnier dieser Größenordnung“, betonte Kahn.

Dieses Fußball-Video könnte dich interessieren:

Aktuell wirkt Manuel Neuer nicht stabil

Gleichzeitig äußerte er jedoch Bedenken bezüglich Manuel Neuer: „Aktuell wirkt Manuel Neuer nicht stabil. Er hat in letzter Zeit mit Verletzungen zu kämpfen gehabt, und der immense Druck scheint ihn zu belasten. Das spiegelt sich auch in seinen Leistungen wider.“ Kahn zeigte Verständnis für ter Stegens Reaktion: „Ter Stegens Frustration ist nachvollziehbar. Obwohl ich Nagelsmanns Meinung nicht teile, verstehe ich die Entscheidung, die auf Neuers Erfahrung und bisherige Verdienste baut. Dennoch würde ich ter Stegen aufgrund seiner riesigen Erfahrung und seines Status als wichtigen Faktor für die Mannschaft jederzeit ins Tor stellen.“

Auch Jürgen Klinsmann (59), ehemaliger Bundestrainer, äußerte sich zur aktuellen Situation. Klinsmann erklärte in einem Interview mit BILD: „Es ist ein Luxusproblem, das uns an die Situation von 2006 erinnert, als wir zwischen Jens Lehmann und Oliver Kahn wählen mussten. Damals entschieden wir uns für Lehmann, weil er in dem Moment die besseren Leistungen zeigte. Heute stehen wir vor einer ähnlichen Entscheidung. Marc-André ter Stegen ist auf absolutem Top-Niveau und wäre eine erstklassige Wahl, doch Manuel Neuer hat die Erfahrung und Routine, die in entscheidenden Spielen den Unterschied machen können. Für ter Stegen ist es schade, aber ich bin sicher, dass auch er seine Chance bekommen wird.“

Diese komplexe Entscheidung stellt Julian Nagelsmann vor eine große Herausforderung. Er muss abwägen, ob er auf die bewährte Erfahrung von Manuel Neuer setzt oder Marc-André ter Stegen, der in den letzten Jahren konstant auf höchstem Niveau gespielt hat, eine Chance gibt. Die Debatte wird mit Spannung verfolgt, und die endgültige Entscheidung bleibt abzuwarten. Eines ist jedoch sicher: Deutschland verfügt über zwei herausragende Torhüter, die beide das Potenzial haben, die Mannschaft weit zu bringen.

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P