Hansi Flick wird neuer Trainer des FC Barcelona: Was das für den Verein bedeutet

Der deutsche Hansi Flick ist der neue Trainer des spanischen La Liga Vereins FC Barcelona. Der ehemalige Bundestrainer hat bei den Katalanen einen Vertrag bis 2026 unterschrieben. Mit einem breiten Grinsen und entschlossenem Blick präsentierte sich Flick vor der Kamera und versprach: „Das ist unser Moment, Forza Barca.“ Der 59-Jährige tritt die Nachfolge der Vereinsikone Xavi an und soll den ehemals grandiosen Klub wieder zu altem Glanz führen.

Bundestrainer Hansi Flick in Mainz am 25.3.23 gegen Peru im ZDF-Interview (Copyright depositphotos.com)
Bundestrainer Hansi Flick in Mainz am 25.3.23 gegen Peru im ZDF-Interview (Copyright depositphotos.com)

Flick bezeichnete die neue Herausforderung als große Ehre und betonte, er sei bereit, sein Bestes zu geben, um den FC Barcelona zum Erfolg zu führen. Der Klub teilt seine Philosophie, und Flick ist entschlossen, viele Titel zu gewinnen. Seine Verpflichtung war letztlich keine Überraschung mehr und wurde von den Fans mit Spannung erwartet.

Am Dienstagabend in Barcelona entdeckt

Am Dienstagabend wurde er zum ersten Mal in Barcelona gesichtet, als er in die Tiefgarage eines Hotels in der Innenstadt fuhr. Beim Abendessen mit dem Präsidenten Joan Laporta konnte er den Medien und aufgeregten Barça-Fans nicht entkommen. Am Mittwochmorgen traf er dann mit den Vereinsverantwortlichen Laporta, Sportdirektor Deco und Vize-Präsident Rafa Yuste am Vereinsgelände ein.

Bevor eine offizielle Bekanntgabe stattfand, musste zunächst der Auflösungsvertrag für Xavi und seine Abfindung geregelt werden. Dies war am Mittwochmittag abgeschlossen, und es folgte die offizielle Vorstellung. Berichten zufolge soll der neue Trainer drei Millionen Euro netto pro Jahr verdienen, zzgl. hoher Erfolgsprämien. Obwohl Xavi seinen Nachfolger vor der komplizierten Position gewarnt hatte, konnte dieser der Verlockung des Jobs nicht widerstehen.

Dieses Fußball-Video könnte dich interessieren:

Erst dritter deutsche Trainer beim FC Barcelona

Der ehemalige Bundestrainer Hansi Flick wird nach Udo Lattek und Hennes Weisweiler der dritte deutsche Coach bei den Katalanen. Seit seiner Entlassung beim DFB im September 2023 war Flick ohne Job. In seiner Amtszeit bei Bayern München von 2019 bis 2021 holte er sieben Titel, darunter den Sieg in der Champions League. Diese Erfolge haben ihm in Spanien große Anerkennung eingebracht.

Thomas Müller, Nationalspieler und einstiger Schützling von Flick, drückte seine Unterstützung aus. „Grundsätzlich freue ich mich für Hansi. Das ist eine besondere Aufgabe. Beide FCB sind ein heißes Pflaster für Trainer, weil die Ansprüche sehr groß sind. Ich wünsche ihm, dass er Erfolg hat“, sagte Müller. Flicks guter Ruf wurde durch das beeindruckende 8:2 der Bayern gegen Barcelona im Champions-League-Viertelfinale 2020 gestärkt.

Der Wechsel nach Barcelona wird für Flick jedoch eine gewaltige Herausforderung. Sein Vorgänger Xavi erklärte vor seinem Abgang: „Ich möchte dem neuen Trainer sagen, dass er leiden wird und dass er geduldig sein sollte, es ist eine sehr komplizierte Position.“ Xavi führte Barca 2023 zur Meisterschaft und weiß um die hohen Erwartungen, die an den Klub gestellt werden.

Flick soll bereits Spanisch gelernt haben, um sich möglichst schnell bei seinem neuen Verein zu integrieren. Im Begrüßungsvideo zeigte er erste Sprachkenntnisse. Trotz der hohen Erwartungen und der schwierigen finanziellen Lage des Klubs hat Flick das Zeug dazu, Barca zu weiteren Erfolgen zu führen. Entscheidend wird sein, wie schnell er die Mannschaft zu Siegen führen kann. Der Vertrag von Flick läuft bis Sommer 2026, was ihm Zeit gibt, seine Pläne umzusetzen.

Wer schreibt hier?

  • Nils Römeling

    Nils Römeling, seit 2006 aktiv, hat sich als Autor und Betreiber mehrerer angesehener Fußballwebseiten etabliert. Diese Plattformen bieten umfassende Berichterstattung über diverse Aspekte des Fußballs – von der deutschen Nationalmannschaft über die Bundesliga bis hin zu internationalen Begegnungen und dem Frauenfußball. Er hatte das Privileg, bedeutende Fußballereignisse wie die Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2022 sowie die Europameisterschaften 2016 und 2021 live zu erleben und darüber zu berichten. In seiner Freizeit unterstützt er leidenschaftlich den FC Augsburg und besucht regelmäßig Spiele im Stadion.

P